logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Stephanie Mold: Ich bin wie Zucker.

Jung und blond in Istanbul.
Roman.
Wien-Graz: Styria, edition a., 2009.
180 S.; geb.; Euro 19,95.
ISBN 978-3-99001-000-6.

Link zur Leseprobe

Nicht selten schöpfen erste Romane aus dem Vollen der Erlebniswelt ihrer AutorInnen. Beispiele gibt es genug. Goethes "Werther" hat mit Stephanie Molds Erstling nicht nur diese Nähe zur autobiographischen Studie gemeinsam, sondern auch das Erzählen in der ersten Person und die melancholische Grundstimmung, die hin und wieder zum Weltschmerz wird. Das ist aber auch schon alles an Affinitäten zu Goethes Sturm und Drang-Roman. Stephanie Molds Ich-Erzählerin strotzt letztlich vor Lebenskraft, die sie alle Attacken von Depression überwinden und in den letzten Zeilen in einen erfrischend zuversichtlichen Dialog mit dem Leben treten lässt.

Ich will glücklich werden, Leben, hörst du? Nicht zufrieden, sondern glücklich! Und, Leben, ich bin konsequent im Träume wahr werden Lassen, das habe ich dir gestern bewiesen. Jaja, flüstert mir mein Leben zu und gähnt.
(S. 228)

Erzählt werden jene zwei Jahre, die die Kunststudentin Stephanie Mold – es ist dies auch der Name der Ich-Erzählerin – in Istanbul verbringt. Nach enttäuschenden vier Erasmus-Monaten, jenem "ersten Anlauf", bei dem die Stadt sie "links liegen gelassen hat", kehrt sie mit einer Art Kampfansage an die 15 Millionenstadt zurück: "Aber so leicht mache ich es Istanbul nicht." (S. 7) Zu Beginn ihrer zweiten Begegnung entwickelt sie ein ausgefallenes künstlerisches Projekt: In der Absicht "Istanbul zu durchleuchten" (S. 10) sollen Modelle von Wohnungen und ihren männlichen Bewohnern entstehen: "Lauter Wohnungen mit Plastilintypen darin" (S. 24). – Was für ein Programm!

Der Plan ist nicht ungefährlich, muss sie doch für jedes Objekt Wohnung und Mann zunächst einmal kennen lernen. Ihr auffallend blondes Haar verschafft ihr beinahe mühelos die Aufmerksamkeit zahlreicher Männer und Zugang zu deren Wohnungen. So tragen dann auch die 18 Kapitel des Romans die Namen von Männern. Im Verlauf der zwei Jahre entstehen nicht nur die Männerwelt-Modelle, sondern auch Bilder.
Es liegt am Wesen des Plots, dass die vielen Männerfiguren unterschiedlich präsent sind: Einige, etwa Efe und Nicola, "begleiten" die Ich-Erzählerin über weite Strecken, andere tauchen auf und verschwinden wieder im Istanbuler Nachtleben; der eine oder andere wird zum fernen Wunschtraum. Das gibt der Autorin die Möglichkeit, die Vielgestaltigkeit heterosexueller Begegnungen mit all ihren Momenten des Glücks, des Schmerzes und der Einsamkeit zu skizzieren.

Zielstrebig läuft die äußere Handlung auf das begehrte Ziel einer Ausstellung in Istanbul zu. Mit dem Tag der Abreise endet der Roman. Eingeschoben sind ein Weihnachtsbesuch zuhause und ein längerer Aufenthalt in Linz, der reich an schwierigen Erfahrungen ist: Clemens, ein Mitglied ihrer Wohngemeinschaft, begeht Selbstmord und die Atmosphäre in der oberösterreichischen Landeshauptstadt bleibt abweisend:
"Ich trinke nicht mehr, das Bier spricht nicht mehr mit mir. Nichts spricht mich an, Dinge und Menschen schweigen, und meine Antwort darauf ist ebenfalls Schweigen." (S. 70)
Gegen den Hintergrund des Kunstprojektberichts wird die Geschichte einer inneren Entwicklung erzählt, die durchaus die Bezeichnung "Reifung" verträgt.
"Warum, lieber Gott, hat mich Oma mit Schmalzbroten vollgestopft? Warum war Oma keine Buddhistin?" (S. 38)
Das fragt sich die 26jährige Kunststudentin, die sich bei ihrem Eintreffen in Istanbul nicht wohlfühlt in ihrem Körper: Sie erlebt sich zu dick, leidet an ihrer unreinen Haut. So beginnt sie, regelmäßig zu trainieren, und stellt bald fest: "Ich habe sogar begonnen, mich ein bisschen zu mögen." (S. 27) Nach einer langen Phase der Abstinenz überlegt sie auch "ernsthaft, Sex zu haben" (S. 41), muss sich aber eingestehen, dass sie "vielleicht doch eine alte Romantikerin" ist, die die "Nutze-den-Augenblick-Taktik" (S. 42) erbärmlich findet. Dergestalt hin und her gerissen und immer wieder mit Selbstmitleid spielend, dem sie mitunter auch mit Alkohol begegnet, macht sie ihre vielfältigen Erfahrungen mit Männern und gerät manchmal in Situationen, die einen ausrufen lassen: "Tu das nicht, Steffi!" Sorge und Mitgefühl evoziert auch die Suche nach einer passenden Unterkunft in der Stadt am Bosporus. Zu diesem Zweck entwirft sie einen Flyer, der den Titel des Romans liefert:
"Und wie kann ich sagen, dass ich ganz lieb und nett bin? Schließlich schreibe ich: 'Seker gibiyim – Ich bin wie Zucker.' In Wirklichkeit bin ich wohl mehr wie eine Zitrone." (S. 76)

