logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Lili Grün: Zum Theater!

Roman
Herausgegeben und mit einem Nachwort von Anke Heimberg.
Berlin: AvivA Verlag, 2011.
ISBN 978-3-932338-47-2.

Link zur Leseprobe

Ein Jahr auf Engagement
Lili Grüns charmanter Theaterroman

Die junge Loni Holl träumt vom Theater, von den großen Bühnen dieser Welt, während sie tagsüber gelangweilt als Modistin in einem Hutgeschäft aushilft. Nach der Arbeit und in den wenigen Pausen nimmt sie Schauspielunterreicht und hofft auf ein Engagement, das sie dann tatsächlich per Zufall auch bekommt. Der Schauspieler und Theaterdirektor Peter Spörr läuft ihr über den Weg und engagiert sie vom Fleck weg, und zwar in die Provinz nach Mährisch-Niedau.

Lili Grün war mit der Beschreibung des Schauspielerinnenlebens der Loni Holl ein charmanter und witziger Theaterroman gelungen, der Roman erschien 1935 unter dem Titel Loni in der Kleinstadt und wird jetzt im AvivA Verlag unter dem Titel Zum Theater! neu aufgelegt. Nach dem Debütroman Alles ist Jazz (AvivA 2009) kann man Lili Grün, neben Hilde Spiel eine der talentiertesten und aufstrebendsten jungen österreichischen Schriftstellerinnen der frühen 30er-Jahre, nun mit ihrem Theaterroman neu entdecken. Vergessen sind die Romane deshalb, weil die Jüdin Lily Grün mit dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich 1938 in den Verfolgungsapparat des NS-Staats geriet und schließlich 1942 deportiert und im weißrussischen Maly Trostinec ermordet wurde.

Zum Theater! jedenfalls ist ein komischer Roman über die Höhen und Tiefen des Provinztheaters, aber auch ein Roman über die Träume eines jungen Mädchens. Lili Grün setzt ihre Loni Holl durchaus in die Tradition der Neuen Sachlichkeit, vergleichbar etwa mit den Romanen der Irmgard Keun. Die junge Loni Holl muss rasch lernen, dass die Welt des Theaters durchaus ihre Tücken hat. Am Spielplan stehen Schwänke und heitere Sachen anstelle der großen ernsten Kunst, weil das Publikum eben danach verlangt. Im Alltag will die Miete erst bezahlt sein und nachdem es mit der Liebelei zum Direktor Spoerr nicht klappen will, muss Loni sich alleine durchschlagen. Eindrücklich schildert Lili Grün das Theatermilieu in schlichten, einfachen Formulierungen und erzählt dabei unterhaltsam und – besonders in den Dialogen – mit dem ihr eigenen Witz. Nach einer harten ersten Saison gibt es für Loni Holl ein persönliches Happyend, samt einem ersten Erfolg in einer größeren Rolle. Der schwärmerische Backfisch hat seinen Weg gemacht und freut sich schon auf sein nächstes Engagement.

Schade, dass dies der ebenso talentierten Lili Grün nicht vergönnt war.

Bernd Schuchter
25. Oktober 2011

Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Ein Album für die Ewigkeit – Bodo Hell zu Gast bei Fritz Ostermayer

Di, 26.03.2019, 19.00 Uhr Autor/inn/en reden über Musik und Textproduktion Ich befürchte, dass...

open mike 2018 on tour

Mi, 27.03.2019, 19.00 Uhr Lesungen der open-mike-Preisträger/innen 2018 Der seit 1993 jährlich...

Ausstellung
Ein verborgenes Netzwerk – Zu Gast bei Alois Vogel von 1953 bis 1966

30.01.2019 bis 18.04.2019 In Alois Vogels Haus in Pulkau fand sich eine kleine Archivbox mit über...

Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

Bücherflohmarkt von 18.03. bis 11.04.2019

Mit neuwertigen Spendenbüchern und Dubletten - darunter viele aktuelle literarische Titel. Der...