logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Schönheit des Vergehens – Fotoarbeiten von Walter Kappacher


14.01.2011 bis 04.03.2011

Das Literaturhaus Wien übernimmt die im Herbst 2010 in der Leica Galerie Salzburg gezeigte Ausstellung. In den eindrucksvollen Fotografien setzt sich der Autor Walter Kappacher als Fotograf mit dem Element Wasser in all seiner Vielfalt auseinander. Seit 2003 fotografierte er nahezu täglich, in den Herbst und Wintermonaten, das Schilf und Eis des Grabensees nahe der Oberösterreichischen Grenze.

Es dauerte Monate, bis mir bewusst wurde, dass das Fotografieren mich SEHEN lehrte und ich dadurch lernte, etwas wirklich wahrzunehmen.

Das Sujet, auf das sich Walter Kappacher konzentriert, zeigt den steten Wandel der Natur und die damit verbundene Schönheit des Vergänglichen, die stimmungsvollen Detailaufnahmen bilden eine harmonische und in sich ruhende Ästhetik, entwickeln einen nahezu meditativen Bann.

Das oft aus seinem topografischen Zusammenhang herausgelöste und abstrakt wiedergegebene Motiv lässt erst bei genauem Betrachten erahnen, welcher Ausschnitt der Natur abgelichtet wurde.

Kappachers Schilfaufnahmen begeben sich in die Nähe japanischer Kalligrafie oder von Haikus: geheimnisvoll und verspielt.

Durch das Fotografieren lernte ich auch etwas für mein Schreiben, beziehungsweise wurde ich wieder an etwas erinnert, was ich ja in meiner Yoga-Schüler-Zeit gelernt hatte: nichts zu wollen. Das war ja eigentlich von jeher, was ich anstrebte und doch nur schwer zu praktizieren vermochte.

Die Fotografien scheinen durch die Intensität der Farben und Formen wie gemalt und spiegeln eine vom Menschen unberührte und ursprüngliche Natur wieder. Die Poesie des Schriftstellers Kappacher fließt in sein fotografisches Werk ein: Wenn die Intensität des Hinsehens einen gewissen Grad erreichte, erlebte ich manchmal, dass mir eine intensive Energie – durch die äußere Erscheinung hindurch – entgegen strahlte.

Walter Kappacher, geb. 1938 in Salzburg, lebt in Obertrum bei Salzburg, seit 1978 freier Schriftsteller, mehrfach ausgezeichnet, u. a. Georg Büchner Preis (2009). Jüngste Veröffentlichungen: „Schönheit des Vergehens“, Bildband, (Müry Salzmann, Salzburg 2009); „Rosina“, Erzählung (Neuausgabe, Deuticke Wien 2010).

(In Zusammenarbeit mit der Leica Galerie Salzburg)

Dank an Mona Müry.

Eröffnung: Do, 13.01.2011, 19.00 Uhr

Öffnungszeiten der Ausstellung:

Mo & Mi 9.00–17.00 Uhr, Di 9.00–19.00 Uhr, Fr 9.00–15.00 Uhr

sowie vor den Abendveranstaltungen.



Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Verleihung des Erich Fried Preises 2020 an Esther Kinsky - VERSCHOBEN AUF DAS FRÜHJAHR 2021

So, 29.11.2020, 11.00 Uhr Die Veranstaltung wird aufgrund der neuen Verordnungen abgesagt. Ein...

Nahaufnahme – Österreichische Autor/inn/en im Gespräch: Barbi Markovic - VERSCHOBEN AUF 2021

Mi, 02.12.2020, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Die Veranstaltung wird aufgrund der neuen...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

14.09.2020 bis 25.02.2021 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch...

Tipp
LITERATUR FINDET STATT

Eigentlich hätte der jährlich erscheinende Katalog "DIE LITERATUR der österreichischen Kunst-,...