Zwischen Zucker und Zitrone schwankend sind auch die Gefühle gegenüber der Ich-Erzählerin, die so beim Lesen entstehen: Bewunderung ob des kritischen Blicks auf sich selbst und eine ungerechte Welt, Befremdung manchmal dann, wenn Steffis Gehen zu einem Taumeln wird. Diese Spannung lässt das Lesen zu einem Wechselbad werden, das eine Identifikation mit der Heldin schwierig macht.

Aus mehreren Gründen lohnt es sich diesen Roman zu lesen. Da ist zunächst einmal der schriftstellerische Ansatz, eigene Erfahrungen offen und authentisch aufs Papier zu bringen. Stephanie Mold will – so hat es den Anschein – keine Zweifel darüber aufkommen lassen, dass sie mit der Ich-Erzählerin identisch ist. Und das macht den Text ehrlich und echt. Er lässt es zu, in der erzählten Geschichte dem realen Leben beinahe distanzlos nahe zu kommen, und dabei ist die Autorin erstaunlich schonungslos sich selbst gegenüber. Diese Authentizität erreicht die mehrfach begabte Künstlerin mit einer originell ungekünstelten Erzählhaltung – sie ist fast irritierend reduziert – und einer Sprache, die kraftvoll aus dem Idiom der jungen Menschen von heute schöpft. In ihrer Einfachheit ergänzen Erzählhaltung und Sprache einander zu einem stimmigen Ton. In ihm spiegelt sich die junge Generation: ihr Lebensgefühl, ihre Gewohnheiten, Nöte und Hoffnungen. Ihr Anspruch auf radikale Freiheit lässt sie immer wieder an eine Grenze stoßen, und sei es auch nur der Wunsch, mit einem makellosen Körper einem der vielen Diktate unserer Zeit zu entsprechen. Nicht zuletzt imponiert das Buch, weil es von einer jungen Frau erzählt, die trotz eines extrem schwankenden Selbstwertgefühls es schafft, an sich zu glauben, und daran festhält, sich zu finden:

Ich bin das blonde Etwas, das sein Freund aufgerissen hat, mehr nicht, ich füge mich in meine Rolle. Ich habe meinen inneren Schatz, meinen inneren Ozean an Geschichten und Erfolgen, ich muss das mit niemandem teilen, keinen überzeugen. Es fühlt sich gut an.
(S. 220)

In dieser Stimmung klingt das Buch aus; die frühe Aussage, dass sie "immer auf das perfekte Lied wartet", lässt noch viele Engstellen für die Ich-Erzählerin erwarten. Für diese emotionale Balance gebührt der Autorin hohe Anerkennung.

Anmerkung: Die erwähnten Männerwelt-Modelle und Bilder Stephanie Molds sind auf www.edition-a.at zu sehen.

 

 

Herbert Först
17. September 2009

Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Super LeseClub mit Diana Köhle & Didi Sommer

Mo, 24.09.2018, 18.30-20.30 Uhr Leseclub für Leser/innen von 15 bis 22 Jahren Wir treffen uns...

Küche der Erinnerung – Essen & Exil

Mi, 26.09.2018, 19.00 Uhr Ausstellungseröffnung und Buchpräsentation mit Lesung &...

Ausstellung
ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...