logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Herbert J. Wimmer ROTOPOST ROTOSPOT

LICHT & LITERATUR AUFNAHMEN 16.01.2013-21.03.2013

Herbert J. Wimmer, Ausschnitt aus der Bild-Text-Serie ROTOPOST ROTOSPOT (2013)

 

"die bildserie LICHT & LITERATUR / AUFNAHMEN nimmt den malgestus abstrakt-expressiver bildproduktion auf und zitiert ihn als möglichkeit, mit den lichtangeboten beispielsweise der stadt wien umzugehen. eingefangen von einer optik in bewegung im zusammenspiel mit den automatisierten reaktionsweisen des digital abspeichernden apparats, entstehen lichtbilder, ergibt sich ein bilderlicht, das eben so offene erzählungen (z. b. von zufall und kontrolle im augenblick des werks) ermöglicht wie bilder des informel, des action-paintings. erkennbares wechselwirkt mit dem gestischen der lichtspuren und realisiert erzählungen, die in ihrem produktionsgestus entsprechungen haben mit den texten von ROTOPOST ROTOSPOT, als prozess, solange zumindest wie der zusammenhang dieser exposition andauert."
Herbert J. Wimmer, Jänner 2013

ROTOPOST ROTOSPOT präsentiert eine 33-teilige Bild-Text-Serie. Die Texte sind erstmals in der Literaturzeitschrift kolik (Nr. 43/2008) erschienen. Elfriede Gerstl schrieb damals unter dem Titel „texte für texter“ einleitende Worte:
manche texte der experimentellen literatur erfordern eine intensivere mitarbeit vom leser, mitarbeit auf dem vorgegebenen niveau.
manchen öffnet sich – manchmal – ein assoziationsfenster, bedeutungssträngen oder -fäden ist zu folgen, manchen gelingt es nie.
wer einen leicht abrufbaren phantasiefundus hat, wird angeregt ihn anzuzapfen, die passende gestimmtheit sollte abgewartet werden, nicht immer klappt es ja beim ersten mal.
so ein text ist ROTOPOST. es ist ein ganz anderes lesen als das lineare, von einem handlungsweg vorherbestimmte, man muss jedesmal in einen selbsterzeugten bildergarten hineinfinden, einer bilderreise folgen und im besten fall kann man in eine schreibstimmung hineingleiten.
im günstigen fall – wenn die strömung gelingt – macht es den leser zum mit-dichter.

Im Rahmen der Ausstellung werden auch zwei für die Reihe „kunstradio-radiokunst“ entstandene Hörstücke von Herbert J. Wimmer präsentiert: SIEBE(N) FILTER(N) (Erstausstrahlung ORF Ö1, 2000) und OTTOGENESIS (Erstausstrahlung ORF Ö1, 2010)

Eröffnung: Di, 15.01.2013, 19.00 Uhr
Öffnungszeiten: Mo–Do 9.00–17.00 Uhr



Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Verleihung des Erich Fried Preises 2020 an Esther Kinsky - VERSCHOBEN AUF DAS FRÜHJAHR 2021

So, 29.11.2020, 11.00 Uhr Die Veranstaltung wird aufgrund der neuen Verordnungen abgesagt. Ein...

Nahaufnahme – Österreichische Autor/inn/en im Gespräch: Barbi Markovic - VERSCHOBEN AUF 2021

Mi, 02.12.2020, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Die Veranstaltung wird aufgrund der neuen...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

14.09.2020 bis 25.02.2021 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch...

Tipp
LITERATUR FINDET STATT

Eigentlich hätte der jährlich erscheinende Katalog "DIE LITERATUR der österreichischen Kunst-,...