logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leopold Wolfgang Rochowanski

L.W. Rochowanski: "Abend, Morgen, Mittag", München 1919 [1922]
Prospekt für "Ein Modenbuch"
kleiner Reiter, Foto: J. Scherb

geb. 23.1.1885 Zuckmantel (Öst.-Schlesien)
gest. 13.9.1961 (Wien)

Chefredakteur; Wien
Erzähler und Dramatiker

Teilnachlass N1.55

Bearbeiterin: Astrid Wallner

vorsortiert, maschinschriftliches Verzeichnis

N1.55 Teilnachlass Leopold Rochowanski

N1.55 Schulbibliothek Leopold Rochowanski

12 Boxen, 4 Mappen

Handschriften
Korrespondenz
Sammlungen: Zeitungsausschnitte
Fotosammlung:
Vorwiegend Fotos von Landschaftsaufnahmen (Österreich und Slowakei), Fotos von Kunsthandwerk sowie Fotos von Bühnen- und Filmszenen (Stummfilme der frühen 1920er Jahre wie z.B. Anna Boleyn, Das indische Grabmal, Der Golem, Nathan der Weise) von Fotografen wie Nicholas Muray, A.B. Bogart, M. Tanner, Herman Rosse, Robert Herlth, Aubrey Hammond, Norman-Bel Geddes und Francis Bruguiere.

 

Zur Person:
Leopold Wolfgang Rochowanski, Lyriker, Dramatiker, Erzähler, Librettist, Kunsthistoriker und Verleger, wurde als Sohn eines Notars im österreichischen Teil Schlesiens geboren. Er studierte Philosophie und Jura an der Universität Wien. Mit seinem Umzug nach Wien begann Rochowanskis Etablierung als Beobachter, Darsteller und Beteiligter in der Wiener Kunstszene. In seinen kunstgeschichtlichen und die Kunstszene der Zeit behandelnden Büchern verbindet Rochanowski Elemente des Jugendstils und des Expressionismus. In seinen Lyrik- und Prosabänden scheinen häufig Momente seiner schlesischen Heimat auf. Zu seinen letzten Veröffentlichungen gehören ein Gedichtband (1954) und die Landschaftsdarstellung „Einladung in die Wachau“ (1956).

Ab 1913 war Rochanowski als Redakteur für österreichische und ausländische Blätter tätig. Gemeinsam mit L. Steinmetz und L. Sandor gründete er die Aktionsbühne "Der Bücherkasten", organisierte Ausstellungen und trat als Tänzer auf. 1923/24 wurde er zum Leiter des Thyrsos-Verlags. Unter den Nationalsozialisten erhielt Rochanowski Publikationsverbot. Nach 1945 wurde er Leiter der Agathon-Galerie am Burgring 19 und gründete später den Agathon-Verlag, in dem u.a. drei Bände des Agathon-Almanachs erschienen. Als Feuilletonist schrieb er für die Tageszeitungen "Neues Österreich" und "Wiener Kurier". In den Jahren 1946/47 gab er die Zeitschriften "Die schönen Künste" und "Die litterarische Welt" heraus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PROSA – Projekt Schule für Alle - online

Di, 13.04.2021, 19.00 Uhr Buchpräsentation mit Lesungen Die Veranstaltung kann über den Live...

Junge LiteraturhausWerkstatt - online

Mi, 14.04.2021, 18.00 bis 20.00 Uhr online-Schreibwerkstatt für 14- bis 20-Jährige Du möchtest...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

verlängert bis 22.04.2021 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch...

Tipp
OUT NOW: flugschrift Nr. 34 von Monika Rinck

In einer Zeit, in der Planungsprozesse wöchentlich verändert und angepasst werden – an...

Programmschwerpunkt 100 Jahre Erich Fried

Anlässlich des 100. Geburtstags von Erich Fried (geb. 06.05.1921/Wien, gest. 22.11.1988 in...