logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Paul Divjak: Kinsky.

Wien: Czernin Verlag 2007.
128 S., Hardcover, Euro 19,80.
ISBN: 978-3-7076-0236-4.

Link zur Leseprobe

Millionen hat er an den Börsen von Wien, London und New York verdient, verspekuliert und verloren. Doch der adlige Spross mit gut drei Jahrzehnten Lebenserfahrung weiß sich in jeder Situation zu helfen. Nach seinem Abgang von der Wall Street observiert er als verdeckter Ermittler in Serbien und anderswo, spielt hochrangigen Beamten und Verbrechern Informationen zu und lernt, mit der Angst umzugehen.

Kinsky, der einstige Schulabbrecher, der Hochstapler und unerschütterliche Optimist, ist daran gewöhnt, mit hohem Einsatz zu spielen und gelegentlich Tiefschläge einzustecken. Im Lauf seiner schillernden Karriere hat er die Schwächen der großen und kleinen Leute kennen und gesellschaftliche Mechanismen zu durchschauen gelernt. Zynisch kommt es dem im Börsenjargon geübten Exbroker daher über die Lippen, wenn er die ökonomische Logik kommentiert: "Wenn es der Welt schlechtgeht, geht es dem Markt gut."

In dieser autobiografischen Fiktion beichtet der sowohl körperlich als auch geistig angeschlagene Protagonist seine jugendlichen Exzesse und Verfehlungen. Dabei wirkt der Schwadroneur bisweilen so cool, dass wir uns ins Drehbuch einer Seifenoper versetzt fühlen.

Kinsky erweist sich indes als geborener Aufsteiger. Seine blaublütige Abkunft prädestiniert ihn für große Taten und verleiht ihm zudem das Charisma des Siegers, der noch stürzend triumphiert. So lautet denn auch das Motto des Romans treffend: "Wenn wir wirklich fallen, fehlt es uns an nichts."

Der gräfliche Protagonist zählt sich eben zur Oberliga. Dazu bedarf es weder besonderer Intelligenz noch großer Begabung, sondern jener Entschlossenheit, mit der er sich Widrigkeiten stellt und sie beseitigt. Berechnend, zynisch und illusionslos behauptet er sich auf seinem gefährlichen Platz inmitten von mysteriösen Auftraggebern und Spitzeln, indem er sich und den Lesern versichert: "Ich bin nicht ausgebrannt. Ich fahre in hohem Tempo. Ich bin noch lange nicht am Ziel."

Aber letztlich sind diese ominösen Figuren nur Staffage. Ebenso wie seine Freundin Valerija, die teilnahmslos wie eine Schaufensterpuppe der Erzählung beiwohnt. Der in einer Endlosschleife gefangene Ich-Erzähler ist viel zu sehr auf sich fixiert, um andere wahrzunehmen. In einem bisweilen ermüdenden Monolog entwirft der Autor das Porträt eines unverwüstlichen Egozentrikers, dem es zwar nicht an Eigenschaften, wohl aber an Tiefe fehlt, um eine überzeugende Figur abzugeben.

Etwas, was zwischen den Zeilen zu lesen wäre, sucht man in der flott erzählten Geschichte vergeblich. Kinsky scheint zu transparent, zu berechenbar – selbst in seinen sentimentalen Tagträumen – eine glitzernde Oberfläche, die jeglicher Rätselhaftigkeit entbehrt. Die Tragik dieses Kinsky besteht letztlich darin, dass er uns trotz seiner abenteuerlichen Existenz im Grunde wenig zu sagen hat.

 

Walter Wagner
16. Juli 2007

Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Super LeseClub mit Diana Köhle & Didi Sommer

Mo, 18.12.2017, 18.30-20.30 Uhr Leseclub für Leser/innen von 15 bis 22 Jahren Im Super...

Dichter ran, Juvivo!

Mo, 18.12.2017, 19.00 Uhr Workshop-Präsentation & Diskussion Was umgibt uns an Literatur...

Ausstellung

Tipp
flugschrift Nr. 21 – MARK Z. DANIELEWSKI

Dem amerikanischen Autor Mark Z. Danielewski gelang es mit seinem Roman-Debut Das...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...