logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Nicole Makarewicz: Jede Nacht

Erzählungen.
Wien: Seifert Verlag, 2010.
170 Seiten; geb.; Euro 19,90.
ISBN 978-3-902406-76-7.

Link zur Leseprobe

Die 1976 in Wien geborene Autorin Nicole Makarewicz hat Kommunikationswissenschaft, Soziologie und Psychologie studiert. Das Programm ihres neuen Erzählbandes scheint "Horrify your Life" zu sein. Was dieses Buch bereit hält, ist ein ausgewachsenes Katastrophen-Kaleidoskop. Es gibt alle denkbaren menschlichen Devianten zum Kennenlernen. Kannibalen, Mörder, Selbstmörder, dazu Inzest, Tierquälerei, religiösen Fanatismus - das ganze Programm. "Jede Nacht" - ein Albtraum.

Die Überschriften der dreißig Erzählungen deuten Alltägliches an, kommen ganz harmlos daher. "Das erste Mal", "Im Spiegel", "Vergissmeinnicht". Was dahintersteckt: Eine Liebesnacht nach Operation und Chemotherapie; Einer, der meint, einen "Tod durch Verfettung" zu sterben, aber "extrem untergewichtig, vermutlich magersüchtig" ins Koma abtaucht; Eine Frau, der der Ehemann verloren geht und die nun in ihrem kleinen Dorf für "Schenkelklopfer, Rippenstöße und Witze gut" ist.

Diese Sammlung des Nachtseitigen wirkt, als hätte die Autorin aus den Medien Fälle gesammelt, die Potenzial zum Schock haben. Makarewicz ist auf den Effekt aus. Knapp, mit kurzen Sätzen, einfachen Dialogen, inneren Monologen und erlebter Rede bringt sie die Texte in Stellung. Man fragt sich freilich wozu? Sicherlich gibt es Menschen, für die der Schrecken, zumindest der fiktive, eine notwendige Ingredienz ihres Lebens ist, um der Fadesse des Alltags zu entrinnen. Zu diesen Menschen gehörten vielleicht auch die Mitglieder der Jury der "12. Münchener Menulesung 2009" und des "Forum Land Literaturpreises 2009", die jeweils eine Erzählung dieses Bandes ausgezeichnet haben.

Es ist charakteristisch für viele Kurzgeschichten, dass die Personendarstellung typisierend ist: "Schon immer war er der Herr im Haus. Sein Wort war Gesetz, niemand wagte sich ihm zu widersetzen. Die Mutter, schwach, ausgelaugt, frustriert, verdammte sich selbst zur Lethargie, um den Frieden in der Familie zu wahren. Sie fügte sich." Da ist kein Platz zwischen Schwarz und Weiß. Da gibt es keine Grautöne. Und es stimmt auch, wenn der Klappentext die Faszination als "halb beklommen, halb voyeuristisch" benennt.

Orte der Handlung sind teils die Großstadt und teils ländliche Gegenden. Im "Falter" hat Nicole Makarewicz den Wiener als "schicksalsergeben und morbide" bezeichnet. Und dies sei der "Nährboden für ihre Geschichten, die oft eine überraschende, abartige Wendung nehmen".
Ihre Schilderungen des Ländlichen wirken wie holzschnittartige Ausrisse aus Innerhofers "Schöne Tage". Es gibt immer das Gleichzeitige des Ungleichzeitigen.
Aber brauchen wir so viel fünfziger Jahre des 20. am Beginn des 21. Jahrhunderts?

Helmut Sturm
15. Februar 2011

Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.








Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher
/innen !

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW - flugschrift Nr. 27 von Marianne Jungmaier

Eine Collage generiert aus Schlaf und flankiert von weiteren auf der Rückseite angeordneten...

Literaturfestivals in Österreich

Bachmannpreis in Klagenfurt, Tauriska am Großvenediger, Ö-Tone und Summerstage in Wien – der...