logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Verlag Dr. Kovac

Verlag Dr. Kovac                        (Oktober 2004)
Leverkusenstraße 13
D-22761 Hamburg
Tel.: 49-40-39 88 80-0
Fax: 49-40-39 88 80-55
E-mail: info(at)verlagdrkovac.de
Online: http://www.verlagdrkovac.de

1982 gründete Dr. Josef Kovac den noch heute in Hamburg ansässigen Verlag Dr. Kovac als Spezialverlag für wissenschaftliche Fachliteratur.
Das Gros der AutorInnen stammt von Universitäten im deutschsprachigen Raum. Seit 20 Jahren verfolgt der Verlag erfolgreich das Ziel, wissenschaftlichen AutorInnen eine kostengünstige Verlegung bei umfangreichen verlegerischen Leistungen zu ermöglichen.
Im Jubiläumsjahr 2002 gewährt der Verlag Dr. Kovac großzügige Rabatte bei der Publikation von Dissertationen und Forschungsarbeiten aller Art, so daß in vielen Fällen eine kostenneutrale Verlegung möglich wird.
Der Programmschwerpunkt liegt heute auf geisteswissenschaftlichen Veröffentlichungen, aber auch andere Disziplinen finden in den naturwissenschaftlichen, medizinischen, juristischen, sozialwissenschaftlichen, politikwissenschaftlichen oder auch wirtschaftswissenschaftlichen Schriftenreihen ihren Platz. Hauptabnehmer der Publikationen sind Hochschulinstitute, Fachbibliotheken und Fachbuchhandlungen.
Im Internet steht ein umfangreicher Katalog (rund 3.000 Titel) zur Recherche bereit. Jedem Titel des Gesamtkataloges ist eine Internet-Seite zugeordnet, auf der neben Titelabbildung und ausführlicher Inhaltsbeschreibung auch über bibliografische Daten und Rezensionen informiert wird.

In der Reihe POETICA - SCHRIFTEN ZUR LITERATURWISSENSCHAFT erscheinen hier immer wieder Bücher mit relevantem Österreichbezug wie Ulrike Kunz' Untersuchung zur europäischen Decadenceliteratur "Der Zeit ihre Kunst, der Kunst ihre Freiheit" (1997), Astrid Cecilie Nerviks Band "Identität und kulturelle Vielfalt. Musikalische Bildsprache und Klangfiguren im Werk Joseph Roths" (2002) oder zuletzt Andrea Winklers "Schatten(spiele). Poetologische Denkwege zu Friederike Mayröcker" (2004). In der Reihe STUDIEN ZUR GERMANISTIK erschien zuletzt als Band 8 Michael Grabhers "Der Protagonist im Erzählwerk Thomas Bernhard" (2004) und in der Reihe Lebenserinnerungen unter anderem 1999 als Band 17 die "Erinnerungen" des gebürtigen Vorarlbergers Walter Endres.

Oktober 2004

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher/innen!

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Ausstellung
Gerhard Roth: Spuren. Aus den Fotografien von 2007 bis 2017

12.06. bis 29.08.2018 Ausstellung Gerhard Roth, einer der bedeutendsten Autoren der Gegenwart,...

Jung-Wien: Positionen der Rezeption nach 1945

08.05. bis 29.08.2018 Ausstellung | Foyer Jung-Wien war ein Literaturkreis im frühen 20....

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...