logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Rudolf Brändle: Zeugenfreundschaft.

Erinnerungen an Thomas Bernhard.
Salzburg, Wien: Residenz, 1999.
132 S., m. Abb., geb.; öS 268.-.
ISBN 3-7017-1140-2.

Link zur Leseprobe

Kennengelernt haben sich die beiden 1949 in Grafenhof, jener Lungenheilanstalt im Salzburgischen St. Veit im Pongau, in der sowohl der damals schmächtige achtzehnjährige Kaufmannslehrling namens Thomas Bernhard als auch der um neun Jahre ältere Musikstudent Rudolf Brändle Patienten waren. Bernhard begann in dieser Zeit mit seinen ersten zögerlichen Schreibversuchen, wollte sich aber eigentlich der Musik zuwenden. Brändle wurde bald zum wichtigsten Freund und Mentor des an Musik begeisterten Jüngeren.
Die erste Phase dieser "Zeugenfreundschaft", wie Bernhard sie bezeichnete, umfaßt den Zeitraum von Bernhards Ankunft in Grafenhof am 27. Juli 1949 bis zu Brändles Abreise am 20. August desselben Jahres. Wenig später treffen die beiden allerdings erneut in Grafenhof aufeinander.

Nun, zehn Jahre nach dem Tod Thomas Bernhards, erzählt Brändle von einem Lebensabschnitt, der sowohl für Bernhard als auch für Brändle prägend war. Bernhard hat diese für ihn quälenden Jahre in der Anstalt Grafenhof in "Die Ursache. Eine Andeutung", "Der Keller. Eine Entziehung", "Der Atem. Eine Entscheidung", "Die Kälte. Eine Isolation" sowie in "Ein Kind" literarisch verarbeitet. Brändle liefert mit seinem biografischen Werk nicht nur eine Annäherung an den berühmten Schriftsteller, sondern auch eine überaus aufschlußreiche Beschreibung der Heilanstalt. Grafenhof, so erfahren wir, war zu dieser Zeit eine Volksheilstätte für Minderbemittelte und hatte den denkbar schlechtesten Ruf. Tbc galt als "typische Armeleutekrankheit, deren man sich zu schämen hatte" (S. 48). Der Krankheit haftete eine Aura von Schuldhaftigkeit an, was auch soziale Ausgrenzung zu Folge haben konnte. Lange Zeit lebte Brändle daher mit der Angst, Bernhard-Leser könnten ihn in der "Kälte" als reales Vorbild erkennen.

In Brändles biografischen Erinnerungen wird für Bernhard-Forscher deutlich, wo Dichtung und Wahrheit auseinandergehen. Wo hat Bernhard was stilisiert? Zwar legt Brändle den Schwerpunkt auf jene Zeit in Grafenhof, war sie doch die freundschaftlich intensivste, dennoch liefert er ein umfassendes Bernhard-Porträt. Bernhards Lebensmensch, Hede Stavianicek, tritt auf, auch die Lampersbergers kommen vor.

Brändles Buch überzeugt durch seine unprätentiöse Haltung, seinen angenehmen, etwas altmodischen Erzählertonfall und nicht zuletzt dadurch, daß Brändle gut abwiegt, was er wie bringt. Kein Klatsch, kein Tratsch, keine Eitelkeiten à la Dolecal & Rossacher. Statt dessen die genaue Bestandsaufnahme einer lebenslangen Verbindung und der vorsichtige Versuch einer Interpretation des Vergangenen. Auch für Nicht-Bernhard-Forscher eine anregende Lektüre.

Karin Cerny
29. März 1999

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Das Erste Wiener Lesetheater präsentiert
Tragbares Vaterland Band 4: Das Erbe lebt

Fr, 18.10.2019, 19.00 Uhr Buchpräsentation mit Lesung & Musik Mit der 2012 erschienenen...

Ein Album für die Ewigkeit – Natascha Gangl zu Gast bei Fritz Ostermayer

Di, 22.10.2019, 19.00 Uhr Autor/inn/en reden über Musik und Textproduktion Experiencia total...

Ausstellung
"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW – flugschrift Nr. 28 von FRANZOBEL

Der Österreicher selbst macht dem Österreichertum einen Strich durch die Rechnung, so dass es nicht...