logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Lucas Cejpek: In geparkten Autos.

Fotoroman.
Wien: Das fröhliche Wohnzimmer, 1997.
27 S., Abb., brosch.; öS 90.-.
ISBN 3-900956-37-5.

Link zur Leseprobe

Das Auto, man stellt es sich sofort in Bewegung vor, auf der Autobahn, im Stadtverkehr, im schlimmsten Fall im Stau gefangen, für einen Moment in seinem Geschwindigkeitsrausch gehemmt. Autos in ihrem Element: beim Fahren, Fahren, Fahren. Der Futurist Marinetti hatte Anfang dieses Jahrhunderts noch die gebündelte Energie eines startenden Autos über die Schönheit aller klassischen Kunst gestellt und in seinen kraftstrotzenden Gedichten und Manifesten ihre Geschwindigkeit euphorisch besungen: "ein aufheulendes Auto ist schöner als die Nike von Samothrake".

Was aber wird aus einem Fortbewegungsmittel, wenn es sich nicht bewegt, einfach nur rumsteht, irgendwo parkt? Für den Geschwindigkeitstheoretiker und -kritiker Paul Virilio bleibt dann vom Auto nicht mehr übrig als ein "Sofa mit vier oder fünf Plätzen". Glaubt man jener Zahl, die Lucas Cejpek in seinem Fotoroman "In geparkten Autos" nennt ("Im Schnitt ist jedes Auto 96 % seines Lebensalters geparkt.", S. 4), ist es nur logisch und konsequent, das Auto endlich von seinem Geschwindigkeits-Ballast zu befreien, es als das zu nehmen, was es die meiste Zeit ist: ein im öffentlichen Raum herumstehendes Sofa. Das Auto als Auto, wie es am Buchrücken heißt, nicht als Transportmittel, sondern als Genußmittel.

Lucas Cejpek und Thomas Reinagl sind diesem Gedanken sowohl in Text als auch in Bild nachgegangen: die SW-Fotos auf der rechten Buchseite (jeweils zwei übereinander) zeigen parkende Autos: vorm Schwechater Flughafen, am noch leeren Naschmarkt, unter Sternen im Autokino, wo man sie fast nicht sieht, so hell strahlen die Leinwände, oder gar en miniature im Schaufenster des Spielwarenladens. Nicht selten richten beide Aufnahmen den Blick auf ein- und dasselbe Motiv, mit feinen Unterschieden: was oben noch unscharf ist, präsentiert sich auf dem Bild darunter gestochen scharf, einen Platz lernen wir von zwei entgegengesetzten Blickwinkeln kennen, oder wir werden mit einem Suchbild konfrontiert (auf welcher Abbildung fehlt ein Auto?). Reinagls Fotos verführen uns - ohne, daß wir es richtig merken - zum genauen Schauen.

Cejpeks Text ist nicht minder raffiniert, er verrät, was auf diesen so harmlos wirkenden Parkplätzen alles passieren könnte. Er beginnt mit einer Montage von Zeitungs- und Werbemeldungen, läuft aber schnell in Versatzstücke einer packenden Spionagegeschichte über: ein tödlicher Tag im Leben eines Agenten. Parkende Autos dienen als Übergabeorte von so geheimen Informationen, daß selbst die Leser nichts über sie erfahren. Ein (aus Sicherheitsgründen!) namenloser Informant (nur von seiner Freundin wissen wir, daß sie Ida heißt und mit ihrem Partner eine Leidenschaft für Kleinkaliberwaffen teilt), steht für alle Jerry Cottons dieser Welt.

"In geparkten Autos" ist so Wien-typisch wie der Film "Der dritte Mann": er spielt locker mit Agenten-Klischees und macht die Wiener und Wienerinnen (sowie mögliche Besucher, denen dieses Buch ebenso empfohlen werden kann) gleichzeitig auf etwas aufmerksam, das bis dato unbeachtet war. Nach dem Kanalnetz ist es nun die Poesie der Parkplätze, die darauf wartet, von uns entdeckt zu werden.

Karin Cerny
11. November 1997

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Ein Album für die Ewigkeit – Bodo Hell zu Gast bei Fritz Ostermayer

Di, 26.03.2019, 19.00 Uhr Autor/inn/en reden über Musik und Textproduktion Ich befürchte, dass...

open mike 2018 on tour

Mi, 27.03.2019, 19.00 Uhr Lesungen der open-mike-Preisträger/innen 2018 Der seit 1993 jährlich...

Ausstellung
Ein verborgenes Netzwerk – Zu Gast bei Alois Vogel von 1953 bis 1966

30.01.2019 bis 18.04.2019 In Alois Vogels Haus in Pulkau fand sich eine kleine Archivbox mit über...

Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

Bücherflohmarkt von 18.03. bis 11.04.2019

Mit neuwertigen Spendenbüchern und Dubletten - darunter viele aktuelle literarische Titel. Der...