logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Thomas Fröhlich und Peter Hiess (Hrsg.): Das Buch der lebenden Toten.

Wien: Evolver Books 2010.
232 S.; brosch.; mit Abb.; Euro 12,80.
ISBN 978-3-9502558-1-2.

Link zur Leseprobe

Österreichische Phantastik-Verlage sind ein rares Gut – umso erfreulicher, dass die Netzzeitschrift evolver.at, die sich selbst als „Österreichs erstes E-Zine“ für „Pop-, Cyber- und Subkultur“ beschreibt, ihre zweite Buchveröffentlichung im hauseigenen Evolver Books Verlag vorgelegt hat. „Das Buch der lebenden Toten“ lautet der unheilvolle Titel der Anthologie, die Geschichten rund um die lahmsten und übelriechendsten Untoten versammelt: die Zombies.

Der Band beinhaltet eine Auswahl von Kurzgeschichten, die 2009 anlässlich eines Wettbewerbs zum Thema bei evolver eingereicht wurden. Aus beachtlichen 249 Texten wurden die 21 besten in Buchform veröffentlicht. Ihren Gegenstand begreifen die Herausgeber Peter Hiess und Thomas Fröhlich ob der Analogie zur heutigen Gesellschaft als einen aktuellen: „Die wahrlich unsterblichen Zombies sind die Lieblingsmonster des beginnenden 21. Jahrhunderts, weil sie unseren globalistischen Größenwahn auf ganz simple, eindeutige Grundlagen herunterbrechen: Wir alle müssen einmal sterben – und wenn wir Pech haben, irren wir auch danach noch hilflos durch die Einkaufszentren und Vorortstraßen, immer auf der Suche nach dem nächsten Fix (…).“

Als „Freunde des gepflegten Trash“ haben die evolver-Mitarbeiter eine hochkarätige Jury für den Wettbewerb verpflichtet: darunter Michael Krug, Gründer des Otherworld Verlags und Übersetzer phantastischer Literatur und Franz Rottensteiner, Herausgeber der Literaturzeitschrift „Quarber Merkur“ und ehemaliger Literaturagent von Stanislaw Lem. Wenig erstaunlich ist daher, dass die getroffene Auswahl der Texte so gut gelungen ist; umso bemerkenswerter aber, wie viele Horrornachwuchstalente der deutschsprachige Raum zu bieten hat – zumindest lässt sich das für unsere deutschen Nachbarn sagen, die in der Anthologie, im Gegensatz zu den Österreichern, stark vertreten sind.

Die ersten drei Plätze des Wettbewerbs wurden allesamt an deutsche Autoren vergeben. Gewinner Sören Steding hat mit seiner Kurzgeschichte „Frederika und der kleine Zombie“ eine originelle und ziemlich makabre Mischung aus Märchen mit blutrünstigem Inhalt vorgelegt („In einem tiefen Wald lebte ein kleiner Zombie auf einem alten, lange vergessenen Friedhof.“). Zusammen mit seiner Freundin, der Fliege Frederika, trifft er eines Tages auf das leckere Futter namens Mensch. Da die großen Menschen zu schnell für den behäbigen, kleinen Zombie sind, findet er in zutraulichen Kindergartenkindern geeignete Mahlzeiten. Ein blutrünstiges Gemetzel ist die Folge.

Aber nicht nur kleine Zombies auf Kinderjagd sind im „Buch der lebenden Toten“ zu bewundern. Der zweitplatzierte Frank Schweizer lässt in „Mörkellaver“ eine auf der Computertastatur tanzende Katze den für ihre Besitzerin todbringenden Link öffnen, mittels dem sie sich in eine Zombiewelt hochlädt. Und auch die drittplatzierte Erzählung von Tobias Egle zeigt eine der unerschöpflichen Genrefacetten – im Krieg auferstandene Zombiesoldaten.

Die restlichen Geschichten wissen ebenso zu überzeugen: Zum Beispiel mit stilisierten Samurais, die sich im Kampf gegen die lebenden Toten lieber für Seppuku inmitten von Kirschblüten als den unwürdigen Untot entscheiden; mit der klassischen Wissenschaftlerfigur, die mit ihren Zombie-Experimenten naturgemäß scheitern muss oder mit sozialkritisch angehauchten Inhalten, in denen der eigene Nahrungsvorrat an Untoten wichtiger ist, als sich mit dem Untergang der Welt zu befassen. Von den drei Österreicherinnen, die es in den Band geschafft haben, hat Ruth Reuters ihre Erzählung in Wien angesiedelt – und das, wie könnte es anders sein, in der Nähe des Zentralfriedhofs. Hier wird im breiten wienerischen Slang über einen nicht ganz herkömmlichen Nachtwächterjob berichtet, der darin besteht, Zombies unschädlich zu machen: „Komm schon, Habschi, kriech in dein Grab zruck. Gemma, mach kan Zores.“

Es bleibt zu hoffen, dass weitere Publikationen dieser Art folgen und der nächste Wettbewerb der engagierten Trashplattform, die vielleicht sogar weniger trashig ist, als sie gerne wäre, folgen werden. „Das Buch der lebenden Toten“ ist jedenfalls ein schöner Beweis für die Unerschöpflichkeit der menschlichen Vorstellungskraft, die sich den mythischen Tiefen der Seele verschrieben hat.

Julia Zarbach
1. Dezember 2011

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
"20 Jahre Cognac & Biskotten"

Di, 18.09.2018, 19.00 Uhr Ausstellungseröffnung mit Lesung & Musik Sie ist eine...

Kombo Kosmopolit XII präsentiert: Maschinenwut Cornelia Hülmbauer & Jelena Andelovski

Mi, 19.09.2018, 19.00 Uhr Lesungen & Gespräch Die Lesungsreihe Kombo Kosmopolit sucht den...

Ausstellung
ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...