logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

Oktober
Mo Di Mi Do Fr Sa So
40 29 30 01 02 03 04 05
41 06 07 08 09 10 11 12
42 13 14 15 16 17 18 19
43 20 21 22 23 24 25 26
44 27 28 29 30 31 01 02

FÖRDERGEBER

  Bundeskanzleramt

  Wien Kultur

JAHRESSPONSOR

  paperblanks
kopfgrafik mitte

Alois Brandstetter: Meine besten Geschichten.

Meine besten Geschichten
Salzburg, Wien: Residenz, 1999.
205 S., geb.; öS 278.-.
ISBN 3-7017-1153-4.

Link zur Leseprobe

Über Gerhard Hauptmann gibt es den Witz, wonach das Beste und Bleibendste sein Sekretär gewesen sei. Er hieß Erhart Kästner.
Nach der Hommage, mit der Egyd Gstättner im letzten Jahr seinen Doktorvater Alois Brandstetter zum 60. Geburtstag gewürdigt hat ("Vom Manne aus Pichl"), läßt sich der Witz durchaus auf das Paar Brandstetter-Gstättner transponieren, wobei sich Brandstetter ausdauernd gegen das Vergessen wehrt, wie seine soeben erschienene Sammlung "Meine besten Geschichten" beweist.

"Best-of-Geschichten" sprechen in der Hauptsache zwei Lesergruppen an: Zum einen die frischen und unbefleckten Leser, die sich mit einem vom Meister höchst persönlich zusammengestellten Band rasch ein Bild von dessen Qualität machen wollen; zum anderen halten jeweils die mitlesenden Zeitgenossen inne, wenn sie ihre jahrelangen Lektüreerfahrungen anhand eines Sammelbandes aktualisieren können.

"Meine besten Geschichten" klingt durchaus wie "Meine besten Gipfelsiege" (Reinhold Messner) oder "Meine besten Witze" (Ephraim Kishon). Hinter dem g'schmackigen Titel stecken aber doch literarische Geschichten und ein Stück Literaturgeschichte.
"Der 1. Neger meines Lebens" ist sicher die unsterblichste Geschichte Alois Brandstetters, weil zwar fast jeder in Österreich insgeheim so nonchalant denkt wie das erzählende Ich, aber nach außen hin diese Urgedanken immer einer political correctness unterwirft. Mit naivem Blick schaut der Erzähler einen Neger von oben bis unten an und wundert sich, daß er schwarz ist. Gleichzeitig suggeriert diese Naivität, daß man die Zeitgeschichte - der Schwarze ist ein Soldat der amerikanischen Befreiungsarmee aus dem Jahre 1945 - ebenfalls mit einem kindlichen Auf- und Abschauen abtun könnte.
Alois Brandstetters Qualität liegt in dieser Bandbreite des Witzes, wo zwischen Gelächter und betroffenem Zusammenzucken alles an Reaktion möglich ist. Und man kann von der Klugheit Brandstetters ausgehen, daß er diese Reaktionen hellwach in seiner Literatur einkalkuliert.

Beinahe jeden Festredner und pragmatisierten Optimisten juckt es, während seiner Ansprache ein kleines Stück Brandstetter zu zitieren. Die Geschichten sind für jeden Anlaß kompatibel und so zwingend optimistisch, daß das ganze Land schön wird, wenn man nur genug "beste Geschichten" vorliest.

Helmuth Schönauer
24. Februar 1999

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Reinhard-Priessnitz-Preis 2014 für Robert Prosser

Mo, 27.10.2014, 19.00 Uhr Preisverleihung & Lesung "Robert Prosser schafft mit...


Ausstellung
Wo kommt diese Sprache her? - Annäherungen an das Werk von Werner Schwab (1958–1994)

22.09. - 11.12.2014 In der Silvesternacht 1993 verstarb mit Werner Schwab eine der...


Tipps
Erich Fried Preis 2014 & Friederike Mayröcker Symposium

21. bis 23. November 2014 im Literaturhaus Wien Erich Fried Preis 2014 Judith Hermann, deren...


flugschrift Nr. 9 - Liesl Ujvary

flugschrift Nr. 9 (Literatur als Kunstform und Theorie / Format 48 x 69 cm, drei Mal gefaltet,...