logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Christoph Braendle: Liebe, Freud und schöner Tod.

Wiener Sonaten.
(Picus Lesereisen).
Wien: Picus, 1998.
132 S., geb.; öS 190.-.
ISBN 3-85452-708-X.

Link zur Leseprobe

Zu einem ganz speziellen Wien-Erlebnis führt ein Band des Picus-Verlages. Im Frühjahr 1998 hat Picus eine neue Reihe präsentiert: Unter dem Titel "Lesereisen" werden - pro Saison fünf - Reisefeuilletons renommierter Autoren und Journalisten in reisetauglich schlankem Format vorgelegt. Den Anfang machten Südsee, Salzkammergut, Paris, Rom und London - im Herbst wird fortgesetzt mit Lissabon, München, Istanbul, Florenz und - jetzt eben - mit Wien.

Daß die Stadt um einiges mehr zu bieten hat als Lipizzaner, Stefansdom, Riesenrad, Fiaker und Sisi-Gedenktouren, das erfahren Sie von Christoph Braendle. Als Autor, als ortskundiger Nicht-Wiener, führt er durch die abgründige Stadt von gestern und heute. Braendle, 1953 in der Schweiz geboren, lebt seit 1987 als freier Schriftsteller und Dramatiker in Wien.

Detailreich, unterhaltsam und kenntnisreich fügt er Berichte und Eindrücke an Anekdoten. Skurrile Details werden da zu Tage gefördert - man erfährt, daß es in Wien an die 1.000 Kindergärten und nur drei Spezialgeschäfte für motorisierte Kettensägen gibt, was Humanic und Rapid für die Stadt bedeuten, und was es heißt, wenn "die Palatschinke am Plafond pickt".

Braendle erzählt von den üblen Machenschaften des Mädchenmörders Hugo Schenk, der bei seiner Hinrichtung im Jahr 1884 vierzig Dienstmädchen auf dem Gewissen hatte. Oder vom Schicksal des österreichischen Komponisten Matthias Hauer, dem "wahren Entdecker und leider noch immer einzigen Kenner und Könner der Zwölftonmusik".
Und dann, natürlich - der Wein ... der schlechte Wein des Jahres 1444, mit dem der Mörtel für den Bau der Stephanskirche angerührt wurde und schließlich der gute Wein bei den Wiener Heurigen mitsamt seinen Folgen.

Braendles Tour durch die Stadtlandschaften und die Stadtgeschichte ist für Wien-Kenner eine vergnügliche Lektüre, ein unterhaltsames Kaleidoskop mit vielen bunten Splittern. Wien-Anfängern sei vor der Lektüre ein Grundkurs empfohlen.

Kristina Pfoser
7. September 1998

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Junge LiteraturhausWerkstatt on stage

Do, 28.06.2018, 19.00 Uhr Lesungen Vor der Sommerpause geben die Autor/inn/en der Jungen...

Österreichischer Staatspreis für literarische Übersetzung 2017

Preisverleihung am Sonntag, den 01.07.2018 um 11.00 Uhr in der Literaturhaus-Bibliothek Die beiden...

Ausstellung
Jung-Wien: Positionen der Rezeption nach 1945

08.05. bis 29.08.2018 Ausstellung | Foyer Jung-Wien war ein Literaturkreis im frühen 20....

ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Tipp
OUT NOW – flugschrift Nr. 23 von Kinga Tóth

Kinga Tóths flugschrift, die den Titel SPRACHBAU trägt, ist vorübergehende Begrenzung einer...

Literaturfestivals in Österreich

Während die Literaturszene noch auf der Leipziger Buchmesse weilt, ist Wien schon startklar für die...