logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Carolina Schutti: wer getragen wird, braucht keine schuhe.

Roman.
Salzburg-Wien: Otto Müller, 2010.
117 S.; geb.; Euro 17,-.
ISBN 978-3-7013-1178-1

Autorin

Leseprobe

Leidens-Triptychon – Carolina Schuttis behutsamer Debüt-Roman

Es ist die Geschichte von Anna und Harald, die Carolina Schutti in ihrem ersten Roman wer getragen wird, brauch keine schuhe erzählt. Dabei funktioniert der eigenwillig einnehmende Titel als Appetizer, der eine getragene, leicht philosophische Geschichte erwarten lässt; der Titel macht neugierig und liegt im Trend. Man denke an Josef Winklers Ich reiß mir eine Wimper aus und stech dich damit tot oder Josef Kleindiensts An dem Tag, als ich meine Friseuse küsste, sind viele Vögel gestorben und natürlich die role models für diese Art von Titeln, Harald Martensteins Der Titel ist die halbe Miete und Harald Schmidts Sex ist dem Jakobsweg sein Genitiv. Bei Dario Fo (Wer einen Fuss stiehlt, hat Glück in der Liebe) korrespondiert die Handlung sogar mit dem Titel. Diese sprechenden Titel lösen eine Kette von Assoziationen aus, die einen zum Buch greifen lassen, ohne vorher den Klappentext zu konsultieren. Aber das sollte man vielleicht.

wer getragen wird, brauch keine schuhe könnte auch an Ausschwitz-Literatur erinnern oder den Beginn einer Bergromanze markieren; letzteres ist von Carolina Schuttis plot gar nicht so weit weg.
Anna ist gerade einmal achtzehn und geht von einem Tag auf den anderen aus ihrem Elternhaus fort, wo Schreckliches passiert sein muss. Das Elternhaus steht naturgemäß irgendwo in der Provinz, am Land, und die Familie ist – naturgemäß, möchte man sagen – in ein Schweigen gefallen ob des Schrecklichen, das ihr widerfahren ist. Es geht um das Geschwisterchen von Anna, das vermutlich tot ist. Da kann man schon einmal flüchten, vor allem, da sich Anna am Tod ihres Bruders schuldig fühlt. Pflichtbewusst betäubt sie sich in der Beziehungslosigkeit der Großstadt, nimmt eine Stelle als Kellnerin an und wohnt karg und einsam in einer kleinen Wohnung. Sie hat ständig kalt und Angst und trägt eine Reihe von Marotten mit sich herum. Sie ist ein wenig eigenwillig, ein wenig depressiv, vor allem aber todtraurig; so todtraurig, dass man bei der Lektüre weinen möchte. Man empfindet Mitleid und möchte die arme, arme Anna beschützen, ein klein wenig trösten.

Das übernimmt schließlich Harald, den sie im Gasthaus ein paar Mal bedient und der sich vom Fleck weg in Anna verliebt. Vielleicht ist es auch nur simples Begehren, denn Harald ist ein Womanizer, der seine Romanzen auf zahllosen Fotos archiviert und im Schuhkarton ablegt, bevor er zur nächsten Eroberung schreitet. Doch Harald bemüht sich ehrlich, drängt die schüchterne Anna nicht, bedrängt sie nicht, sondern hilft ihr behutsam, sich zu öffnen wie eine späte Bergblume, die sich erst im Spätsommer zaghaft und scheu – es leckt noch Schnee ins Tal – öffnet, während ihre Kolleginnen in der Ebene bereits verblüht sind. Annas Knospe öffnet sich vorsichtig und sie empfängt scheu wie die Jungfrau das Liebeswerben, dann die Liebe. Für einen Moment ist so etwas wie Erlösung, wie Hoffnung möglich.

Der Berg ruft dann tatsächlich, denn Harald nimmt Anna mit auf eine Wanderung, die beide an die Grenzen der Belastbarkeit bringt. Erschöpft retten sie sich in eine aufgelassene Hütte samt Kapelle eines ehemaligen Bergwerks. In einem kathartischen Akt voll Schaudern und Zittern verbringen die beiden eine Nacht in der Kapelle und die Heiligenfiguren richten über Schuld und Nichtschuld, zwei verirrte Seelen und der lastende Druck des Geschwisterchen-Tods. Anna hat sich endgültig geöffnet, beichtet, während Harald, anstatt dieses Geschenk annehmen zu können, bereits seinen Absprung zur nächsten Geliebten vorbereitet. Er ist der untreue Wilderer, der sich nur als Jäger ausgibt, am Ende ist also auch auf ihn nicht Verlass.
Das Ende ist zwangsläufig ein trauriges, ein offenes Fenster, Engel, die sprechen und ein Aufwachen im Krankenhausbett. Anna kann sich nicht von ihren Dämonen, den Teufeln, befreien und Harald stiehlt sich aus der Verantwortung. Die Trauer ist ein Stachel, den keine Maus aus der blutenden Löwentatze ziehen kann, es gibt keine Vergebung.

Schutti baut ihren Roman als eine Art Triptychon, jeder kommt einmal zu Wort, drei Teile mit Motti, die die Schuhmetaphorik des Titels nach und nach ins Sakrale rücken. Sie beschreibt sehr genau, in klaren, kurzen Sätzen. Genaue Beobachtungen und endlose Reflexionen drehen sich am Ende immer im Kreis und enden bei der Schuld am Tod des Geschwisterchens, der wohl gottgegeben sein muss, sonst könnte man nicht so gut trauern, so wahrhaft traurig sein. Was dieser Versuch einer Liebe, die sich doch nur als unmöglicher Versuch von Trauerarbeit entpuppt, wirklich sagen will, das bleibt im Dunklen. Vielleicht wissen es die Engel, die sonst ja alles wissen, oder in den Worten der Autorin: "Was uns retten kann, ist die Liebe, hat Harald einmal gesagt. Den Zusammenhang weiß ich nicht mehr." (S. 117)

Bernd Schuchter
4. August 2010

Originalbeitrag
Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Kombo Kosmopolit XII präsentiert: Maschinenwut Cornelia Hülmbauer & Jelena Andelovski

Mi, 19.09.2018, 19.00 Uhr Lesungen & Gespräch Die Lesungsreihe Kombo Kosmopolit sucht den...

Radio rosa 12 – Verena Dürr | Ilse Kilic | Caroline Profanter | Sophie Reyer

Do, 20.09.2018, 19.00 Uhr Text-Sound-Performances "Warum sind wir da, wo wir sind, wenn...

Ausstellung
ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...