logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leseprobe: Michael Donhauser - "Vom Sehen."

Flugsamen

"195. Würden alle Farben weisslich, so würde das Bild mehr und mehr an Tiefe verlieren."
Ludwig Wittgenstein: Bemerkungen über die Farben

Mailuft, Zusammensetzung von Mai und Luft und Bewegung und Wärme und Schatten zu Fahrtwind, Maifahrtwind, Zugluft durch diesen, den Eilzug der Ungarischen Staatsbahnen, der offenen Zugfenster, dass die Landschaft als Sonnenwärme, morgensonnengewärmt, mailichtgelindert durch die Waggongänge und in die Abteile zieht und gegen die Abteilwände schlägt und in die Vorhänge, die Maiabteilvorhänge, und in die Fahrgastgesichter, dass sie stumm bleiben und zwinkern im Wind, dem Staub der Windblütler, dem Industrieblütenstaub, Überlandstrassenstaub, dem Rapsblütenduft, dem Robinienblütenduft, dem warmen, in Wellen, Robinienduftwellen: ich habe meine Handgelenke auf die Zugfensterkante gelegt, und die Metalleiste der Fensterkante ist reingeschmiert gewesen mit einem schmutzigen Wischlappen und russverklebt und luftgetrocknet und sonnenwarm, eine erinnerte Hand, ein berührter Arm, und die Dinge sind die Dinge gewesen und mitziehend, für eine Weile, je eine Weile in sich eröffnend namens Stromverteilerkasten und Einstellschuppen und Fensterlosigkeit und Ziegelblösse und Hallengestänge und Steppengelände, Lichteinbruch und Wiesenwogen, und die Intervalle sind so nicht die Abstände gewesen zwischen den Dingen, die Dinge selber sind die Intervalle gewesen, jetzt hier, dann dort, dann hier oder anhaltend, ein anhaltendes Intervall habe ich den Zaun genannt, wenn er sich dem Bahndammfuss entlang gezogen hat mit seinem Zaunschatten, mit seiner Stelle, wo er gegen den Damm her geknickt gewesen ist und niedergetreten, während ein Löwenzahn hart an einer Abstellgleisschiene seine weissen Samenköpfe über das Schienenrostrotbraun gehoben hat: und der Samen hat sich gelöst wie meine Handgelenke sich gelöst haben, von der Fensterkante, nach einem Zögern, und ist aufgestiegen über das Weiss des Wiesenkerbels, seiner taumelnden Dolden, und über die russschwarzen Ziegelmauern und die Kastanienbaumkronen und so über alles Blühende, Verblühende, Russige und Duftende, Numerierte, über die Hinweistafeln und den Flieder und die Schilder, die Totenkopfschemen, die Blitzschlagschemen, über alles Umrandete, Rostzersetzte, Verfetzte und Durchnässte und von der Sonne Getrocknete, Ausgebleichte, in der Sonne, in die Sonne aufsteigend, scheinend: und die Sonne ist ein Nachbild des Mondes gewesen, des von einem Wohnblock verfinsterten, so erinnerten, des Mondes, wie er hinter einem Wohnblock den Wohnblock mit seinem Hof umgeben hat, und während dieser Augenblick noch gedauert hat, habe ich die Sonne als Sonne wiedererkannt.
(S. 7f)

© 2004, Urs Engeler Editor, Wien / Weil am Rhein / Basel.
Publikation mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
schriftlinien – Brigitta Höpler | Rhea Krcmárová | Erika Kronabitter | Barbara Rieger | Andrea Zámbori

Fr, 26.04.2019, 19.00 Uhr Transmediale Poesie Die Veranstaltungsreihe schriftlinien widmet sich...

xyz – .aufzeichnensysteme | patricia brooks | thomas havlik | judith nika pfeifer | jörg piringer

Mo, 29.04.2019, 19.00 Uhr Lesungen | Performances | Sound Poetry xyz – die drei achsen im...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch" – Sechzig erste Sätze
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....