logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Emily Walton: Mein Leben ist ein Senfglas.

Wien: Verlag Proverbis, 2012.
128 Seiten; geb.; Euro [A] 17,95.
ISBN 978-3-9502912-7-8.

Link zur Leseprobe

„Fingerhut. Foxglove. Der Handschuhe des Fuchses, dessen Blüte nicht rot wie der Fuchs ist, sondern lila. Meine liebste Blume. Die liebste Blume eines verwirrten Kindes, das entwurzelt wurde. Umgetopft.“

„Entwurzelt und umgetopft nach Wien“, notierte auch Julya Rabinowich in ihrem Lebenslauf. Die Autorin wurde in St. Petersburg geboren und emigrierte als Siebenjährige mit ihrer Familie nach Österreich. Die Geschichte dieser Aus- oder Einwanderung – je nach Blickrichtung – erzählte sie in ihrem Buch Spaltkopf. „Ein Roman über Zersplitterung, Entwurzelung, Identität und Neudefinition“, lobte Emily Walton in einer Besprechung: „Ein Buch über das Ankommen. Lesenswert vor allem wegen der berührenden, bildhaften Sprache.“

Nun hat Walton selbst einen Roman vorgelegt, unter dem schrägen Titel Mein Leben ist ein Senfglas. Auch ihre ist eine Erzählung über Verpflanzt-Werden und Heranwachsen, „eine schöne Geschichte der Heimatfindung, aus einem erfrischend neuen Blickwinkel erzählt,“ revanchiert sich Rabinowich: „Die klassische Problematik von Ost und West wird in diesem Roman elegant ersetzt durch die Problematik von West und West.“

Das Mädchen in Spaltkopf musste mit ihrer Familie aus der Sowjetunion fliehen. Damit es sich nicht verplapperte, erzählten die Eltern ihr etwas von einer Urlaubsreise nach Litauen. Auch die neunjährige Poppy Simmons bekommt auf ihre verwirrten Fragen, warum sie mitten im Semester verreisten, und auch noch mit so viel Gepäck, nur ausweichende Antworten: „Urlaub, Abenteuer, neue Freunde. Spiel, Spaß und Spannung.“ Und zum Trost Schokolade und Karamellbonbons. Doch warum weint die Großmutter beim Abschied?

Denkt man an Migration, denkt man an Flucht, Vertreibung, Hunger, Armut, Krieg, an Afrika und Europa, an Asyl und Illegalität. Emily Walton erzählt eine andere, heitere Geschichte der Migration; die Entscheidung ihrer Eltern, auszuwandern, war nicht aus der Not, sondern aus einem Traum geboren. „Ein Job. Ein Haus. Eine Chance.“ Endlich die Möglichkeit eines anderen Lebens, nach der sie viele Sonntage lang in den Zeitungsannoncen gesucht hatten. Und so zogen „der englische Vater, die deutsche Mutter und das verwirrte Kind“ um, und Poppy wurde „das neue Mädchen im Salzkammergut. Die Fremde mit dem Senfglas. Aber keiner fragte nach dem Glas. Keiner fragte nach mir, Poppy Simmons.“

Fragt man Emily Walton, räumt sie ein, Poppys Erfahrungen auf ihre eigenen Erinnerungen gestützt zu haben: „Meine eigene Geschichte, mein Umzug im Kindesalter von England nach Österreich, ist das Grundgerüst. Jede Situation beruht auf einem eigenen Erlebnis, aber es ist sehr stark durch Fiktion verfremdet, um eine bestimmte Botschaft in die Geschichten zu verpacken.“
Es ist eine optimistische Botschaft von der Möglichkeit der Heimatfindung, zu der immer auch Selbstfindung gehört, mag der Weg dahin auch gepflastert sein mit Stolpersteinen und Falltüren, erst recht, wenn man als Heranwachsende im Salzkammergut „noch da Schrift red’dt“, nicht Schifahren kann, nicht katholisch ist, aber Eltern hat, die weder zum Frühschoppen noch zum Eisstockschießen gehen und noch nie für das Pfarrhaus Kuchen gebacken oder für den Bürgermeister Wahlkampf gemacht haben.

„Mit elf musst du cool sein“, stellt Poppy lakonisch fest. „Arm sein ist nicht cool. Anderssein ist auch nicht cool.“ Sie will normal sein. Deshalb borgt sie sich den mit der Raika-Sumsi verzierten Turnbeutel der Freundin, schält die Schokoladenriegel, die ihre Mutter beim Diskonter und nicht im Dorfladen kauft, noch in der Schultasche aus der Verpackung, baut sich Eselsbrücken, um die Beichte durchzustehen – „Keuzzeichen - Sünden bekennen - Danksagen - Kreuzzeichen. – Kein - Schwein braucht - diesen - komischen - Firlefanz“, und deutscht ihren Namen ein – „Sim-mons. Wie der Vorname Simon, nur mit Doppel m. Und s am Schluss.“ Sie ist ein Muster an Integration. Und im Grunde ja gar „keine echte Ausländerin“, wie ihre Freundin Martina sagt, anders als die Jugoslawen auf der Flucht vor dem Krieg oder die Türken auf der Suche nach Arbeit.

Die Autorin Emily Walton ist nicht naiv, und ihre Figur Poppy ist es auch nicht. Ihnen ist bewusst, dass ihre Entwurzelung unter anderen Vorzeichen ganz anders verlaufen wäre. Ohne glückliches Ende. Wir lesen täglich davon in der Zeitung. In dieser Geschiche aber sitzt Polly, erwachsen geworden, mit ihren Arbeitskollegen am Wiener Stammtisch und singt lauthals mit, wenn Rainhard Fendrich singt:

„Do kann ma mochn’n, wos ma wü.
Do bin i her, do ghea i hin...
I am from Austria.“

Sie weiß, da ist sie nicht her. „Die passt halt nicht zu uns“, sagte die Mutter des Jungen, in den sie einen Sommer lang verliebt war. „Die hat nicht mal einen österreichischen Pass. Und keine Wurzeln.“ Entwurzelt und umgetopft nach Wien. Da gehört sie jetzt hin. Denn „es gibt kein Doppelleben nach der Weggabelung. Es gibt nur das Dort, da wir nach da getragen haben, in einem Koffer, in der Erinnerung, in einem Senfglas...“

Martina Wunderer
16. Mai 2012

Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Super LeseClub mit Diana Köhle & Didi Sommer

Mo, 24.09.2018, 18.30-20.30 Uhr Leseclub für Leser/innen von 15 bis 22 Jahren Wir treffen uns...

Küche der Erinnerung – Essen & Exil

Mi, 26.09.2018, 19.00 Uhr Ausstellungseröffnung und Buchpräsentation mit Lesung &...

Ausstellung
ZETTEL, ZITAT, DING: GESELLSCHAFT IM KASTEN Ein Projekt von Margret Kreidl

ab 11.06.2018 bis Juni 2019 Ausstellung | Bibliothek Der Zettelkatalog in der...

Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Tipp
flugschrift Nr. 24 von Lisa Spalt

Wenn Sie noch nie etwas vom IPA (dem Institut für poetische Allltagsverbesserung) gehört haben,...

Literaturfestivals in Österreich

Sommerzeit - Festivalzeit! Mit Literatur durch den Sommer und quer durch Österreich: O-Töne in...