logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Robert Prosser: Strom.

Ausufernde Prosa.
Wien: Klever Verlag, 2009.
128 S.; brosch.; Euro 15,90.
ISBN 978-3-902665-13-3.

Link zur Leseprobe

Umherschweifen (Dérive) und Zweckentfremdung (Détournement) nannte die Situationistische Internationale ihre methodischen Grundsätze, ein umherschweifender Textproduzent ist auch Robert Prosser, dessen Buchdebüt hierfür ein beredtes Zeugnis ausstellt. Hier macht sich jemand mit vielfarbigen Spraydosen ans Werk, Wahrnehmungsflächen mit grellen Sinneseindrücken, luziden Beobachtungen und blitzartigen Erkenntnissen zu betexten und daraus ein Graffito seiner Psychogeographie zu schaffen. Die Adern dieses Geflechts nehmen ihren Ursprung in der Kindheit in einem Tiroler Alpendorf ("Bestiarium") und den Erinnerungen an den geliebten Großvater, durchlaufen die Pubertät zwischen den im Augustgras der Provinz verrauchten Sexphantasien und dem "Freiheitskonzentrat" der ersten Europareisen und mäandrieren schließlich durch eine Adoleszenz mit Anker in Wien und Tauen in China, Marokko und Syrien – eine Weltoffenheit ganz ohne altkluges Kosmopolitengehabe.

Doch zuerst einmal kehrt der Ich-Erzähler heim von einer solchen Reise, der leere Koffer hatte sich mit Sonderbarkeiten gefüllt, jetzt klettert er aus dem Schwebezustand "mitten hinein in Konstanten wie ein Kindheitszimmer". Als Angehöriger der letzten Generation, deren Großeltern den Zweiten Weltkrieg noch erlebt haben, konfrontiert er sich mittels Fotos und Tagebüchern mit Kriegserzählungen und dem Sterben, spannt mit einer Winkler'schen Konnexlogik den Bogen von Trauerzügen im Tiroler Dorf zu den Prozessionen durch die Gangesebene und verbläst den Hauch der Vergänglichkeit erneut mit Reiseassoziationen.
Der Kindheitsglobus wird auch in den folgenden Kapiteln gedreht, die ewig höllische Provinz mit der schnell himmlischen Urbanität abgeglichen. Der 27-jährige Autor scheut sich nicht, das Leben schon jetzt als "Ansammlung kleiner Abschiede" zu (be-)zeichnen, wohl deshalb tagtäglich die Intensität des Augenblicks (in der Natur wie auf Hip-Hop-Clubbings) heraufzubeschwören und hierin auch Gottfried Benn und Ilse Aichinger zu paraphrasieren, besser: sie einzupassen ins eigene Textgewitter. Zwischen "Dorfecho" und "Weltmasse", "Heimwehwut" und Muezzinruf hat auch die Liebe ihren unsicheren Platz, gleichwohl sie in Andeutungen verbleibt oder sich im Pathos verfängt – die "nichtsnutzige Sprache zwischen deinen Beinen und Haaren" wird beschworen, doch der Nullpunkt scheint erreicht.
Häufiger und intensiver sind die Schilderungen von Reisebekanntschaften, Jugendlieben und Clubbing-Erotik unter Überwachungskameras, ständig werden die Emotionen rasant hochgetrieben und schnell verbraucht, um im nächsten Absatz wieder der tiefen Ernsthaftigkeit des Ich-Erzählers zu weichen, der gegen das "Ennui des 21. Jahrhunderts" anschreibt. Bereits als Zehnjähriger notiert er Detektivphantasien und führt Tagebuch, später wird ihm seine Mutter das ihrige anvertrauen. Voller Ambivalenz ist nicht nur diese Geste.

Linkspolitisch und von Bewusstsein ausdehnenden Substanzen bewegt, bereist der Erzähler Natur und Kulturen durchmessend die Kontinente, springt von den Wellenbrechern vor San Sebastian zum Souq von Damaskus, belächelt die Betrunkenen von Ulan Bator und entschwebt in Amsterdam dank getrockneter Pilze "in schenkelweich lachende Hysterie". Die Pilgerzeremonielle am Ganges weiß er ebenso betörend zu schildern, die "Gesteinslaken" der Taklamakan-Wüste verknüpft er mit der "Nabelschnur des Widerstands" in Tibet. Er entflammt sich am Unrecht diktatorischer und Traditionen auslöschender Regime im Nahen Osten und Nordafrika genauso wie an der Gleichgültigkeit gegenüber chinesischen Brandopfern, reibt sich am Stumpfsinn seiner konsumistischen Altersgenossen in Wien wie an der mangelnden Erinnerungskultur im Dorf. All diese in einen Strom eingemengten Erlebnisse, Kritiken, literarisierten Reportagen und Phantasmagorien breitet der Autor in einer Interpunktionsregeln aushebelnden, flackernden Stakkatosprache aus. Prosser – als Poetryslammer "Shin Fynx" ein rhythmischer Sprachbilderjongleur – ähnelt darin eher der Assoziationen collagierenden (Social) Beat- denn der Impressionen egalisierenden Popliteratur. Mit der Cut up -Technik begegnet er auch seiner Satzstruktur.

"Strom" ist ein dicht gewebter, elektrisierter Impressionsteppich, ein Logbuch des Umherschweifens, die (teils kursiv hervorgehobene) Zweckentfremdung fremdliterarischer wie medialer Partikel und geschickte Reorganisation bzw. Re-Implementierung in ein streng heutiges Globale Welt-Soziotop. Der Sogwirkung von Prossers ausufernder Prosa kann man nachgeben und hätte den schmalen "Strom" allzu schnell durchschwommen, der Eindruck dann gliche dem Leeregefühl nach einer selbst involvierten Performance oder einem halluzinogenen Rave. Doch Prossers stilistisch bewegliche Körperlichkeitssprache kann gerade auch zu einer sehr bedächtigen Rezeption mit der "Weisheit einer Lupe" zwingen, am Ende dieses Decodierens mit Lustgewinn steht man bewegt vor den "Gedankenbanlieus" eines großen Talents. Die Autorenprämie des Kulturministeriums für ein besonders gelungenes belletristisches Debüt 2009 war erst der Beginn.

 

Roland Steiner
13. Jänner 2010

Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Der ÖSV präsentiert neue Mitglieder

Mi, 26.06.2019, 19.00 Uhr Uhr Lesungen Was ist der ÖSV? Zuerst denkt man an den Skiverband. Aber...

Junge LiteraturhausWerkstatt on stage

Do, 27.06.2019, 19.00 Uhr Uhr Lesungen Seit 2013 gibt es die monatlichen Treffen der JLHW für 14-...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literarischer Sommerbeginn

Die Literaturtage Steyr läuten am Pfingstwochenende den österreichischen Festival-Sommer 2019 ein,...