logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Cheryl Benard: Der Tod der Gazelle.

Roman.
Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1997.
256 S., geb.; DM 38.-.
3-498-00588-X.

Link zur Leseprobe

Bekannt geworden ist die Austro-Amerikanerin Cheryl Benard im Autorinnen-Zweierpack: Gemeinsam mit Edit Schlaffer veröffentlichte sie eine Reihe sozialwissenschaftlicher Studien vor allem zur Geschlechterproblematik. "Der Tod der Gazelle" ist ihre erste belletristische Veröffentlichung. Die englischsprachige Originalfassung, die unter dem Titel "The Prophet's Daughter" erschienen ist, wurde von der Autorin selbst ins Deutsche übersetzt, in eine lebendige, präzise und erfrischend ironische Sprache.

Schauplatz des Krimis ist Peshawar, eine Stadt im Norden Pakistans. "Eingehüllt in eine gelbliche Wolke aus Staub und billigem Benzin, breitet sich diese Stadt zwischen Wüste und Gebirge aus, zwischen strengen religiösen Dogmen, kaltblütiger Kriminalität und feudaler Allmacht. Dschingis-Khan würde sich hier wohl fühlen. Karl Marx auch." (S. 9) Amerikaner aber nicht, möchte man hinzufügen, denn die Stadt ist weder dem Geschäftsreisenden Mickey geheuer, der auf mysteriöse Weise verschwindet oder gar einem Mord zum Opfer gefallen ist, noch seiner Schwester, die sich auf die Suche nach ihm macht. Ein Serienmörder ist am Werk, der es vor allem auf prominente Männer abgesehen hat. Und die Hauptfigur des Romans, die schöne Fatima, ist auch keine Figur aus Tausend und einer Nacht. Sie ist in die Fänge eines widerlichen Fernsehpredigers geraten und wird heimlich zur Edelprostituierten, sie braucht Geld für Abtreibung und Flucht

Orientalischen Liebreiz und Exotik zu vermitteln, ist Cheryl Benards Sache nicht. Neben aller gekonnt aufgebauten Krimispannung geht es vor allem um die Situation der Frauen in Pakistan. Diese Verbindung von Facts und Fiction erinnert von der Rezeptur her an die Erfolgsstory "Nicht ohne meine Tochter". "Der Tod der Gazelle" kommt ohne Gefühlsduselei und ohne aufdringliche feministische Grußbotschaften aus. Der ambitionierte Ton und die feinen ironischen Brechungen machen den Text zu einer spannenden und vergnüglichen Lektüre.

Astrid Wallner
20. August 1997

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Verleihung des Reinhard-Priessnitz-Preises an Hanno Millesi

Mo, 23.10.2017, 19.00 Uhr Preisverleihung & Lesung "Hanno Millesi ist Meister darin,...

Nahaufnahme Österreichische Autor/inn/en im Gespräch: Erwin Einzinger

Di, 24.10.2017, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Im Zentrum des Gesprächs mit Erwin Einzinger...

Ausstellung
Sabine Groschup – AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN* 101 Taschentücher der Tränen und ausgewählte Installationen *F. M. gewidmet

Mit AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN präsentiert das Literaturhaus Wien textspezifische Arbeiten sowie...

Tipp
flugschrift Nr. 19 von KIKKI KOLNIKOFF aka MIROSLAVA SVOLIKOVA

Beim Auffalten der flugschrift Nr. 19 wird man umgehend konfrontiert mit einem ständigen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...