logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leseprobe: Peter Campa - "Die zweite Reise."

Oft sagt man, der Mensch habe einen freien Willen. Ich frage mich aber, ob es nicht mitunter der Wille selbst ist, der den Menschen unfrei macht. Ist es nicht häufig die Willenlosigkeit, die einen wesentlich weiteren Horizont eröffnet, und die Stärke des Willens, die einen eingrenzt? Darum fühle ich mich oft wesentlich besser, wenn ich fertig oder müde bin, als wenn ich ausgeschlafen bin. Da nehme ich auch meine Umgebung besser wahr. Die Freiheit der Entscheidung ist die Freiheit, das eine zu wählen, das andere jedoch zu unterlassen. Der sich nicht entscheidet, hat mehr Optionen offen, als der, der sich entscheidet. Die Freiheit des irdischen Menschen ist im allgemeinen paradoxerweise die Freiheit, sich zu binden. Aber vielleicht gibt es auch noch eine Freiheit, die darüber hinausgeht.
Gerade in der Enge der Mariahilfer Straße stellt sich diese Frage sehr häufig. Früher bekam ich oft ein "steifes G'nack", wenn ich mich durch die Menschen- und Blechlawinen zwängte. Inzwischen habe ich gelernt, damit umzugehen. Meist war damit auch eine philosophische Krise verbunden. Aber vielleicht war das auch nur die Langeweile meiner frühen Jahre. (S. 33)

Es gibt nichts Schlimmeres, als wenn einem nichts mehr einfällt. Das gilt für die Kunst ebenso wie für die Politik. Es beginnt aber bei der Gestaltung der U-Bahnstationen. Daher finde ich auch, daß Phantasie dem Staat Geld wert sein soll. Das, was man nämlich bei der Phantasie einspart, geht im Laufe der Zeit an Lebensqualität verloren. Sicher gibt es auch Projekte, die zu Unrecht gefördert werden, das sind aber solche, die sich aufgrund ihrer großen Breiten- und mangelnden Tiefenwirkung ohnehin selbst tragen würden. Allerdings ist es nicht Aufgabe der Kunst, auf den fördernden Staat zu warten. Fördert der Staat nicht, so wird die Phantasie unter günstigen Umständen von selbst durchbrechen, so sie nicht gewaltsam daran gehindert wird. (S. 40)

© 1997, Triton, Wien.
Publikation mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Super LeseClub mit Diana Köhle & Didi Sommer

Mo, 17.06.2019, 18.30-20.30 Uhr Leseclub für Leser/innen von 15 bis 22 Jahren Wir treffen uns...

Das Erste Wiener Lesetheater präsentiert "Erinnerung an Elfriede Gerstl – Alle Tage Gedichte"

Mo, 17.06.2019, 19.00 Uhr Lesung mit Musik Als jüdisches Kind überlebte Elfriede Gerstl...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literarischer Sommerbeginn

Die Literaturtage Steyr läuten am Pfingstwochenende den österreichischen Festival-Sommer 2019 ein,...