logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Helwig Brunner: Vorläufige Tage.

Prosagedichte.
Graz: Leykam Verlag, 2011.
104 Seiten; brosch.; Euro 14,90.
978 3 701177 57 8.

Link zur Leseprobe

Tod, Einsamkeit und natürlich auch die Grenzen der Sprache – das sind Motive, denen sich der Dichter wieder und wieder widmet. Auch der Lyriker Helwig Brunner geht in seinem Band „Vorläufige Tage“ diesen grundlegenden Daseinsfragen nach. In seinem achten Lyrikband (nach Süßwasser weinen und Schuberts Katze) wählt er die Form des Prosagedichts.
Manche Texte sind dabei nur wenige Zeilen lang, andere ausschweifender. Gemein ist den Gedichten eine geometrische Anordnung und ein starker persönlicher Fokus. Nicht das „Was“ ( = Thema und Motiv) macht Brunners Werk aus, sondern das „Wie“. Aus welcher Perspektive nähert man sich dem Stoff? – Diese Frage ist hier zentral.

Helwig Brunner, geboren 1967 in Istanbul, scheint bei sich selbst zu beginnen: Er, ein Mitt-Vierziger, beschreibt (s)ein Leben, in dessen Mitte er sich befindet. Es ist ein Alter, in dem vieles durchlebt wurde, also hinter einem liegt. Vorbei ist die Zeit der pubertären Orientierungssuche (die im Übrigen viel Stoff für Poesie liefert), vorbei sind die ersten Enttäuschungen und Lieben. Erfolge wurden gefeiert, bevor sie verflogen. Eine gewisse Abgeklärtheit scheint sich in dieser Lebensphase einzustellen, ebenso Zuversicht. Und doch gibt es nach wie vor das Unvorhersehbare. Zukunft ist ungewiss, mit der einzigen Gewissheit, dass es irgendwann ein Ende gibt.

In Brunners Gedichten geht es um das Begreifen. Das lyrische Ich nimmt die Vergänglichkeit an, akzeptiert die Gegenwart und setzt sich mit den Prioritäten und Bedeutungen, die sich ständig verschieben, auseinander. Brunners Gedichte sind geprägt von philosophischen Zügen. Und natürlich ist auch Gesellschaftskritik zu finden. Da wird der Smalltalk und die Schnelllebigkeit der Umwelt kritisiert, die Trägheit im bestehenden politischen System.
Eingeteilt ist der schmale 104-Seiten Band dabei in vier Abschnitte: „Die sanfte Unvernunft“, „Reiseflimmern“, „In den Koordinatengittern“ und „Das Verlassen der Vorläufigen Tage“.

„Vorläufige Tage“ ist ein Buch voller Wendungen. Kein Gedicht gleicht dem anderen, manche Texte werden erst durch lautes, wiederholtes Lesen klar, zumal die Sprache stellenweise stark verdichtet ist. Brunner kommt mit wenigen Metaphern aus. Er setzt Sprache gezielt ein, um das (eigene) Leben zu beschreiben. Aber auch das Scheitern der Sprache ist Thema. Sprachreflexion ist vordergründig.
Der persönliche Zugang wird verstärkt durch Brunners Biografie, die unverkennbar die Texte prägt. Da erkennt man Brunner, den Biologen. Und auch Brunner, den Musiker. Ebenso kommt die Liebe zur Fotografie durch, wenn er etwa in einem Gedicht von Pixelwolken und einer Auflösung von 300 dpi schreibt. Selbst das Coverfoto der Kettenbrücke in Budapest hat Brunner selbst geschossen.

Emily Walton
10. Oktober 2011


Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.






Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Verena Mermer Autobus Ultima Speranza (Residenz, 2018)

Di, 13.11.2018, 19.00 Uhr Neuerscheinung Herbst 2018 | Buchpräsentation mit Lesung &...

Junge LiteraturhausWerkstatt

Mi, 14.11.2018, 18.00–20.00 Uhr Schreibwerkstatt für 14- bis 20-Jährige Du möchtest dich mit...

Ausstellung
Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Küche der Erinnerung. Essen & Exil

25 Jahre Österreichische Exilbibliothek. Ausstellung von 01. Oktober 2018 bis 10. Januar 2019

Tipp
flugschrift 25 von Ruth Weiss

Soeben ist die Jubiläumsausgabe der flugschrift erschienen. Sie wurde von der in den USA lebenden...

Literaturfestivals in Österreich

Kennen Sie die Europäischen Literaturtage in Spitz an der Donau? Den Blätterwirbel in St. Pölten?...