logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leseprobe: Carina Nekolny - Fress-Schach.

Prolog

Um es gleich vorweg zu nehmen - und damit niemand auf abwegige Gedanken kommt - ich bin nicht die Täterin. Sicher nicht. Ehrlich. Mich können Sie getrost aus dem Spiel lassen. Sie brauchen auch gar nicht darüber nachdenken, welche Gründe ich gehabt haben könnte, eines der Opfer aus dem Weg zu schaffen. Das wäre reine Zeitverschwendung, denn ich hatte und habe definitiv keinen Grund. Ganz im Gegenteil. die ganze Angelegenheit tut mir Leid - nicht nur für die Toten - für die auch. Aber vor allem für die wissenschaftlichen Netzwerke. Denn immerhin stand mit den Morden das sonst so angenehme und spannende Wintermeeting diesmal ganz eindeutig unter einem unglücklichen Stern.
Da ich aber praktisch von Geburt an - sagt zumindest meine Mutter, die inzwischen auch schon fast Neunzig ist, und die muss es schließlich am ehesten wissen, vor allem in dem Alter ... wer, wenn nicht sie. Da ich also schon immer eine Neugierdsnase war, wie man in Wien so schön sagt, - Maria würde jetzt wieder einwenden, wie frau in Wien sagt - aber das ist eine andere Geschichte auf einer anderen Ebene. Da ich also ziemlich neugierig bin, habe ich mir zu der ganzen traurigen Geschichte so meine Gedanken gemacht und meine Nase gehörig in anderer Leute Angelegenheiten gesteckt. Eigenartigerweise merken Menschen das oft gar nicht. Besonders dann, wenn sie nicht damit rechnen.
Ich weiß inzwischen Dinge, die würden Sie sich nicht einmal träumen lassen. Wirklich.
Es ist erstaunlich, was Menschen anstellen im Lauf ihres mehr oder weniger langen, mehr oder weniger ereignisreichen Lebens. Was sie zu verbergen haben und was im Rahmen einer Geschichte, wie der unsrigen, ans Licht kommt. Wer da nicht aller seine Leichen im Keller gehabt hat! Metaphorisch gesprochen, meine ich. Natürlich rein metaphorisch. Denn die Leichen in unserem Fall waren nicht im Keller. Und metaphorisch leider auch nicht.

(S. 5f)

© 2011 Kitab Verlag, Klagenfurt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Wien – Budapest Transit V mit Susanne Gregor & Gábor Schein - VERSCHOBEN AUF DAS FRÜHJAHR 2021

Do, 26.11.2020, 19.00 Uhr Die Veranstaltung wird aufgrund der neuen Verordnungen abgesagt. Ein...

Marijan Pušavec & Jakob Klemencic Alma M. Karlin. Weltbürgerin aus der Provinz (Bahoe Books, 2020) - VERSCHOBEN AUF DAS FRÜHJAHR 2021

Fr, 27.11.2020, 19.00 Uhr Die Veranstaltung wird aufgrund der neuen Verordnungen abgesagt. Ein...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

14.09.2020 bis 25.02.2021 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch...

Tipp
LITERATUR FINDET STATT

Eigentlich hätte der jährlich erscheinende Katalog "DIE LITERATUR der österreichischen Kunst-,...