logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

„Zeitmesser: 100 Jahre Brenner“


Bis 20.12.2012
Die Tiroler Zeitschrift Der Brenner, von 1910 bis 1954 von Ludwig von Ficker in Innsbruck herausgegeben, gilt bis heute als herausragendes Zeugnis der Kulturgeschichte Österreichs.

Der Entwicklungsbogen dieser Zeitschrift reicht von der Kultur der Moderne (Kraus, Wittgenstein, Broch, Lasker-Schüler, Trakl) bis zur Verbreitung einer prononciert
christlichen Heilsbotschaft (Kierkegaard, Haecker, Ebner).

Vor dem Ersten Weltkrieg entwickelte sich Der Brenner zu einem brisanten kulturkritischen Blatt. Wichtigste literarische Entdeckung war die Lyrik Georg Trakls, die der Zeitschrift von 1912 bis 1914 eine unverwechselbare Prägung verlieh. Der Erste Weltkrieg führte unter Beibehaltung der kritischen Urteilsschärfe zu einer intensiven Auseinandersetzung mit Christentum und Kirche. Ab 1926 widmete sich die Zeitschrift einer stark visionär ausgerichteten Erörterung theologischer Zeitfragen. Nach dem Zweiten Weltkrieg erschienen eschatologische Beiträge poetischer und essayistischer Art.

Die Ausstellung wurde unter dem Titel Zeitmesser: 100 Jahre „Brenner“ im Jubiläumsjahr 2010 vom Innsbrucker Brenner-Archiv gestaltet und war 2010 im Ferdinandeum in Innsbruck und 2011 auf Schloss Tirol zu sehen. Die Übernahme der Schau ins Literaturhaus Wien soll daran erinnern, dass Der Brenner für die literarische und kulturpolitische Diskussion des gesamten Landes bedeutsam war. Zugleich besitzt die Dokumentationsstelle für neuere österreichische Literatur im Literaturhaus, deren Sammlungsgebiet mit der Jahrhundertwende beginnt, umfangreiches Forschungsmaterial zu Brenner-Autoren wie Kraus, Broch und Trakl.

Ergänzend zur Ausstellung des Brenner-Archivs präsentiert die Dokumentationsstelle Materialien aus dem im Literaturhaus aufbewahrten Teilnachlass der österreichischen Autorin Martina Wied (1882–1957), die ihre ersten Texte im Brenner veröffentlichte. Zu sehen sind u. a. unveröffentlichte Briefe von Herausgeber Ficker an Wied; sie zeigen, wie schwierig es für ExilautorInnen war, an berufliche wie private Kontakte wiederanzuknüpfen. Zugleich wird an das Lebenswerk einer heute nahezu vergessenen Autorin erinnert, die 1952 als erste Frau mit dem Großen Österreichischen Staatspreis für Literatur ausgezeichnet wurde.

Katalog zur Ausstellung: Zeitmesser – 100 Jahre „Brenner“, Brenner-Archiv (Hg.), 2010, innsbruck university press.

Dauer der Ausstellung: bis 20.12.2012

Öffnungszeiten: Mo–Do 9.00–17.00 Uhr


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....