logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Judith Pouget: abgehoben

Erzählung.
Wels: Mitter Verlag, 2009.
206 Seiten; geb.; Euro 22.-.
ISBN: 978-3-9502277-4-1.

Link zur Leseprobe

Eine junge Frau steht mit gepacktem Rucksack am Bahnsteig und wartet "auf Adam und das Abenteuer und Amerika". Dorthin wollen die zwei Verliebten nämlich verreisen. Amerika soll den beiden einige Wochen des Beisammenseins "ohne Zeitdruck. Und ohne drohende Abschiede," ermöglichen.

Judith Pouget beschreibt die Geschichte einer für unsere Zeit allzu typischen Beziehungssituation: Adam wohnt und arbeitet in London, die Ich-Erzählerin in einer anderen Stadt. Die an das Wiedersehen geknüpften Erwartungen sind dementsprechend groß und die Umstellung auf soviel Nähe und Zeit zu zweit nicht immer einfach. Allerdings gewöhnt man sich schnell an Veränderungen, schnell also auch an die anfangs noch so ungewohnt erscheinende Zweisamkeit: "Vor diesem Aspekt der Reise hatte ich mich etwas gefürchtet: dieses Zusammensein Tag und Nacht, das Verrichten intimster Dinge, Schweiß, Müdigkeit, ungewaschenes Haar. Doch all diese Befürchtungen haben sich schnell verflüchtigt, schon in der ersten Nacht. Das kann gar nicht anders sein: Auf so beengtem Raum, den wenigen Quadratmetern eines Hotelzimmers, gibt es keine Privatsphäre."

Privatsphäre haben die beiden nur während des Schreibens, das die morgendliche Routine darstellt. Unklar bleibt allerdings nicht nur der Bekanntheitsgrad der beiden Schriftsteller, sondern auch, was sie schreiben. Beim Leser allerdings tut sich zunehmend die Vermutung auf, dass sich all das Aufregende und die Abenteuer dieser Reise in den unsichtbaren Texten der Protagonisten finden. Zwar erzählt auch Judith Pouget von den Beobachtungen ihrer Reisenden, allerdings ganz ohne große Worte, ohne Pathos und ohne Leidenschaft. Die Darstellung des Alltags rückt in den Vordergrund und selbst die Beschreibungen der indigenen Völker, auf welche das Paar immer wieder stößt, werden in einem passiven und distanzierten Ton wiedergegeben. Die Protagonisten besichtigen zwar ihre Bauwerke und bewundern ihr handwerkliches Können, allerdings tun sie dies ohne jegliche Empathie. Vielleicht auch deshalb, weil Adam vor einiger Zeit bereits in Mexiko war und mit den Städten und deren Bewohnern vertraut zu sein scheint. Vielleicht aber auch, weil das Interesse an ihrer Umwelt ohnehin nur zweitrangig ist. Denn der Zweck ihrer Reise ist ihr uneingeschränktes Zusammensein, nicht der Besuch fremder Länder und Städte.

Diese apathische Haltung schlägt sich letzten Endes auch in ihrer Beziehung zueinander nieder. Die Ich-Erzählerin will, dass sich Adam von ihr verstanden fühlt, will sich ihm gegenüber entsprechend seinen Vorstellungen verhalten. Oft bleibt sie stumm, macht ihm lediglich Umschläge für seinen schmerzenden Knöchel und vermeidet es, ihn nach seinen Vorstellungen einer gemeinsamen Zukunft zu fragen. Im Gegensatz zu ihr weiß Adam nämlich nicht, was er will und soll sich dessen nun in der Ferne des Alltags bewusst werden.
Am Ende ihrer Reise, die ohne jegliche Spuren an ihnen vorbeigegangen zu sein scheint, wissen die beiden soviel wie zuvor. Beide kehren in ihr "altes" Leben zurück, trennen sich am Flughafen, unfähig, von ihrem passiven und abwartenden Beobachterposten herabzusteigen und sich dem realen Leben mitsamt seinen Risiken zuzuwenden. Eine Entscheidung für oder gegen ihre Beziehung haben sie beide nicht getroffen.

Auch für den Leser verändert dieses Buch nicht viel: eine Erzählung, die sich leicht und fließend lesen lässt und gegebenenfalls als Sommerlektüre dient. Einen starken Eindruck hinterlässt Judith Pouget allerdings nicht.

 Charlotte Trippolt
5. Juli 2010

Originalbeitrag


ür die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher
/innen !

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...