logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Ondrej Cikán: Menandros und Thaïs.

Roman.
Wien: Labor Verlag, 2011.
256 Seiten; geb.; Euro 19,95.
ISBN: 978-3-902800-01-5.

Link zur Leseprobe

Abenteuer- und Liebesromane gibt es auf dem Markt zur Genüge: Meist unterhaltsam und im Taschenbuchformat. Ondrej Cikán, Jahrgang 1985, hat mit „Menandros und Thaïs“ einen solchen Roman geschrieben. Das Besondere: Er knüpft an den Abenteuer- und Liebesroman der griechisch-römischen Antike des zweiten Jahrhunderts an. Das Buch ist im Wiener Labor Verlag als Hardcover-Ausgabe erschienen.

Die Binnengeschichte scheint sich in der Antike abzuspielen. Die Protagonisten Menandros und Thaïs verlieben sich und heiraten in der Nähe von Athen. Doch kurz nach der Vermählung kommen Piraten und plündern die Feier. Menandros wird bewusstlos geschlagen und Thaïs entführt. Die See-Piraten bringen sie in die kleinasiatische Stadt Kyme und verkaufen sie dort an Adramys. Dieser behandelt Thaïs gut. Doch sie erfährt bald, dass Adramys in einer Sekte ist und  ihre Jungfräulichkeit opfern möchte. Daraufhin flieht Thaïs in ein Waldhaus, wo sie von abscheulichen Waldriesen gefangen gehalten wird. Sie wollen sie lebendig verspeisen. Allerdings hilft ihr ein Zwerg, der sich in sie verliebt hat, und beide fliehen in seine Heimat hinter dem Kaukasus.
Währenddessen macht sich Menandros auf dem Weg, Thaïs zu retten. Doch kommt er immer einen Tick zu spät: bei Adramys und im Waldhaus. Bald verliert er die Spur seiner geliebten Frau. Er fährt in Richtung Odessa an der Schwarz-Meer-Küste entlang und gelangt zu den Skythen, etwa in der heutigen Ukraine. Dort wird er einer der Heeresführer und kämpft blutvergießend und brutal gegen verfeindete Völker der Skythen. Ein anderer skythischer Heeresführer erobert das Zwergendorf. Thaïs wird nicht gefangen genommen, sondern verehrt, da die Skythen in ihr eine ihrer Götter erkennen. Sie wird in die Hauptstadt gebracht, doch Menandros schaut nicht vorbei, weil er an die skythischen Götter nicht glaubt und sich zudem auf den Kampf gegen das Perserreich von Xerxes vorbereitet. Dieser Krieg geht verloren und Menandros flieht in die Wüste – wird er Thaïs je wiedersehen?
Soweit die Binnengeschichte. Die Rahmenhandlung hingegen spielt in unserer Zeit. Es geht um einen Mann, der seine Trauer um seine Ex-Frau verarbeitet. Er fährt nach jahrelanger Überwindung von Wien nach Gmunden. Dort hat er Verwandte. Aber es ist auch der Ort, wo seine Ex sich im Sommer aufhält. Er hofft, sie wiederzusehen. Auch um dieses Kapitel in seinem Leben abzuschließen.

Dem Autor Cikán ist eine außergewöhnliche Hommage an den Abenteuer- und Liebesroman gelungen. Eine dramatische Liebessuche, phantastisch auftretende Figuren und schmückende Adjektive, aber auch ironische und anachronistische Elemente sind in die Geschichte eingeflossen: etwa Waschmaschine, Kirmesmarkt, Zuckerwatte und Guglhupf. Albern? Nicht unbedingt, wenn man bedenkt, dass in Mythen und heroischen Geschichten vergangener Zeiten, die mündlich überliefert und zu einem späteren Zeitpunkt aufgeschrieben wurden, ebenfalls Gegenstände oder Elemente späterer Epochen verarbeitet wurden.
Und doch man fragt sich, warum diese ausgedehnte antikenartige Geschichte in einer ausgedünnten Rahmenhandlung der Jetztzeit eingebettet ist. Man kann die Binnengeschichte als Reflexion der Liebestrauer sehen. Und auch als Wunsch des Mannes heldenhafte Taten zu vollbringen. Wobei er einem Ideal nachtrauert samt veraltetem Ehrbegriff und traditionellem Mann-/Frau-Bild. Eine Welt, wo die Geschlechterrollen klar verteilt sind und Männer Helden sind.

Der gebürtige Prager Ondrej Cikán, Open-Mike-Teilnehmer 2009 und Mitbegründer der Wiener Literaturgruppe Die Gruppe (www.cikanvitouchgruppe.blogspot.com/) hat mit seinem Debütroman gezeigt, dass es heute noch möglich ist, eine unterhaltsam-spannende Geschichte nach antikem Vorbild zu schreiben. Erstaunlich erfrischend – gerade weil es nicht zeitgemäß ist!

Angelo Algieri
7. September 2011

Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Ach! Reden über die Liebe — Internationales Literaturfestival Erich Fried Tage 2017

Di, 28.11.2017 | Festivaleröffnung  19.00 UhrBegrüßung: Robert Huez (Leiter Literaturhaus...

Ach! Reden über die Liebe — Internationales Literaturfestival Erich Fried Tage 2017

Programmänderung! Mi, 29.11.2017 | Schwerpunkt Film Achtung! Dieser Abend findet im Filmcasino,...

Ausstellung

Tipp
Neu: flugschrift Nr. 20 von Judith Fischer

Nur durch eine affektiv spannungsgeladene und dabei weitgehend spontane Art des topistischen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...