logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Jelena Dabic

Jelena Dabic, geboren 1978 in Sarajevo (Bosnien-Herzegowina) als Tochter eines bosnischen Serben und einer Russin.
Lebt seit 1992 in Österreich.
Studien der Germanistik und Russistik in Innsbruck und Wien.

Literarische Übersetzerin aus dem Bosnischen/Kroatischen/Serbischen sowie dem Russischen, Lehrerin und Literaturkritikerin.
Übersetzt zeitgenössische Lyrik aus den Ländern Ex-Jugoslawiens, u.a. von Petar Matovic, Sofija Živkovic, Adisa Bašic, Monika Herceg und Jasmina Topic für die Zeitschriften Lichtungen, Manuskripte und Wespennest.
Zuletzt erschienen in ihrer Übersetzung der Roman Verlorene Söhne von Murat Baltic (Drava 2017) sowie die Gedichtbände Die schwindende Stadt von Pavle Goranovic (edition korrespondenzen 2019) und Grüne Nacht in Babylon von Sofija Živkovic (Edition Aramo 2018).

Für die Arbeit an Die schwindende Stadt erhielt sie das Arbeitsstipendium der Literar-Mechana.
Mehrere Teilnahmen an Übersetzungswerkstätten, u.a. im Übersetzerhaus Looren (Schweiz).

Jelena Dabic lebt und arbeitet in Wien.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Verleihung des Erich Fried Preises 2020 an Esther Kinsky - VERSCHOBEN AUF DAS FRÜHJAHR 2021

So, 29.11.2020, 11.00 Uhr Die Veranstaltung wird aufgrund der neuen Verordnungen abgesagt. Ein...

Nahaufnahme – Österreichische Autor/inn/en im Gespräch: Barbi Markovic - VERSCHOBEN AUF 2021

Mi, 02.12.2020, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Die Veranstaltung wird aufgrund der neuen...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

14.09.2020 bis 25.02.2021 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch...

Tipp
LITERATUR FINDET STATT

Eigentlich hätte der jährlich erscheinende Katalog "DIE LITERATUR der österreichischen Kunst-,...