logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leseprobe: Daniela Egger - Der Steward hätte die Tür nicht öffnen dürfen.

Miriam starrt auf Ihre Beine. Aufstehen, denkt sie. Wenn ich nicht aufstehe, passiert ein Unglück. Sie bleibt sitzen und betrachtet die Menschen vor dem Flughafengebäude. Die Soldaten sind nervös. Sie halten ihre Gewehre verkrampft und blicken immer wieder in alle Richtungen. Der Präsident geht mit langsamen Schritten am Spalier der Offiziere entlang und schüttelt Hände. Der Kinderchor singt. Die Blasmusik spielt. Grässlich, denkt sie. Neben ihr steht einer der Bodyguards und gibt Anweisungen in sein Walkie-Talkie. Er schwitzt. Die Ankunft des Präsidenten ist immer eine heikle Phase der Reise. Sie ist froh, dass sie die Sprache nicht versteht.
Die afrikanische Hitze hat das Flugzeuginnere ausgefüllt, Miriams Haut ist feucht, der Kragen ihrer Uniform klebt am Hals. Die Übelkeit trifft sie heftig. Sie kennt das schon, ihr wird jedes Mal übel, wenn sie wütend ist. Steh auf und sag dem Steward, dass wir die Parkposition ändern, denkt sie und betrachtet den Schlepper, der einen großen Abstad zu den Menschen hält und ein wenig entfernt auf seinen Einsatz wartet. Der Steward hätte die Tür nicht öffnen dürfen, er weiß es und tut es doch.
Jetzt steht Mobutu Seseko Sese Seko vor dem Kinderchor und legt mit väterlicher Geste seine Hände auf ein paar der Köpfchen. Sie tragen an der Kopfhaut entlang geflochtene Zöpfe, weiße Maschen zieren die Enden. Sese Seko - der Hahn, der alle Hennen besteigt. Die Präsidenten im Kongo tragen solche Titel, und er trät ihn noch, der alternde Mann, dessen Zeit abgelaufen ist. Er weiß es und er hat Angst. Je näher die Rebellen seinem Wohnsitz kommen, desto größer wird der Kinderchor, desto wichtiger die Militärparade, die sich bei jeder Landung des Privatflugzeugs auf dem verlorenen Rollfeld mitten im Busch abspielt. Seit einigen Monaten steigen Kampfjets auf, um das Flugzeug des Präsidenten zur Landung zu eskortieren, Von oben sieht man besser, wenn sich eine Stinger-Rakete im Busch aufrichtet. Das Privatflugzeug im Landeanflug wäre ein einfaches Ziel.
Es passiert nie etwas. Irgendwie geht immer alles gut, denkt sie. Trotzdem steht sie auf, endlich. Der Blick auf die Menschenmenge hinter der Absperrung, am anderen Ende des Rollfeldes, erinnert sie daran, dass sie das Essen verpacken muss.

(S. 9f)


© 2011 unartproduktion, Dornbirn.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Protokoll, Poesie, Pose – Zum Wandel des Tagebuchs in Form, Struktur und Zielsetzung

Do, 23.05.2019, 10.00–18.00 Uhr Symposium mit Vorträgen & Podiumsgesprächen Tagebücher sind...

Margret Kreidl – Zettel, Zitat, Ding: Gesellschaft im Kasten

Fr, 24.05.2019, 19.00 Uhr Finissage mit Text- und Musikbeiträgen Begrüßung: Robert Huez (Leiter,...

Ausstellung
Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...