logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Daniel Glattauer: Alle sieben Wellen.

Roman.
Wien: Deuticke 2009.
222 S.; geb.; EUR 18,40.
ISBN: 978-3-552-06093-7.

Projektpartner: readme.cc - Neue Literatur aus Österreich

Link zur Leseprobe

"Mein Gefühl hat den Bildschirm verlassen. Ich glaube, ich liebe dich. Und Bernhard hat es gespürt. Mir ist kalt. Der Nordwind bläst mir entgegen.
Wie tun wir weiter?" Soweit die letzte Nachricht, die Emmi Rothner Leo Leike in "Gut gegen Nordwind" zukommen lässt. Die Antwort: der Empfänger sei unter seiner E-Mail-Adresse nicht mehr erreichbar. Und damit endet "Gut gegen Nordwind" – oder auch nicht: Nachdem sich die Leser drei Jahre lang standhaft geweigert haben, ein offenes Ende zu akzeptieren, bekommen Leo und Emmi eine zweite Chance. "Für mich ist Schreiben eine Dienstleistung", sagt Daniel Glattauer im Falter-Interview. "Nach einem halben Jahr rigoroser Fortsetzungszurückweisung" gab "dag" daher nach und holte Leo aus Boston zurück auf "Top 15" im alten Europa.

Kaum hat dieser sein E-Mail-Konto wieder aktiviert, weht der Nordwind auch schon Post von Emmi in den virtuellen Briefkasten. Und der Dialog geht weiter, kurzweilig und ironisch wie zuvor: "Ob es mit uns weitergehen soll? – Unbedingt.
Wohin? – Nirgendwohin. Einfach nur weiter. Du lebst dein Leben. Ich lebe mein Leben. Und den Rest leben wir gemeinsam." Aber kann man einen ganzen Roman lang "einfach nur weiter nirgendwohin" schreiben? Nein, das kann man nicht. Schon auf Seite 32 treffen Leo und Emmi persönlich aufeinander – und bei diesem einen Treffen bleibt es längst nicht. Doch während die Leser mit jeder Seite ungeduldiger darauf warten, dass endlich "etwas" passiert, verbannt Glattauer Emmi und Leo zurück hinter ihre jeweiligen Tastaturen und lässt sie unerbittlich weiter aneinander vorbeischreiben. Der Neuanfang, den Leo aus Boston mitgebracht hat, ist nämlich ebenso kompliziert wie Emmis Ehe: der Neuanfang heißt Pamela, trinkt zum Frühstück "Alt-Bostoner Milchkaffee mit viel Wasser und Milch und Zucker, aber ohne Kaffee", und "in den raren Sexpausen fönt sie ihre bis zu den Kniekehlen wallenden blonden Haare."

"Seit eineinhalb Jahren verabschieden wir uns voneinander", stellt Emmi fest, "Wir scheinen uns eigens dafür kennengelernt zu haben, uns voneinander zu verabschieden." Das scheinen sie wirklich, denn Daniel Glattauer schafft es, die "sieben Wellen" bis zuletzt so spannend zu halten wie den "Nordwind". Mal steht die Sehnsucht kurz davor, die Vernunft zu besiegen, mal hält jeder umso stärker an seinem eigenen mühsam aufgebauten Leben fest. Glattauers Erfolgsgeheimnis: seine Protagonisten sind alles andere als unkompliziert oder perfekt, und oft wissen sie selbst nicht genau, was sie wollen. Emmis Selbstgerechtigkeit und Leos Zurückhaltung können die Nerven der Leserschaft zwar gehörig strapazieren, bleiben aber liebenswert und glaubhaft. Das Briefromanformat ist direkt und überlässt zugleich vieles, was Umgebung, Job und Aussehen der Schreiber betrifft, der Phantasie. So weckt Glattauer nicht nur in den Adressaten der E-Mails, sondern auch in deren vielen (Mit)lesern die Sehnsucht nach der "siebenten Welle".

Nun , was unterscheidet die siebente Welle von den ersten sechs? Der Strafgefangene Henri Charrière soll von der Teufelsinsel aufs Meer gestarrt und festgestellt haben, "dass jede siebente Welle höher war als die anderen. Von so einer siebenten [...] ließ er sein Kokosnussfloß schließlich auf die See hinaustreiben, was seine Rettung bedeutete." Was das für Emmi und Leo heißt? Gar nichts, denn Leo schreibt: "Das Meer ist ruhig, die Sonne blendet. Ich warte auf nichts." Und auch für Emmi, scheint es, war die siebente Welle nur eine "Alles-Illusion", denn: "Ich brauche keine Wellen, nicht die ersten sechs, und schon gar nicht die siebente." ... oder etwa doch?

 

Christine Schranz
9. März 2009

Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher
/innen !

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Schreibworkshop für Mädchen von 10 bis 15 Jahren im Literaturhaus Wien

Do, 29.08.2019 10.00 bis 13.00 Uhr Eingang Seidengasse 13 Du schreibst gerne Geschichten,...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...