logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leseprobe: Georg Kreisler - "Zufällig in St. Francisco."

Das Paradies  

Und wo ist das Paradies?
Ist es Frieden unter Linden?
Ist es Liebe in Paris?
Oder Klarsicht bei den Blinden?  

Definieren ist nicht schwer.
Hoffnung ist ein Regenbogen.
Suchen kann man kreuz und quer.
Wer eins findet, hat gelogen.  

Viele Thesen, viele Ziele –
Was das heißt, das weiß man ja:
Paradiese gibt es viele,
in der Mehrzahl sind sie da.  

In der Einzahl gibt es keines,
also ist uns nichts entgangen.
In der Bibel steht zwar eines,
aber das war voller Schlangen.  

Paradiese gibt's für Käfer,
für die Katze, für den Hund,
doch für Adam und für Eva
war's bekanntlich nicht gesund.  

Denn die Menschen offensichtlich
Passen einfach nicht dorthin.
Religiös und auch geschichtlich
passen Menschen nach Berlin.


Die Liebe  

Wenn ich nicht ich wär, möcht ich du sein,
säß dir im Hirn und wäre gescheit.
Wenn ich ein Tier wär, könnt ich ein Gnu sein,
spränge zu dir und täte dir leid.  

Wenn du ein Tier wärst, so wie ein Biber
oder ein Käfer oder ein Bär –
doch da du du bist, ist es mir lieber,
ich kann dich lieben so wie bisher.  

Auch wenn du alt wärst, wie meine Oma
Oder mit Glatze oder mit Bauch
Oder gar krank wärst oder im Koma,
nur keine Sorge, ich wäre es auch.  

Doch da du du bist, liebst du den Gunther,
meine Gefühle sind dir egal.
Ich sehe schwarz, und Gunther sieht bunter,
und das ist leider katastrophal.  

Nun da ich ich bin, ist es wohl besser,
Schluß mit der Liebe und dem Geschnauf!
Nehm einen Strick sowohl wie ein Messer,
stech mich ins Herz und hänge mich auf.


Der Komponist

Und so hat man, was man hat,
und so ist man, was man ist,
und so liest man es vom Blatt,
und so wird man Komponist.

Und da steht sie, die Musik,
und dann schreibt man, was man schreibt,
und man denkt an die Kritik,
bleibt dabei, so lang man bleibt,  

und dann singt man, was man schrieb,
und dann schreibt man, was man sang,
und man hat sich nicht mehr lieb,
und man fragt sich, ob's gelang.  

Und sagt: Scheiße, nichts gelang!
Und verbeugt sich vor dem Saal,
und dann sagt man: Vielen Dank!
Und denkt: Scheiße, noch einmal!  

Und dann steht man, wo man wohnt,
geht hinaus auf den Balkon
und blickt stöhnend in den Mond,
und man kennt die Antwort schon.


© 2010 Verbrecher Verlag, Berlin.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Ein Album für die Ewigkeit – Natascha Gangl zu Gast bei Fritz Ostermayer

Di, 22.10.2019, 19.00 Uhr Autor/inn/en reden über Musik und Textproduktion Experiencia total...

TEXT & FILM VIII – »CROSSOVER«

Mi, 23.10.2019, 19.00 Uhr Kurzfilmpräsentationen Viele Autor/inn/en arbeiten mit Film und Video....

Ausstellung
"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW – flugschrift Nr. 28 von FRANZOBEL

Der Österreicher selbst macht dem Österreichertum einen Strich durch die Rechnung, so dass es nicht...