logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Florian Illichmann-Rajchl: Der weite Weg zum Wasserspender.

Roman.
Wien: Metroverlag, 2012.
240 Seiten; geb.; Euro 19,90.
ISBN: 978-3-99300-082-0.

Leseprobe

Autor

In Österreich sind laut Statistik Austria im zweiten Quartal 2012 circa 42.000 Menschen als freie Dienstnehmer beschäftigt. Viele dieser Stellen wären früher feste Arbeitsplätze gewesen. Doch im Zuge der allgemeinen Liberalisierung und Aushöhlung der gewerkschaftlichen Vereinbarungen wurde auf mehr zeitliche Flexibilität, weniger Einkommen und mangelnde Arbeitsrechte gesetzt. Meist werden die freien Mitarbeiter nicht über ihre Rechte aufgeklärt oder wenn sie Bescheid wissen, fordern sie diese nicht ein – aus Angst vor dem Jobverlust.
Genau mit solchen prekären Arbeitsverhältnissen beschäftigt sich der Debütroman "Der weite Weg zum Wasserspender" von Florian Illichmann-Rajchl. Der gebürtige Wiener, Jahrgang 1968, ist auch Mitbegründer der Gruppe "Literatur an anderen Orten" (http://www.literatur-aao.at/). Sein Roman ist im Wiener Metroverlag erschienen.

Protagonist und Ich-Erzähler Lorenz Höfer ist Mitte dreißig und mit seiner Lebenspartnerin Nadja zusammen. Sie haben gemeinsam zwei kleine Kinder. Nach 15 Jahren des Veterinärmedizinstudiums nimmt Lorenz den Job in der MCA (Media Consult Austria) an. Er stellt passgenaue Presseschauen für Kunden in der Wirtschaft zusammen. Bald wird ihm klar, dass er kaum Rechte hat und von seinem Abteilungsleiter gegängelt wird. Denn Lorenz hat sich erlaubt zu beanstanden, dass es nicht genügend Bürostühle gibt. Auch am Wasserspender darf er sich nicht bedienen. Grund: Dieser ist nur für Angestellte. Diese Privilegien setzen sich auch in der Kantine fort: Dort ist der Eintritt von freien Mitarbeitern unerwünscht!
Nicht nur der Kampf zwischen freien Mitarbeitern und Angestellten wird auf absurde Weise illustriert, sondern auch die Konkurrenz unter den freien Mitarbeitern. Lorenz bemängelt die Solidarität untereinander; es wird kaum gesprochen. Nur mit Franz, der bald von MCA ausscheidet, versteht er sich gut. Und mit einer Kollegin spottet er gerne über die Leiter und manch andere Angestellte, bis diese Kollegin später einen der seltenen Angestelltenplätze bekommt – und ihn seitdem schikaniert …
Franz weist darauf hin, dass die freien Mitarbeiter sich nicht durchsetzen, weil die "Bobo"-Kinder ihren geringen Lohn als Taschengeld ansehen und zusätzlich von ihren Eltern gesponsert werden. Dieser Studentengeneration ist die Durchsetzung der Arbeitsrechte egal ...
Doch "Don Quichotte" Lorenz, der ein paar Jahre in der Firma bleibt, engagiert sich immer mehr und verbündet sich mit der Betriebsrätin. Plötzlich entsteht eine Dynamik in der Freie-Mitarbeiter-Belegschaft. Auch weil Lorenz erfährt, dass die Firma bald von Chinesen aufgekauft wird. Die Tätigkeit der "Freien" wird dann automatisiert: Was also tun?

Autor Illichmann-Rajchl tut gut daran, die prekären und teils ausbeuterischen Job-Verhältnisse von freien Mitarbeitern zu beschreiben. Er schreibt auch aus eigener Erfahrung, und trotz der Schwere des Themas behält der Autor seine teils subtil-ironische, teils humorvolle Komponente. Etwa erinnert der Schluss mit "Zurück zur Natur" und der Berufung auf Realwerte an Voltaires "Candide"...  Denn Lorenz ist ähnlich wie Candide ein Getriebener – ein Getriebener der Gerechtigkeit.

Der Romandebütant greift ein Thema auf, das auch die Sardin Michela Murgia in „Camilla im Callcenterland“ (Wagenbach 2011) beschreibt – allerdings wesentlich sarkastischer. Auch sie schöpft aus eigener Erfahrung. Doch sie beschreibt vor allem Frauen, die auf den Job angewiesen sind. Das ist bei Illichmann-Rajchl anders – mit anderen Figuren wäre die Brisanz solch prekärer Verhältnisse noch deutlicher, schärfer. Schade!
Dennoch: Mit "Der weite Weg zum Wasserspender" hat Illichmann-Rajchl ein treffendes und ironisches Debüt vorgelegt!

Angelo Algieri
22. Oktober 2012

Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen VerfasserInnen verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Das Erste Wiener Lesetheater präsentiert
Tragbares Vaterland Band 4: Das Erbe lebt

Fr, 18.10.2019, 19.00 Uhr Buchpräsentation mit Lesung & Musik Mit der 2012 erschienenen...

Ein Album für die Ewigkeit – Natascha Gangl zu Gast bei Fritz Ostermayer

Di, 22.10.2019, 19.00 Uhr Autor/inn/en reden über Musik und Textproduktion Experiencia total...

Ausstellung
"Der erste Satz – Das ganze Buch"
– Sechzig erste Sätze –
Ein Projekt von Margit Schreiner

24.06.2019 bis 28.05.2020 Nach Margret Kreidl konnte die Autorin Margit Schreiner als...

Tipp
OUT NOW – flugschrift Nr. 28 von FRANZOBEL

Der Österreicher selbst macht dem Österreichertum einen Strich durch die Rechnung, so dass es nicht...