logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Annett Krendlesberger: Beweislast.

Klagenfurt, Wien: Kitab, 2011.
149 S.; brosch.; Euro 14,-.
ISBN   978-3-902585-78-3.

Autorin

Leseprobe

Das Barbiepuppenspiel

Annett Krendlesberger sind Atempausen fremd, zumindest in ihrer Erzählung "Beweislast". Von der ersten Seite an entwickelt sie ein Tempo, das sich - von reflexiven Momenten kaum berührt - darum bemüht, die Demütigungen, Gewalterfahrungen und falschen Rollenerwartungen der geschlechtlichen Sozialisation ihrer Protagonistin durchzudeklinieren. Bis ihr im letzten Drittel der Atem ausgeht.

Die Ich-Erzählerin ist schwanger. Und zwar von ihrem Vorgesetzten, dem Unternehmensberater Paul, der auf Betriebsausflügen auch einmal beinahe ertrinkende Frauen ignoriert, um seine Schwimmleistungen zu steigern. Die Rahmenhandlung von "Beweislast" setzt mit ihrer ersten (intimen) Begegnung mit Paul auf einem Betriebsausflug ein und endet mit der (unfreiwilligen) Eröffnung ihrer Schwangerschaft durch ihre Betriebskollegen und dem Besuch in einer Abtreibungsklinik. Sie kulminiert in den auf die Erzählerin einstürmenden Bildern vor dem Ambulatorium am Fleischmarkt: "Qi Gong, Tai Chi. Kung Fu. Intensivwochen. Geborgen in Gottes guten Händen (…) Daumen lutschende Föten in Fruchtblasen." (63)
Dazwischen, in der Binnenhandlung, wird in Rückblenden, oftmals sehr unvermittelt mitten im Absatz und das erzählerische Präsens nicht verlassend, ihr Leben aufgerollt; die (orale) Vergewaltigung durch einen Schulfreund, die Demütigungen durch ihre Mitschüler, der gewalttätige Vater, die auf ihr Leben als Hausfrau reduzierte Mutter, die ersten Begegnungen mit der Sexualität, das (falsche) gesellschaftliche Rollenbild, dem sie als Frau zu entsprechen glauben muss. Dieses Rollenbild ist das einer Frau, die das "Ja-Sagen" internalisiert hat, vom Verfertigen der Hausübungen ihrer Mitschüler bis hin zum widerspruchslosen Akzeptieren der Gehaltsvorstellungen ihrer neuen Arbeitsstelle. Seite um Seite entwickelt Annett Krendlesberger das Bild einer Frau, die sich, und das ist die Pointe der Erzählung, erst mit dem Entschluss zur Abtreibung als selbstbestimmte Frau empfinden können wird, wenn auch der tatsächliche Akt der Abtreibung offen gehalten wird.

"Beweislast" ist auf Empörung und emotionale Betroffenheit angelegt. In parataktischen und die Syntax schon einmal über die Satzgrenzen hinweg sehenden Sätzen wird die Leidensgeschichte der Erzählerin durchdekliniert. Eltern, Freunde, Mitschüler, Arbeitskollegen, religiöse Fundamentalisten und zynische Neoliberalisten – niemand wird verschont, sie alle spielen ihre dunklen Rollen, entweder in der Rolle des Opfers oder des Täters, für Differenzierungen bleibt wenig oder kaum Platz.
Man bekommt beim Lesen den Eindruck, dass "Beweislast" sich beim Schreiben nicht genau zwischen einer individuellen weiblichen, notwendig partikulär bleibenden Biografie und einer gesellschaftlichen Typologie weiblicher Sozialisierung entscheiden möchte. Daher das eigenartige Phänomen, dass die Erzählperspektive einerseits einen sehr engen, beinahe subkutanen Fokus einnimmt (so werden z. B. semantische Bilder aus dem Umkreis der Nahrungsaufnahme, eines der Lebensthemen der Protagonistin, denen der Sexualität untergeschoben), während sozusagen hinter dem Rücken der Erzählperspektive ein typisiertes Personenarsenal von einer repressiven Gesellschaft Zeugnis ablegen will. Neben den angesprochenen "lachsfarbenen Ralph-Lauren-Hemden" und dem "BMW" des Unternehmensberaters Paul wären hier noch der "kaufmännische Leiter" zu nennen, der "SUV", den Pauls Vorgesetzter fährt, sowie das Urteil, dass dieser nur auf "Gewinnmaximierung" aus sei. Der Vergewaltiger ist ein "Fußballer" und hat "Hendlbrüste", der Vater ist gewalttätig und die Mutter ist auf ihre Rolle "am Herd" fixiert. Somit durchläuft "Beweislast" einige Klischees, die einem zu weiblicher Selbstbestimmungsliteratur einfallen. Einerseits erinnert der scheinbare Verzicht auf Stil- und Formfragen an Karin Strucks oder Verena Stefans feministische Romane der siebziger Jahre, sentenzhafte, zitierbare Passagen eingeschlossen ("Füg dich ein. In die Weibchenrolle. Füg dich ein, ins Barbiepuppenspiel"). Andererseits schafft es "Beweislast" jedoch nicht, einen Mehrwert zu generieren, der über die emotionale Betroffenheit hinauswiese, die die Erzählung so meisterhaft zu schildern versteht.

"Beweislastumkehr" ist übrigens der juristische Terminus für die Verschiebung der Beweislast auf die Gegenseite. Eben eine solche, mit dem Ziel, die repressiven, eine weibliche Selbstbestimmung erschwerenden Faktoren differenzierter zu benennen, hätte der Erzählung gut getan. Die Erkenntnisse, die Paul im letzten Drittel des Romans über seine Arbeit und gesellschaftliche Stellung gewinnt, sowie die Annahme des Geständnisses ihrer Schwangerschaft kommen leider zu unvermittelt und unmotiviert. Für die gelungene Beschreibung psychischer Ausnahmezustände und die motivische Partitur gibt es hingegen eine Leseempfehlung.

Alexander Sprung
14. Juni 2011

Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.



Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Kombo Kosmopolit XII präsentiert: Maschinenwut Cornelia Hülmbauer & Jelena Andelovski

Mi, 19.09.2018, 19.00 Uhr Lesungen & Gespräch Die Lesungsreihe Kombo Kosmopolit sucht den...

Radio rosa 12 – Verena Dürr | Ilse Kilic | Caroline Profanter | Sophie Reyer

Do, 20.09.2018, 19.00 Uhr Text-Sound-Performances "Warum sind wir da, wo wir sind, wenn...

Ausstellung
ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...