logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leseprobe: Sabine Scholl - "Giftige Kleider."

Da im Bad kein Ende abzusehen war, kroch Gina zurück ins Bett, schnappte sich eine Zeitschrift. Metropolitan – was für ein anmaßender Name für eine Modeklatschzeitschrift. Große bunte Fotos, getürkte Interviews mit Prominenten, Mode- und Kosmetikstrecken, die nur ein Abklatsch der internationalen Trends waren. Flaue Ratschläge zu Sex und Partnerschaft, in ihrer angeblichen Freizügigkeit einfach nur bieder: Wie gehe ich fremd, ohne dass mein Partner es merkt? In letzter Zeit schwenkte Metropolitan verstärkt auf Wellness und leben im Einklang mit der Natur um, wobei der neueste Trend zur Zehenschönheitsoperation dennoch nicht fehlen durfte.
Gina hatte früher manchmal eine Kolumne für Metropolitan verfasst, für schnelles Geld, ein paar Monate lang sogar Psychotests gebastelt und zuweilen Horoskope geschrieben. Doch seit einem Jahr war Chefredakteurin Tanja Hechter ihre Erzfeindin. Vorher waren sie befreundet gewesen, eng, aber dann, nach dem großen Streit aus einem lächerlichen Grund – ausgerechnet ein Mann, den Tanja sich eingebildet hatte – standen Kampf und Häme auf dem Programm. Und jetzt fehlte es Gina an diesem leicht verdienten Taschengeld. Sie brauchte Arbeit. Dringend! Sie feuerte das Magazin auf den Boden.
"Bist du fertig!", brüllte sie, so laut sie konnte. Sie sprang auf, wollte gerade in Richtung Bad stürmen, als das Rauschen in der Dusche abbrach. Na, endlich!
Noch nackt, band sie auf dem Gang vor dem großen Spiegel mit dem goldenen Rahmen ihr halblanges Haar zusammen. Obwohl ihre ausladenden Hüften, die festen Oberschenkel und das kräftige Hinterteil nicht den Metropolitan-Vorschriften entsprachen, war Gina mit ihren Körperformen und den festen Brüsten recht zufrieden. Sie lächelte. Das war ihr Markenzeichen, ein offenes, fast amerikanisches lächeln, das ihr Gesicht belebte. Die dunklen Augen lachten mit. Als sie noch Modeschauen gelaufen war, hatten alle Models neben ihr die Kunst des finsteren Gesichtsausdrucks betrieben. Nur Gina hatte sich getraut zu grinsen, wenn ihr danach war. (S. 8f)

© 2010 Deuticke Verlag, Wien.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Der ÖSV präsentiert neue Mitglieder

Mi, 26.06.2019, 19.00 Uhr Uhr Lesungen Was ist der ÖSV? Zuerst denkt man an den Skiverband. Aber...

Junge LiteraturhausWerkstatt on stage

Do, 27.06.2019, 19.00 Uhr Uhr Lesungen Seit 2013 gibt es die monatlichen Treffen der JLHW für 14-...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literarischer Sommerbeginn

Die Literaturtage Steyr läuten am Pfingstwochenende den österreichischen Festival-Sommer 2019 ein,...