logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Wendelin Schmidt-Dengler (1942–2008)


Wendelin Schmidt-Dengler, Foto aus dem Privatbesitz Familie Schmidt-Dengler

Wendelin Schmidt-Dengler vortragend, Foto aus dem Privatbesitz Familie Schmidt-Dengler

16.04. bis 30.05.2018

Wendelin Schmidt-Dengler war nicht nur einer der einflussreichsten österreichischen Literaturwissenschaftler, er war auch viele Jahre lang Vorstandsmitglied der Dokumentationsstelle für neuere österreichische Literatur im Literaturhaus Wien. Im Jahr seines zehnten Todestages ist nun erstmals in Wien jene Ausstellung zu sehen, die Martin Huber und Peter Karlhuber 2011 für das Bernhard-Haus in Ohlsdorf und 2012 zusammen mit Helmut Neundlinger in erweiterter Form für das Österreichische Kulturforum in Zagreb und danach für das StifterHaus in Linz erarbeitet haben.
Die Ausstellung wird zugleich mit der diesjährigen Tagung der Franz Werfel-Stipen-diat/inn/en eröffnet – einem Programm für Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen, das Schmidt-Dengler bis zu seinem Tod betreut hat und das seither Konstanze Fliedl leitet.
Die Schau empfängt die Besucher/innen im Lesesaal mit zwölf Fahnenbannern; sie zeigen Wendelin Schmidt-Dengler an verschiedenen Stationen seines Lebens und umreißen seine Arbeitsgebiete, Forschungsschwerpunkte und Wirkungsfelder, die weit über das akademische Milieu hinaus wahrgenommen wurden. Dazu geben Fotos und Objekte in sieben Vitrinen Einblick in seine Kindheit in Zagreb, seine legendären Vorlesungen zur Gegenwartsliteratur und seine lebenslange Auseinandersetzung mit Autor/inn/en wie Heimito von Doderer, Thomas Bernhard oder Ernst Jandl und Friederike Mayröcker.
Für die Präsentation im Literaturhaus Wien werden vier zusätzliche Vitrinen aus den hauseigenen Sammlungen gestaltet. Sie illustrieren Schmidt-Denglers Werdegang und sein Nachleben, die Beziehung zu einem Kritiker-Kollegen mit Exponaten aus der Handschriftensammlung sowie ein Beispiel für die Offenheit, mit der er immer wieder auf Literatur fernab der großen Namen und Verlage aufmerksam machte.

Ausstellungsgestaltung: Martin Huber, Peter Karlhuber, Helmut Neundlinger
Grafik: Gerhard Spring

Eröffnung: Fr 13.04. 2018, 18.00 Uhr. Zur Ausstellung sprechen Martin Huber und Helmut Neundlinger.

Ausstellungsdauer: 16.04. bis 30. 05.2018
Öffnungszeiten: Mo–Do 9.00–17.00 Uhr

Weiterführende Informationen:
Wendelin Schmidt-Dengler und die DOKU



Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Die Unheimlichen – Literaturadaptionen mit Gruselfaktor von Isabel Kreitz | Nicolas Mahler | Lukas Jüliger

Mi, 02.05.2018, 19.00 Uhr Österreichpremiere | Präsentation der neuen Graphic-Novel-Reihe &...

"Wie (nicht) lesen?" – Leseszenen von der Moderne bis in die Gegenwart

Do, 03.05.2018 Konferenz mit Vorträgen, Lesungen & Diskussion Im zweiten Abschnitt ihrer...

Ausstellung
alfred goubran | gerhard maurer – WO ICH WOHNE BIST DU NIEMAND. heimat | identität

05.03. bis 24.05.2018 Der Autor Alfred Goubran und der Fotograf Gerhard Maurer widmen sich in...

Jung-Wien: Positionen der Rezeption nach 1945

08.05. bis 29.08.2018 Ausstellung | Foyer Jung-Wien war ein Literaturkreis im frühen 20....

Tipp
OUT NOW – flugschrift Nr. 23 von Kinga Tóth

Kinga Tóths flugschrift, die den Titel SPRACHBAU trägt, ist vorübergehende Begrenzung einer...

Literaturfestivals in Österreich

Während die Literaturszene noch auf der Leipziger Buchmesse weilt, ist Wien schon startklar für die...