logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Ernst Kaiser

geb. 03.10.1911, Wien
gest. 01.01.1972, Reading (England)

Musil-Übersetzer, Erzähler; Wien, Rom, London, Reading

Teilnachlass: N1.20
Nachlass-Datenbank

1 Box:

Sammlung: 5 Erzählungen.

 

Zur Person:
Ernst Kaiser, Schriftsteller und Übersetzer, studierte, nachdem er seinen Wehrdienst geleistet hatte, Germanistik in Wien. Nach dem Anschluss Österreichs 1938 floh er über die Tschechoslowakische Republik (heute: Tschechien) nach London, wo er Eithne Wilkins, eine neuseeländische Germanistin, Übersetzerin und Lyrikerin heiratete. Kaiser meldete sich freiwillig zum Armeedienst und war in Frankreich, Belgien, Holland und schließlich in Deutschland stationiert.
Ab 1945/46 war er für die Militärregierung in Hamburg als Dolmetscher tätig.

1946 veröffentlichte er sein erstes Buch, die Novelle Schattenmann. Einen Namen machte sich Kaiser aber vor allem als Übersetzer und als Literaturwissenschaftler. Gemeinsam mit seiner Frau etablierte sich Kaiser als bedeutender Musil-Forscher. Neun Jahre lang, von 1954 bis 1966 lebte das Ehepaar in Rom und sichtete Musils Nachlass und wertete ihn aus. Kaiser übersetzte die Werke Musils ins Englische und trug wesentlich zu dessen internationalem Bekanntwerden bei. Zu den Übersetzungsarbeiten Kaisers zählen u.a. Romane, Erzählungen und Gedichte von Goethe, Kafka, Benn und Feuchtwanger.

Versuche seinen Roman Die Geschichte eines Mordes zu veröffentlichten scheiterten. Zu Lebzeiten blieb Kaiser als Schriftsteller unbekannt. Seine Manuskripte waren nach seinem Tod 1972 lange Zeit verschollen. 1986 machte Ingrid Bacher das Schicksal Kaisers und seiner Manuskripte zum Gegenstand ihres Romans Der Tarotspieler. 2004 wurden Durchschläge des Manuskripts im Literaturarchiv Marbach wieder aufgefunden, sodass 2009 eine überarbeitete Fassung des Romans veröffentlicht werden konnte. Noch zu Lebzeiten Kaisers hatte kein geringerer als Hermann Broch sich 1947 in einem Gutachten für die New Yorker Bollingen Foundation für seinen Kollegen eingesetzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PROSA – Projekt Schule für Alle - online

Di, 13.04.2021, 19.00 Uhr Buchpräsentation mit Lesungen Die Veranstaltung kann über den Live...

Junge LiteraturhausWerkstatt - online

Mi, 14.04.2021, 18.00 bis 20.00 Uhr online-Schreibwerkstatt für 14- bis 20-Jährige Du möchtest...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

verlängert bis 22.04.2021 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch...

Tipp
OUT NOW: flugschrift Nr. 34 von Monika Rinck

In einer Zeit, in der Planungsprozesse wöchentlich verändert und angepasst werden – an...

Programmschwerpunkt 100 Jahre Erich Fried

Anlässlich des 100. Geburtstags von Erich Fried (geb. 06.05.1921/Wien, gest. 22.11.1988 in...