logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Antonia Rados: Quotenfieber.

Roman.
München, Zürich: Diana, 1997.
319 S., geb.; DM 38.-.
ISBN 3-8284-0012-4.

Link zur Leseprobe

Es gab einmal eine Welt, die gut und böse kannte. Darin gab es einen Berufsstand, der an professionelle Integrität und journalistische Sorgfaltspflicht glaubte. Dieses schöne Märchen wurde jedoch eines Tages zerstört, als die moderne Medienwelt züngelnd ihr Medusenhaupt erhob.

Antonia Rados, selbst Journalistin, beschreibt in ihrem Roman "Quotenfieber", wie korrumpiert die moderne Mediengesellschaft und speziell die Fernsehwelt geworden ist. Es gilt nur mehr ein Kriterium: die Quote, und alle ihre vielen Glieder, Menschen und Maschinen, dienen ihr.
Quantität vor Qualität und jedes Mittel ist erlaubt: Gegen dieses zynische Prinzip stellt sich die politische Journalistin Anny Bonner, Hauptfigur aus "Quotenfieber"; denn Anny Bonner, die Außenseiterin, nimmt die ethische Seite ihres Berufes noch ernst, obwohl sie weiß, daß sie auf verlorenem Posten steht. Ihre Berichte werden regelmäßig verschoben oder nicht gesendet. "Beim nächsten Mal will ich Tränen sehen" (S. 8), verlangt ihr Chef mit dem Spitznamen "Stalin".

Die Handlung des Romans verliert sich schnell in ein kompliziertes Netz aus Korruption und Lügen: am Anfang steht der mysteriöse Tod eines Fernsehmannes im Sudan. Anny Bonner wird beauftragt, die Geschichte zu recherchieren und gerät prompt zwischen die Fronten.
Im Zentrum der Macht steht ein Mann namens Richard Hodrum - ein ebenso öffentlichkeitsscheuer wie einflußreicher Medientycoon wie sein Alter ego im wirklichen Leben, Rupert Murdoch. Die Verstrickungen in "Quotenfieber" werden immer undurchschaubarer. Bald sind Wahrheit und Lüge auch für den Leser nicht mehr auseinanderzuhalten.

Anny Bonner löst schließlich die Rätsel, doch ihr Wissen bringt letztlich nur ihr selbst Gewißheit. Als versöhnliches Ende der Geschichte zeigt Antonia Rados am Beispiel "Stalins", daß auch die Quotenjäger und Mitläufer, wenn es die anonymen Gesetze der Medienwelt so wollen, nicht verschont werden.

Anne M. Zauner
12. Jänner 1998

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Andrea Grill Cherubino (Zsolnay, 2019)

Fr, 20.09.2019, 19.00 Uhr Neuerscheinung Herbst 2019 | Buchpräsentation mit Lesung, Musik &...

Westend Stories – Erinnerungswege im 7. Bezirk

Sa, 21.09.2019, 11.00–13.00 Uhr Geführter Spaziergang | ÖSTERREICHISCHE EXILBIBLIOTHEK &...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW – flugschrift Nr. 28 von FRANZOBEL

Der Österreicher selbst macht dem Österreichertum einen Strich durch die Rechnung, so dass es nicht...