Robert Kleindienst: Kurzbiografie

© Michael Namberger

Geboren 1975 in Salzburg; Studium der Germanistik, Pädagogik und Politikwissenschaft.
Kleindienst lebt und arbeitet seit 2016 als freier Schriftsteller, ist Gründungsmitglied des Literaturportals dieflut, Mitglied der Grazer Autorinnen Autorenversammlung sowie der IG Autorinnen Autoren und Salzburger Autorengruppe.
2007 war Kleindienst erster Stadtschreiber von Kitzbühel. Im selben Jahr erhielt er für seinen Text "Aschenmeerschwein: Antikodex", der sich mit Experimenten von NS-Ärzten an KZ-Häftlingen auseinandersetzt, den Rauriser Förderungspreis für Literatur.


Auszeichnungen, Preise, Stipendien:

  • 1997 Österreichisches Dramatikerstipendium
  • 1997 Georg-Trakl-Förderungspreis für Lyrik
  • 2003 Österreichisches Dramatikerstipendium
  • 2007 Förderungspreis des Rauriser Literaturpreises
  • 2007 Kitzbüheler Stadtschreiber
  • 2010 Österreichisches Staatsstipendium für Literatur
  • 2016 Projektstipendium des Bundesministeriums für Kunst und Kultur


Bücher:

  • Listenweise. Poetik und Poesie der Liste. Wien: Der Pudel, 2004.
  • Wie es eben so ist, ohne Harfe. Salzburg: edition eizenbergerhof, 2005.
  • Beim Tode! Lebendig! Paul Celan im Kontext von Roland Barthes' Autorenkonzept. Eine poetologische Konfrontation. Würzburg: Königshausen&Neumann, 2006.
  • Zeichensetzung-Zeilensprünge. Wien, Berlin: Luftschacht, 2009.
  • Später vielleicht. Roman. Innsbruck, Bozen, Wien: Skarabaeus, 2009.
  • Vom Leuchtturm sehe ich das Meer. Salzburg: edition eizenbergerhof, 2011.
  • Nicht im Traum. Roman. Innsbruck: Edition Laurin, 2013.
  • Vermintes Echo. Erzählungen. Innsbruck: Edition Laurin, 2014.
  • Brandseelaute. Gedichte. Innsbruck: Edition Laurin, 2017.
  • Zeit der Häutung. Roman. Innsbruck: Edition Laurin, 2019.


Webseite:
https://www.robertkleindienst.at/