logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Ein verborgenes Netzwerk – Zu Gast bei Alois Vogel von 1953 bis 1966


Gerhard Spring: Collage mit Einladungskarten von Alois Vogel

Einladungskarte von Alois Vogel, © Helmut Peschina, Fotos: Gerhard Spring

Einladungskarte von Alois Vogel, © Helmut Peschina, Fotos: Gerhard Spring

Einladungskarte von Alois Vogel, © Helmut Peschina, Fotos: Gerhard Spring

Einladungskarte von Alois Vogel, © Helmut Peschina, Fotos: Gerhard Spring

30.01.2019 bis 18.04.2019

In Alois Vogels Haus in Pulkau fand sich eine kleine Archivbox mit über 100 grafisch gestalteten Einladungen, die sein Nachlassverwalter Helmut Peschina im Oktober 2017 unserem Archiv übergab.

Mit diesen hier erstmals gezeigten Kärtchen, Flyern und Zetteln, die Vogel selbst illustriert und eigenhändig "vervielfältigt hat" lud er zwischen Oktober 1953 und Juni 1966 einmal im Monat zu literarischen Abenden ein.

Als "Gesamttext" gelesen ergeben sie das Bild einer bislang unbekannten Initiative zur Selbstorganisation im Literaturbetrieb der bleiernen Zeit vor dem kulturpolitischen Aufbruch Ende der 1960er-Jahre – und neue Einblicke in den Karrierebeginn bekannter Autor/inn/en.

In der Ausstellung verbinden sich die Einladungskärtchen mit Objekten aus unseren Sammlungen zu kleinen Geschichten rund um verschiedene Akteure und Themenfelder, beginnend beim Setting der privaten Treffen samt ihren wechselnden Orten.

Die Bandbreite der eingeladenen Autor/inn/en war groß, sie reicht von Christine Busta und Hans Lebert bis zu Vera Ferra-Mikura und Jeannie Ebner, die beide selbst private literarische Abende organisierten. Zu Gast waren aber auch René Altmann, Gerald Bisinger und Elfriede Gerstl, oder Friederike Mayröcker und Ernst Jandl, einbegleitet von Peter Weibel.

Ein besonderes Augenmerk gilt der künstlerischen Gestaltung der Einladungen. Vogel spielte bei einzelnen Autor/inn/en wie Alfred Gesswein oder Jeannie Ebner mit Variationen bestimmter Bildmotive und setzte mitunter Sujets auch thematisch ein wie bei Gerhard Fritsch und Adelbert Muhr. Wo sich zu einer Veranstaltung zwei oder drei Kärtchen erhalten haben, zeigt sich ihr Unikat-Charakter besonders augenfällig.

Konzept: Evelyne Polt-Heinzl
Mitarbeit: Astrid Wallner
Grafik und Gestaltung: Gerhard Spring

(Mit freundlicher Unterstützung der Literar-Mechana, Wien)

Ausstellungseröffnung: Di, 29.01.2019, 19.00 Uhr
Die Ausstellung ist von 30.01.2019 bis 18.04.2019 in der Bibliothek des Literaturhaus Wien zu sehen.
Öffnungszeiten: Mo–Do: 9.00–17.00 Uhr

Im Herbst, vom 2. September bis 14. November 2019, wird die Ausstellung im Ausstellungsraum der NÖ Landesbibliothek in St. Pölten zu sehen sein.



Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher
/innen !

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Schreibworkshop für Mädchen von 10 bis 15 Jahren im Literaturhaus Wien

Do, 29.08.2019 10.00 bis 13.00 Uhr Eingang Seidengasse 13 Du schreibst gerne Geschichten,...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...