logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

August
Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 28 29 30 31 01 02 03
32 04 05 06 07 08 09 10
33 11 12 13 14 15 16 17
34 18 19 20 21 22 23 24
35 25 26 27 28 29 30 31

FÖRDERGEBER

  Bundeskanzleramt

  Wien Kultur

JAHRESSPONSOR

  paperblanks
kopfgrafik mitte

Herbert J. Wimmer ROTOPOST ROTOSPOT

LICHT & LITERATUR AUFNAHMEN 16.01.2013-21.03.2013

Herbert J. Wimmer, Ausschnitt aus der Bild-Text-Serie ROTOPOST ROTOSPOT (2013)

 

"die bildserie LICHT & LITERATUR / AUFNAHMEN nimmt den malgestus abstrakt-expressiver bildproduktion auf und zitiert ihn als möglichkeit, mit den lichtangeboten beispielsweise der stadt wien umzugehen. eingefangen von einer optik in bewegung im zusammenspiel mit den automatisierten reaktionsweisen des digital abspeichernden apparats, entstehen lichtbilder, ergibt sich ein bilderlicht, das eben so offene erzählungen (z. b. von zufall und kontrolle im augenblick des werks) ermöglicht wie bilder des informel, des action-paintings. erkennbares wechselwirkt mit dem gestischen der lichtspuren und realisiert erzählungen, die in ihrem produktionsgestus entsprechungen haben mit den texten von ROTOPOST ROTOSPOT, als prozess, solange zumindest wie der zusammenhang dieser exposition andauert."
Herbert J. Wimmer, Jänner 2013

ROTOPOST ROTOSPOT präsentiert eine 33-teilige Bild-Text-Serie. Die Texte sind erstmals in der Literaturzeitschrift kolik (Nr. 43/2008) erschienen. Elfriede Gerstl schrieb damals unter dem Titel „texte für texter“ einleitende Worte:
manche texte der experimentellen literatur erfordern eine intensivere mitarbeit vom leser, mitarbeit auf dem vorgegebenen niveau.
manchen öffnet sich – manchmal – ein assoziationsfenster, bedeutungssträngen oder -fäden ist zu folgen, manchen gelingt es nie.
wer einen leicht abrufbaren phantasiefundus hat, wird angeregt ihn anzuzapfen, die passende gestimmtheit sollte abgewartet werden, nicht immer klappt es ja beim ersten mal.
so ein text ist ROTOPOST. es ist ein ganz anderes lesen als das lineare, von einem handlungsweg vorherbestimmte, man muss jedesmal in einen selbsterzeugten bildergarten hineinfinden, einer bilderreise folgen und im besten fall kann man in eine schreibstimmung hineingleiten.
im günstigen fall – wenn die strömung gelingt – macht es den leser zum mit-dichter.

Im Rahmen der Ausstellung werden auch zwei für die Reihe „kunstradio-radiokunst“ entstandene Hörstücke von Herbert J. Wimmer präsentiert: SIEBE(N) FILTER(N) (Erstausstrahlung ORF Ö1, 2000) und OTTOGENESIS (Erstausstrahlung ORF Ö1, 2010)

Eröffnung: Di, 15.01.2013, 19.00 Uhr
Öffnungszeiten: Mo–Do 9.00–17.00 Uhr



Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Writers-in-Exile – Wien als Zufluchtsstadt

Fr, 12.09.2014, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Writers-in-Exile bietet politisch verfolgten...


Ausstellung
Wo kommt diese Sprache her? - Annäherungen an das Werk von Werner Schwab (1958–1994)

22.09. – 11.12.2014 In der Silvesternacht 1993 verstarb mit Werner Schwab eine der schillerndsten...


Tipps
flugschrift

OUT NOW: flugschrift Nr. 8 -  Harald Gsaller : “wu wei – do nothing (with nothing left...


AUFTRITTE

Die AutorInnen-Porträtserie des Literaturhauses. Neu in der Reihe: Autor, Musiker, Sänger und...