Peter Paul Wiplinger: Kurzbiografie

Foto: www.dum.at/

Werke

Geboren 1939 in Haslach / Oberösterreich. Lebt seit 1960 in Wien. Studium der Theaterwissenschaft, Germanistik und Philosophie. Lyriker, Kulturpublizist und künstlerischer Fotograf. Fotoausstellungen im In- und Ausland. Jahrelang tätig als Werbetexter und als Leiter einer Kunstgalerie.

Seine Texte und Bücher sind in mehr als 20 Sprachen übersetzt und publiziert. Essays, Vorträge, Buchbesprechungen und Stellungnahmen zu Politik, Gesellschaft, Literatur, Bildender Kunst u.a. Zahlreiche Sendungen in Radio- und Fernsehanstalten, u.a. im ORF, im Sender Freies Berlin, in Radio Free Europe, sowie im internationalen Rundfunk.

Mitglied des Internationalen und des Österreichischen P.E.N.-Clubs von 1980 bis 2010, der Interessensgemeinschaft österreichischer Autorinnen Autoren (Vorstand), seit 2011 Mitglied der GAV Grazer Autorenversammlung, des Literaturkreises Podium, des Presseclubs Concordia, der Österreichischen Liga für Menschenrechte sowie des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes (Kuratorium).
 

Sekundärliteratur:

  • Magdalena Pierzchalska: „Einmischung nach wie vor erwünscht. Peter Paul Wiplinger als politisch und gesellschaftlich engagierter Schriftsteller“, Diplomarbeit, Universität Wroclaw/Breslau 2005.
  • Arletta Szmorhun: „Erfahrung und Erinnerung in der poetischen Sprache von Peter Paul Wiplinger“, Dissertation, Universität Wroclaw/Breslau 2007; erschienen als Buch im Verlag Franz Steinmaßl – Edition Geschichte der Heimat, Grünbach 2009.
     

Preise und Auszeichnungen (Auswahl):

  • 1970 Förderungspreis des Wiener Kunstfonds für Literatur
  • 1975 Abraham-Woursell-Stipendium (New York)
  • 1976 Theodor-Körner-Preis für Literatur
  • 1983 Theodor-Körner-Preis für Literatur
  • 1986 Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich für Literatur
  • 1987 Ebentaler Literaturpreis für Lyrik
  • 1987 Verleihung des Berufstitels "Professor"
  • 1992 Theodor-Körner-Preis für Literatur
  • 1994 Förderungspreis des Landes Niederösterreich
  • 1997 1. Preis des Luitpold Stern-Förderpreis des ÖGB
  • 1999 Buchprämie der Kunstsektion des Bundeskanzleramtes
  • 2003 Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse
  • 2005 Kulturmedaille des Landes Oberösterreich
  • 2014 Franz Theodor Csokor-Preis des Österr. PEN-Clubs
  • 2014 Goldenes Ehrenzeichen des Landes Niederösterreich
  • 2015 Großes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich.


Autorenhomepage:
http://www.wiplinger.eu/