logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Peter Enzinger: Rimbauds Kantine.

Prosagedicht.
Wien: Klever Verlag 2009.
110 S.; brosch.; Euro 15,90.
ISBN: 978-3-902665-08-9.

Link zur Leseprobe

Wenn im Titel einer Publikation der Name "Rimbaud" auftaucht, werden Erwartungen der besonderen Art geweckt. In Peter Enzingers Prosagedicht "Rimbauds Kantine", das als "Traumtagebuch eines todkranken Dichters – durch sein Hirn irrlichtern Fragmente eines imaginären Journals" präsentiert wird, geht es nicht in erster Linie um Rimbauds Poesie, die etwa als Steinbruch verwendet wird, sondern um ein schwirrendes Wissen über Rimbaud, das die Textmaschine Enzingers in Gang bringt.

Enzingers subtiles Textkonglomerat ist keine psychologische oder biografische Auseinandersetzung mit Rimbaud, mit dessen Person und Werk, vielmehr glücklicherweise eine künstlich-konstruktivistische, eine, die tatsächlich auf sprachlicher Ebene funktioniert. Gespielt wird mit der Identität: Wenn uns beim Lesen ein "Ich" begegnet, so ist zunächst einmal unklar, wer gemeint ist, Rimbaud oder das lyrische Ich des Autors, vielleicht auch das "Ich" eines Dichters à la Poe oder Blake. Der Text ist eine Ansprache an oder Zwiesprache mit Arthur Rimbaud, im Kontext von Shelley, Lord Byron, aber auch Mandelstam, Pavese, Pessoa oder Goethe. In dieser Gesellschaft bewegt sich das "Ich", ohne inhaltliche Bezüge herzustellen, die Konzentration auf inhaltlich konkret Fassbares ist aufgegeben zugunsten einer formal-lautlichen Textproduktion.

In mehr oder weniger kurzen Absätzen wirken die Texte wie Beschwörungen einer Situation: Rimbauds Biografie wird als Folie herangezogen, um kurze Gedanken- und Prosasplitter auf sie zu werfen. Manch ein Satz erscheint dabei wie lautmalerischer Spuk: "Wenn der Bussard im Feuer fleht, sind die nekrofilen Himmel offen und aus Stein."
Die Semantik ist weitgehend aufgegeben, von Zeit zu Zeit blitzen aber Sätze auf wie dieser: "Und hinter tausend Buchstaben keine Welt." Im Allgemeinen dominieren Klang-Assoziations-Ketten, die in surrealistischer Manier ausgebreitet werden, biografische Kleckser, Spiele mit Zufallswörtern. "Da! Ein Game of Chess am Küchentisch, High Noon. Sitzt da nicht Henry Fonda mit John Ford, der einäugig grummelnd mit schwarzer Augenbinde das einbeinige Leben des Wörteraffen verfilmen will? Aber Rimbauds Leben hat es so nie gegeben. Nur die Wörter haben sein Leben erfunden."

Einprägsame Bilder und Fakten wechseln mit Banalitäten und Seltsamkeiten ab, vieles gemahnt an Binnenreimakrobatik, die Gefühle ausspart – bemerkenswert, diese Absenz jeglicher Emotionalität.
Die Sätze verweigern größtenteils den Sinn, ihre Genese ist auf klangmalerische Assoziationen und Silbenähnlichkeiten zurückzuführen, wie zum Beispiel: "Die Ardennen abends und die Antennen und die Tennen zeigen Richtung Aden abends." So werden die Seiten gekonnt mit bewundernswertem Un-Sinn dekoriert.

Enzinger, so der Verlag, "rückt dem 'Sprachgefängnis' im 'Metafernsumpf' zwischen Verstummen, Wahnsinn, Ichauflösung, Sprachzweifel, Sucht usw. seinerseits mit dem Rüstzeug traditioneller wie aktueller poetischer Verfahren (Cut-ups, Reihungen, Reimen, Assonanzen, Alliterationen etc.) auf den Sprachleib."
Tatsächlich sind diese poetischen Verfahren das Ereignis, die es hier zu bestaunen gilt.

 

Florian Braitenthaller
19. Mai 2009

Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Ein Album für die Ewigkeit – Bodo Hell zu Gast bei Fritz Ostermayer

Di, 26.03.2019, 19.00 Uhr Autor/inn/en reden über Musik und Textproduktion Ich befürchte, dass...

open mike 2018 on tour

Mi, 27.03.2019, 19.00 Uhr Lesungen der open-mike-Preisträger/innen 2018 Der seit 1993 jährlich...

Ausstellung
Ein verborgenes Netzwerk – Zu Gast bei Alois Vogel von 1953 bis 1966

30.01.2019 bis 18.04.2019 In Alois Vogels Haus in Pulkau fand sich eine kleine Archivbox mit über...

Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

Bücherflohmarkt von 18.03. bis 11.04.2019

Mit neuwertigen Spendenbüchern und Dubletten - darunter viele aktuelle literarische Titel. Der...