logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

September
Mo Di Mi Do Fr Sa So
36 01 02 03 04 05 06 07
37 08 09 10 11 12 13 14
38 15 16 17 18 19 20 21
39 22 23 24 25 26 27 28
40 29 30 01 02 03 04 05

FÖRDERGEBER

  Bundeskanzleramt

  Wien Kultur

JAHRESSPONSOR

  paperblanks
kopfgrafik mitte

Kurzinformation zu Verlagsverträgen

Nach österreichischer Gesetzgebung besteht für Verlagsverträge grundsätzlich Vertragsfreiheit. Im wesentlichen besteht der Vertrag aus zwei Teilen: Der Verpflichtung des Verlegers, das Werk zu vervielfältigen und zu verbreiten und der des Autors, das Werk dem Verleger zur Vervielfältigung und Verbreitung zu überlassen.


§ 1172 ABGB:

Durch den Verlagsvertrag verpflichtet sich der Urheber eines Werkes der Literatur, der Tonkunst oder der bildenden Künste oder sein Rechtsnachfolger, das Werk einem anderen zur Vervielfältigung und Verbreitung für eigene Rechnung zu überlassen, dieser (der Verleger) dagegen, das Werk zu vervielfältigen und die Vervielfältigungsstücke zu verbreiten.

Für einen ersten Einblick in die Vertragsmaterie, v.a. um einen Überblick über die relevanten vertraglichen Regelungen im Einzelnen zu bekommen, empfiehlt es sich, die entsprechenden Musterverträge, wie es sie für Deutschland und die Schweiz gibt, durchzusehen.

Die IG Autorinnen Autoren bietet für österreichische bzw. in Österreich lebende Autor/inn/en als Service die Überprüfung von Verlagsverträgen an. Wir raten allen Autor/inn/en, nur schriftliche Verträge abzuschließen. Und vor allem: Unterschreiben Sie den Vertrag erst dann, wenn Sie alle Punkte im Detail überprüft haben.

Besondere Vorsicht ist bei sogenannten "Selbstzahlerverlagen" bzw. "Druckkostenzuschußverlagen" geboten. Vor allem junge, unbekannte Autor/inn/en werden häufig mit Verlagsangeboten konfrontiert, die eine gänzliche bis teilweise finanzielle Beteiligung vorsehen. Die IG Autorinnen Autoren rät allen Autor/inn/en dringend von Verlagen ab, die das finanzielle Risiko auf die Autor/inn/en abwälzen. Zumal unsere Erfahrungen zeigen, daß diese Verlage nicht nur einen zweifelhaften Ruf in der Branche haben, sondern auch wenig bis kaum in Werbung und Vertrieb investieren: Die Verbreitung des Buches ist somit nicht genügend gewährleistet.

Weitere Informationen zu Verträgen:

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Bruno Weinhals Sprachdenken und Geschichtensucher (Literaturedition Niederösterreich, 2014)

Di, 23.09.2014, 19.00 Uhr Neuerscheinungen Herbst 2014 | Buchpräsentation & Lesung Bruno...


Ausstellung
Wo kommt diese Sprache her? - Annäherungen an das Werk von Werner Schwab (1958–1994)

22.09. - 12.11.2014 In der Silvesternacht 1993 verstarb mit Werner Schwab eine der...


Tipps
Erich Fried Preis 2014 & Friederike Mayröcker Symposium

21. bis 23. November 2014 im Literaturhaus Wien Erich Fried Preis 2014Judith Hermann, deren...


Krimis lesen! - Neuerscheinungen im Literaturhaus

Zahlreiche österreichische Krimi-AutorInnen werden am 23. September in 50 Wiener Kaffeehäusern aus...