logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Petra Ernst (Hrsg.): Karl Emil Franzos. Schriftsteller zwischen den Kulturen.

Innsbruck, Wien, Bozen: StudienVerlag, 2007.
(Schriften des Centrums für Jüdische Studien. 12).
152 S.; geb.; EUR 19,90.
ISBN 978-3-7065-4397-2.

Aus Anlass des 100. Todestags von Karl Emil Franzos fanden in Wien und in Potsdam Tagungen statt; die Beiträge des Wiener Symposions liegen hier vor. (Der polemische Topos, die österreichischen Universitäten hätten zu diesem Jubiläum nichts getan – S. 7 – , sei einmal exemplarisch scharf zurück gewiesen: Universitäten haben andere Aufgaben als die Organisation von Kolloquien zu jedem Anlass.)

Die neun Beiträge haben verschiedene Schwerpunkte, mit starker Konzentration auf die 'jüdische Seite' von Franzos' Werk. Im umfangreichen ersten Beitrag (zur "Konstruktion des Raumes" bei Franzos) allerdings zeigt Alexandra Strohmaier allein, dass sie Assmann, Bachtin, Bhabha, de Certeau, Derrida, Foucault, Genette, Said u. a. m. – hingegen nicht Lacan und Gayatri Spivak – gelesen hat, belegt durch 131 Anmerkungen, zieht aber immerhin gelegentlich das Werk von Franzos heran, als Beleg für deren Theorien. (Eine Probe: "Franzos' Konstruktion des Fremdraumes (als hybrider Raum) durch Eingrenzung des/der Fremden korreliert mit einer Konzeption des fremden Körpers als hybrider und ent-grenzter Leib [...]"; S. 11).

Die anderen Beiträge sind nüchterner, ihr Erkenntniswert größer. Maria Klanska stellt differenziert Franzos' von Klischees nicht freie Einstellung zum ostmitteleuropäischen Judentum dar. Einen speziellen, sehr signifikanten Aspekt dieses Themenfelds untersucht Gabriele von Glasenapp: die Darstellung christlich-jüdischer Liebesbeziehungen, wobei die Verfasserin auch die literarische Tradition des Motivs berücksichtigt; interessant sind hier u. a. Beobachtungen zu den unterschiedlichen Publikationsstrategien von Kompert und Franzos (S. 65f). Die Herausgeberin behandelt das Motiv des (geradezu verbotenen) Lesens (und des Nicht-Lesens) deutscher Bücher, besonders Schillers, im Ghetto, ein Motiv, das in verschiedenen (gründlich analysierten) Erzählungen von Franzos recht unterschiedliche Funktionen hat.

Andrei Corbea-Hoisie charakterisiert auf Grund wenig bekannter Quellen das die Grenze zum Nationalismus überschreitende Deutschbewusstsein des Dichters vor allem am Beispiel seiner Rumänen-Stereotype. Günther A. Höflers Beitrag über den Pojaz als Künstler- und Entwicklungsroman wirft fast als einziger auch einen Blick auf Franzos' Erzählkunst. Hildegard Kernmayer stellt dessen bisher kaum unter dem Gesichtspunkt des Genres betrachtete Feuilletons in den Zusammenhang der Entwicklung dieser medienbezogenen 'Gattung', mit einer interessanten Überlegung zum je anderen Charakter der Texte in der Zeitung und im Buch (S. 121).

Eher den Charakter einer (nicht uninteressanten) Miszelle hat der Beitrag von Leopold Decloedt über den Briefwechsel von Franzos' Witwe mit dem flämischen Literaten Julius Pée (1871-1951), der in den 1920er Jahren ein Franzos-Buch schreiben wollte. Abgerundet wird der unsere Kenntnisse bereichernde Sammelband durch die Skizze von Claudia Erdheim über "Jüdisches Leben in Ostgalizien zur Zeit von Karl Emil Franzos". Abschließend: Einen vernünftigen Tagungsvortrag über Franzos zu schreiben ist nicht schwer. Viel schwerer und aufwändiger, aber auch viel wichtiger wäre es einige wichtige Texte von ihm (kommentiert) zu edieren. Gewiss ist Franzos' Werk qualitativ ungleich und weist, was hier nicht verschwiegen wird, oft "kolportagehafte Züge" (S. 67) wie "kulturjournalistische Vereinfachungen" (S. 106) auf, aber die besten seiner Erzählungen sind nicht nur kulturhistorisch interessant, sondern lohnen die Wiederentdeckung auch unter ästhetischen Gesichtspunkten.

Sigurd Paul Scheichl
14. Jänner 2010

Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Doing Gender in Exile. Flüchtlings- und Exilforschung im Dialog

Mi, 18.10.2017, 19.00 Uhr Diskussion Die Eröffnungsveranstaltung der Jahrestagung der...

Ringvorlesung "Der Zeitungsausschnitt"

Mi, 18.10.2017, 11.00-13.00 Ringvorlesung In Zusammenarbeit mit der Abteilung für Vergleichende...

Ausstellung
Sabine Groschup – AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN* 101 Taschentücher der Tränen und ausgewählte Installationen *F. M. gewidmet

Mit AUGEN SPRECHEN TRÄNEN REDEN präsentiert das Literaturhaus Wien textspezifische Arbeiten sowie...

Tipp
flugschrift Nr. 19 von KIKKI KOLNIKOFF aka MIROSLAVA SVOLIKOVA

Beim Auffalten der flugschrift Nr. 19 wird man umgehend konfrontiert mit einem ständigen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...