logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leseprobe: Elfriede Czurda - "ich, weiß."


spricht gestern noch im nachhinein als wär
es heut als wäre es abend und der himmel
wolken unversorgt und dunkel onyx in dem
die trauer lieder tönen von gestern amplituden
die nicht aufhören mit schmerzender resonanz
an die sinne zu rühren das verlorene ächzen
des monds im perihel das kein licht erzeugt
und der geräuschlose sog der funkelnden
vega lichtjahre fern während gestern erst
langsam stirbt seine farben zerstieben im
erlöschenden licht die kleinen wellen seiner
erregungen sich glätten im meer der zeit

10. august/ lichten


auf dem tisch tennis tisch
tippen tisch tennis bälle
wie tipp mammsellen auf
tasten tippen aber nie
einen text sondern bögen
die geschrieben und schon
wieder ausgewischt sind
im luft raum über dem
tisch tennis tisch über
kreuzt und geschnitten
segmentiert und gelöscht
die tippmammsell luft hoheit

27.januar/ lufthoheitstipptisch


© 2008 Edition Korrespondenzen, Wien.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Margret Kreidl – Zettel, Zitat, Ding: Gesellschaft im Kasten

Fr, 24.05.2019, 19.00 Uhr Finissage mit Text- und Musikbeiträgen Begrüßung: Robert Huez (Leiter,...

"Lavant lesen I"
Andrea Grill & Daniela Strigl – "Mein Herz geht durch die Feuersbrunst"

Mo, 27.05.2019, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Begleitend zur Ausstellung Christine Lavant –...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...