logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Andrei Corbea-Hoisie(Hrsg.): Czernowitz.

Jüdisches Städtebild.
Frankfurt / Main: Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag, 1998.
320 S., m. Abb., geb.; DM 48.-.
ISBN 3-633-54144-6.

Link zur Leseprobe

Corbea-Hoisies Bild von Czernowitz ist die erste wirkliche literarische Gesamtansicht dieser Stadt: gesamt deshalb, weil der Herausgeber durch die Auswahl der Texte nicht einseitig die sentimentale Verklärung eines harmonisch miteinander lebenden Vielvölkergemisches in einer heilen Welt der untergegangenen Monarchie zelebriert (das ist schon oft genug geschehen). Vielmehr geht es Corbea-Hoisie darum, zu zeigen, daß und wie in der Bukowina und ihrer Hauptstadt unter den spezifischen historischen, politischen und nationalen Gegensätzen gerade die einzigartige Czernowitzer Kultur, die längst nicht so harmonisch war, entstehen konnte.

Gleich zu Beginn gelingt dem Herausgeber das kleine Wunder, 200 Jahre Geschichte der Bukowina auf lediglich 18 Seiten in ihren wesentlichsten Momenten knapp, aber gehaltvoll zusammenzufassen. Der Band lebt im weiteren von der geschickten Auswahl und Gegenüberstellung von Texten, welche von nationalistischer und antisemitischer Ablehnung der jüdischen Mentalität der Stadt Czernowitz bis hin zur sentimentalen Verklärung der untergegangenen Insel der jüdischen Seligkeit reichen.

Den Anfang bildet ein Text des Tirolers Ferdinand Zieglauer, welcher an der Franz-Josephs-Universität in Czernowitz lehrte und sehr kritisch die teilweise antisemitische Haltung der Habsburger in der Vergangenheit reflektiert. Es folgt ein Text des Geographen Josef Rohrer aus dem 18. Jahrhundert, der genau diese antisemitische Mentalität dokumentiert. Auf eine Reihe von Kapiteln, die sich mit den Wunderrabbis und dem Chassidismus beschäftigen und auf diese Weise wirklich eine untergegangene Welt heraufbeschwören (Texte u. a. von Martin Buber, Karl Emil Franzos und Leopold von Sacher-Masoch), folgt ein Text des rumänischen Nationalisten Nicolae Iorga, aus dem deutlich hervorgeht, daß er mit diesem Untergang mehr als einverstanden ist.

Interessant ist an diesem Band vor allem, daß neben den ohnehin bekannten Dichtern wie Paul Celan oder Rose Ausländer eher unbekannte Namen zu Wort kommen, wie etwa Franz Porubsky, Albert Maurüber, Julius Barasch oder Aharon Appelfeld, und vor allem der noch lebende Josef Burg.

Insgesamt bietet dieser Band die bislang wohl gelungenste und vielfältigste Zusammenstellung von Texten zu Czernowitz. Besonders zu erwähnen sind auch die zahlreichen, zum Großteil aktuellen Photos aus der Stadt von Renata Erich und Guido Baselgia.

Im deutschsprachigen Raum dürfte der Band auf relativ großes Interesse stoßen. Traurig ist, daß er in Czernowitz selbst, wo in diesem Jahr eine Wiederholung der ersten jiddischen Sprachkonferenz von 1908 geplant ist, wohl unbekannt bleiben wird. Gerade heute, wo Czernowitz nach einer neuen Identität sucht, wäre die Auseinandersetzung mit der vielfältigen Geschichte der Stadt, welche der Band von Corbea-Hoisie dokumentiert, mit Sicherheit hilfreich.

Eva Reichmann
18. Juni 1998

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher/innen!

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Ausstellung
Gerhard Roth: Spuren. Aus den Fotografien von 2007 bis 2017

12.06. bis 29.08.2018 Ausstellung Gerhard Roth, einer der bedeutendsten Autoren der Gegenwart,...

Jung-Wien: Positionen der Rezeption nach 1945

08.05. bis 29.08.2018 Ausstellung | Foyer Jung-Wien war ein Literaturkreis im frühen 20....

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...