logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Erich Fried Preis 2012

Sonntag, 25. November 2012
Literaturhaus Wien

PROGRAMM

  • Worte:
    Robert Huez (Leiter Literaturhaus Wien)
    Heinz Lunzer (Präsident Erich Fried Gesellschaft)'
    Claudia Schmied (Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur)
  • Laudatio: Lutz Seiler (alleiniger Juror 2012)

    Preisverleihung


  • Rede: Nico Bleutge

Rückschau in Bildern

Robert Huez, Leiter Literaturhaus
Heinz Lunzer, Präsident Fried Gesellschaft
Claudia Schmied, Kulturministerin
Lutz Seiler, alleiniger Juror 2012
Nico Bleutge, Erich Fried Preisträger 2012
Lutz Seiler, Nico Bleutge, Claudia Schmied
Bibliothek des Literaturhauses
Friederike Mayröcker
Gustav Ernst
Ferdinand Schmatz
F. Mayröcker, Christel Fallenstein, Hilde Hawlicek, Kulturministerin 1987-90
 
Bilder: © Lukas Dostal

____________________________________


Lutz Seiler in seiner Jurybegründung

Bleutges Gedichte befreien die Natur im Gedicht von den üblichen metaphorischen
Rahmungen; mit einem sanften, fein rhythmisierten Sprechen, das sich vom Schauen
und Hören leiten lässt, erreicht er eine besondere, vollkommen eigene Bildqualität.
Ich sehe in Bleutges Werk einen vielversprechenden Ansatz für die Erneuerung des
sogenannten Naturgedichts; allerdings ist der Begriff ohnehin unbrauchbar, also besser:
für die Erneuerung von Natur-Wahrnehmung in der Sprache des Gedichts. Seine Gedichte sind bis ins Detail ausgearbeitet, feinstes Gewebe.

Kulturministerin Dr. Claudia Schmied über die Wahl des Preisträgers

In den vergangenen Jahren lag der Focus bei der Vergabe des Erich Fried Preises
vor allem beim Roman und so freue ich mich besonders, dass 2012 mit Nico Bleutge
wieder ein Dichter diesen renommierten Literaturpreis erhält. Er setzt damit die
Reihe der Lyriker unter den Fried-Preisträgern, die von Robert Schindel über Elke Erb
zu Oskar Pastior und Peter Waterhouse führt, fort. Mit seinen beiden Büchern klare
konturen und fallstreifen beeindruckt er Kritik und Lesepublikum gleichermaßen und
zeigt uns, was Gedichte sein können: nämlich sprachliche Präzisionsinstrumente
der Wahrnehmung.

Nico Bleutge, geb. 1972 in München, arbeitet als Lyriker, Essayist, Librettist und Literaturkritiker.
2012 wurde auf der Biennale in München die Oper Wasser uraufgeführt,
zu der er das Libretto verfasst hat. Sein dritter Gedichtband erscheint im Frühjahr 2013
bei C.H. Beck. Nico Bleutge lebt in Berlin.
Werke: klare konturen. Gedichte (2006), fallstreifen. Gedichte (2008), Wasser. Opernlibretto (Komposition von Arnulf Herrmann), 2012.
Auszeichnungen (Auswahl): Wilhelm-Lehmann-Preis (2011), Anna Seghers-Preis (2006), Hermann-Lenz-Stipendium (2006), open mike der Literaturwerkstatt Berlin (2001)

link: Erich Fried Preis-Chronik

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Dimitris Lyacos ins Deutsche übersetzt von Nina-Maria Wanek - VERSCHOBEN AUF 2021

Mi, 09.12.2020, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Die Veranstaltung wird aufgrund der neuen...

IPA 2020 – Jahresversammlung des Instituts für poetische Alltagsverbesserung - VERSCHOBEN AUF 2021

Do, 10.12.2020, 19.00 Uhr Jahresversammlung mit Leistungsschau Die Veranstaltung wird aufgrund...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

14.09.2020 bis 25.02.2021 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch...

Tipp
LITERATUR FINDET STATT

Eigentlich hätte der jährlich erscheinende Katalog "DIE LITERATUR der österreichischen Kunst-,...