logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   arte Kulturpartner
   Incentives

kopfgrafik mitte

Sepp Mall: Berliner Zimmer.

Roman.
Innsbruck: Haymon Verlag, 2012.
188 Seiten; geb.; Euro 19,90.
978-3-85218-721-1.

Leseprobe

Autor

Liebe ist stärker als der Tod –
Sepp Malls neuer Roman über eine zweite Chance

Johannes’ Vater ist vor zwei Monaten gestorben. Er war nicht mehr der Jüngste – seine Söhne sind über fünfzig – und hatte Krebs, trotzdem kommt der Tod irgendwie immer überraschend. Tatsächlich überraschend ist dann aber, dass er wieder auftaucht; er steht eines Tages vor dem Haus seines anderen Sohnes Gregor, der sich nicht traut, die Tür zu öffnen, und den natürlich alle für verrückt halten.
Die Familie ist zerrissen zwischen Süd- und Nordtirol, wohin Johannes gezogen ist; außerdem zwischen dem politischen Engagement des Vaters und jenem Gregors, beide Lokalpolitiker, und dem absolut fehlenden Enthusiasmus von Johannes. Johannes leidet darunter, dass Gregor den Eltern immer mehr galt als er; daran hat sich nichts geändert. So ist auch Gregor derjenige, der im Haus seiner allmählich dement werdenden Mutter bemerkt, dass diese einige Jahrgänge von den Papieren, die sein Vater ein Leben lang aufbewahrt hat – Zeitungsausschnitte, Theaterprogramme, Ansichtskarten, auch Kinotickets –, in den Müll geworfen hat. Es scheint ein Geheimnis zu geben in der Vergangenheit des Vaters.

Johannes bekommt in Berlin die Gelegenheit, dieses Geheimnis aufzudecken. Es geht natürlich um eine Frau. Klara Hubmann hieß sie 1944. Johannes hat nun das vom Autor großzügig zur Verfügung gestellte Glück, dass Klara Hubmann immer noch so heißt, dass sie noch lebt, dass sie im Telefonbuch steht und dass sie geistig noch in Ordnung ist. Sie ist tatsächlich die andere Frau im Leben seines Vaters gewesen und Johannes spürt sie auf. Die damaligen Ereignisse in den Bombennächten Berlins waren so spektakulär nicht („staunend, dass es über die wenigen Stunden so viel zu sagen gab“), haben aber das Leben der jungen Klara und des jungen Südtiroler Soldaten Erwin nachhaltig beeinflusst. In Gesprächen ersteht der junge Mann von damals wieder auf – und mit ihm der alte, kranke Mann, der Sterbende.
Ja, allmählich verwandelt sich der Erzählte in einen tatsächlich Lebendigen, um in Berlin noch einmal im Krankenhaus zu liegen und zu sterben. Es gibt eine zweite Chance für Klara und Erwin, aber auch für den Vater Erwin und seinen Sohn Johannes. Johannes hat erst nach dem Tod des Vaters realisiert, wie wenig er von ihm wusste – wer schon einmal einen nahestehenden Menschen verloren hat, weiß, wie das ist; dieses grausam marternde Gefühl, etwas versäumt zu haben, ist fast unvermeidlich. Sepp Mall ist gnädig mit Johannes (nicht umsonst gibt es eine Orpheus-Szene), der seine zweite Chance allerdings vergeigt, und appelliert an die Leser: Redet mit den Lebenden, solange sie da sind. Denn normalerweise ist tot tot.

Sepp Mall ist ein behutsamer Erzähler und so unspektakulär er vom fast magischen Einbrechen in die Wirklichkeit berichtet – immerhin kehren die Toten sonst nur zu Allerseelen in Gedanken unter die Lebenden zurück –, so zurückgenommen und ohne Wertung denkt er auch über die Rollen nach, die manche in den Wirren der Kriegszeit und danach zu spielen hatten oder haben. Berliner Zimmer ist auch ein Generationenbuch über die die bloße Erinnerungsleistung hinaus, ein Väter-und-Söhne-Buch, ein Angebot an beide Seiten, die Motive der jeweils anderen nachzuvollziehen. Mehr noch als ein Buch über den Tod ist der Roman aber ein Buch über das Leben, über die Liebe und über den oft launischen Zufall, der bei den meisten Biografien Regie führt. Ein staunenswert gelassener Roman eines versierten Erzählers.

Bernd Schuchter
24. Oktober 2012


Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die  jeweiligen VerfasserInnen verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

 

 

 

 

 

 

Suche in den Webseiten  
Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Sehr geehrte Veranstaltungsbesucher /innen!

Wir wünschen Ihnen einen schönen und erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie im September...

Ausstellung

Tipp
flugschrift Nr. 19 von KIKKI KOLNIKOFF aka MIROSLAVA SVOLIKOVA

Beim Auffalten der flugschrift Nr. 19 wird man umgehend konfrontiert mit einem ständigen...

Incentives – Austrian Literature in Translation

Neue Beiträge zu Clemens Berger, Sabine Gruber, Peter Henisch, Reinhard Kaiser-Mühlecker, Barbi...