logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Paul Divjak: lichtstunden.

Wien: edition selene, 2000.
93 S., brosch.; öS 146.-.
ISBN 3-85266-136-6.

Link zur Leseprobe

Ein Buch, wie für einen relaxten Sonntagvormittag im Bett gemacht. Die ersten Sonnenstrahlen fallen ins Zimmer, man wacht auf und weiß, heute ist absolut keine Eile angesagt. Also gönnt man sich, seinen Träumen in aller Ruhe nachzuhängen. Ist man nicht gerade mit einem Moped über ein Motorradtreffen geflogen? Vor wem war man eigentlich auf der Flucht? Und dann beim Schuhkauf im begehbaren Schrank seiner Eltern (!): Man wollte doch Martens und wundert sich, dass man Nike gekauft hat.

"lichtstunden" von Paul Divjak beginnt mit vielen Traumsequenzen. Die Träume müssen aber nicht dazu herhalten, etwas zu erklären, sie werden nicht tiefenpsychologisch gedeutet, sondern Träumen heißt vielmehr eine Art Theaterwelt oder ein Filmstudio zu betreten. Hier hat man unbeschränkte Möglichkeiten, man ist Hauptdarsteller auf vielen Bühnen und sein eigener Regisseur zugleich. Schwerelos, mit schnellen Schnitten und überraschenden Übergängen wechseln die Szenen, alles ist möglich, nichts ist zu teuer für die Ausstattung, kein Special Effekt, den man nicht ausprobieren könnte, obwohl die Miniaturen von Divjak letztendlich angenehm unspektakulär verlaufen. Zu Beginn ist in diesem kleinen Kopfkino die Stimmung so angenehm, dass sogar Alpträume ihren Schrecken verlieren. Die Szenen haben etwas sommmerlich Unbeschwertes, eben lichtstundenmäßiges. Frauen kommen vor (eine Kimberly), Liebesgeschichten bahnen sich an, Einzelheiten aus der Kinderheit drängen sich vor, Orte öffnen sich und schließen sich wieder, alles ist offen für ein ungebundenes Schlendern durch Gedanken-, Erinnerungs- und Traumräume. Manchmal fühlt man sich beim Lesen wie in eine behütete Kindheit zurückversetzt, man liegt schon im Bett, die Eltern sind noch wach: "die türe ist einen spaltbreit offengeblieben. ein wenig licht dringt aus dem flur ins zimmer." Später gibt es auch Krisen zu bewältigen für das männliche Ich: "der magen aggregat, das hirn gefängnis, bist du dir selbst eine zumutung."

Paul Divjak ist auch Filme- und Musikvideomacher sowie bildender Künstler, was man seinen Texten deutlich anmerkt, so plastisch gedacht und anschaulich geschrieben sind sie. "lichtstunden" ist Divjaks zweites Buch. Ebenfals bei der edition selene ist im Vorjahr sein Erstling "eisenbirne" erschienen, der ganz ähnlich eine männliche Figur um sich selbst kreisen lässt. Mehr noch hat sich damals alles im Kopf abgespielt, stärker waren die Selbstzweifel. "eisenbirne", das ist die Beschreibung eines Umbruchs. Wie sich ein junger Mann, getrieben vom Wunsch nach Leichtigkeit, immer wieder gebremst durch seine überhohen Ansprüche, die mitunter auch zu psychosomatischen Reaktionen führen, zwischen Aufbruch und Rückzug hin und her bewegt.
"lichtstunden" erzählt entspannter. Es finden sich Textpassagen, die im Grunde auf Vertonung warten, so "Blumfeld"-artig klingen sie: "die tage vergehen. mit büchern und im abseits. in räumen der vergangenheit und der ideen." Ein großer Teil ist in der zweiten Person geschrieben, was einen beim Lesen schön in den Text hineinzieht: "du besitzt zwei wohnungen und sperrst dich aus beiden aus. du ärgerst dich, denn niemand hat einen zweitschlüssel. jetzt erst merkst du, wie leicht sich die türen von aussen öffnen lassen. wie gut! und: wie schlecht!"
Über weite Strecken kann man "lichtstunden" wie Peter Handkes Theaterszenenanweisung "Die Stunde da wir nichts voneinander wussten" lesen. Als eine Auflistung von Möglichkeiten, zu denen man vieles assoziieren kann in seinem eigenen kleinen Kopftheater. Vielleicht sollte Paul Divjak mal ein Theaterstück schreiben.

Karin Cerny
6. November 2000

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....