logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Clemens Setz: Indigo.

Roman.
Berlin: Suhrkamp, 2012.
480 Seiten, gebunden; Eur(A) 23,60.
ISBN: 978-3-518-42324-0.

Leseprobe

Autor

readme.cc

„Indigo-Kinder“ galten einmal als esoterisches Heilsversprechen: Kinder mit besonderen spirituellen Fähigkeiten, die von der Ankunft höherer Wesen auf Erden künden sollten. Von solchen verträumten Utopien lässt Setz' neuer Roman „Indigo“ nur Trümmer zurück: Indigos (oder kurz und abwertend: „Dingos“) sind hier Kinder, deren Gegenwart innerhalb einer „Zone“ von einigen Metern schwere Übelkeit, Kopfschmerzen, Orientierungslosigkeit, langfristig sogar Organschäden verursacht, Kinder, deretwegen ihre ahnungslosen Mütter erbrechen müssen, sobald sie sich über die Wiege beugen; sie tauchen plötzlich gehäuft auf und hinterlassen ihre Spuren – in den Fallgeschichten völlig zerstörter Eltern, der medizinischen Forschung, wirren Ideologien, der Populärkultur, aber natürlich auch in der Psyche der betroffenen Kinder.

Clemens Setz heißt der Icherzähler in Setz' Roman, der nach dem Lehramtsstudium ein Berufspraktikum als Mathematiklehrer in Helianau beginnt, einem Internat für solche Kinder. Dort ist er – der leicht verstörte, hochempfindliche Kauz, als den Setz sein Alter Ego ironisch zeichnet – deutlich Fehl am Platz. Zudem alarmieren ihn rätselhafte Vorgänge, sogenannte „Relokationen“: Kinder verschwinden aus dem Internat, und niemand rückt raus mit der Sprache wohin und wozu.
Nach dem Abbruch des Praktikums forscht der Icherzähler nach; der Gutteil des Buches besteht nun aus dem von ihm gesammelten Material, Gesprächsnotizen, Ausschnitten aus Fachliteratur etc. Für den Leser bleibt das Konvolut rätselhaft, manchmal bis zur Schmerzgrenze (umso lohnender ist eine zweite Lektüre): Niemand scheint gewillt, Antworten zu geben; zudem ist der Autor als Spurenleger hochbegabt, der Icherzähler als Detektiv hingegen völlig ungeeignet. Manchen Hinweisen widmet er sich schon aus Angst vor dem nicht, was da zu sehen sein könnte; seine Handschrift wird, wie er selbst feststellen muss, zunehmend unleserlicher.

In einer dezent als nahe Zukunft gekennzeichneten Zeit (an jeder Ecke blinzeln dem Leser „iBalls“ beinahe vertraut entgegen) tritt der zweite Protagonist des Romans auf, Robert Tätzel: ein ehemaliger Schüler des Internats, der als „ausgebrannter Fall“ sein Indigo-Syndrom abgelegt hat und weder mit der Resozialisierung noch mit der Schutzlosigkeit, die aus dem Wegfall seiner „Zone“ resultiert, richtig fertig wird. Um sich abzureagieren, hält er sich beispielsweise an das Denken „radioaktiver Wörter“ („Dreckfotze, Judensau, entartet, Nigger“) oder traumatisiert die Nachbarin; scheinbar das völlige Gegenteil des Icherzählers, den schon das Foto eines traurigen Hündchens nachhaltig verstört (und dessen älteres Ich womöglich einem Tierquäler die Haut abgezogen hat).
Allerdings züchtet Setz nicht nur den Verdacht, der eine könnte bloß die Erfindung des anderen sein („Such dir einen aus und stell dir vor, wie er sich später verhalten wird.“); auch sind sich die beiden Antagonisten ähnlicher, als man anfangs meint; beiden gemein ist beispielsweise der bei Setz' Figuren nicht seltene Hang zum grotesken Vergleich („Im Grunde sah der Mann im Mond aus wie Angus Young ...“ – „Ein Baum wollte immer alles umarmen.“). Das ist jedoch nicht bloß bildwütige Exzentrik, sondern auch plausible Psychologie (in früheren Büchern lag das Gewicht oft deutlich auf ersterem): Der eine vermenschlicht seine Umgebung, um sich zu trösten, der andere, um sich abzureagieren („Scheißbaum.“).

Schon in seinen letzten Büchern – man denke an die Pärchen aus dem Band „Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes“, die sich plötzlich Unsägliches antun – hat sich Setz als ein Virtuose des moralischen Reibungsverlustes erwiesen, so auch hier. Großartig an Setz' Roman ist nämlich, wie das Indigo-Syndrom den Leser selbst in eine ausweglose Situation bringt, indem der Weg zur moralischen Grauzone nun nicht etwa über die persönliche Befindlichkeit Einzelner, sondern über den allgemeinen Ausnahmezustand führt: Dabei entsteht das Bild einer Gesellschaft, die sich an unlösbare Schuldverhältnisse gewöhnt hat und uns trotzdem – oder deswegen – sehr bekannt vorkommt. Der Umgang damit, dass gerade die Schwächsten der Gesellschaft zur Bürde werden (ein nicht unvertrautes Thema), ist dabei keineswegs eindeutig human, aber auch nicht eindeutig inhuman. Viel zu klug hat Setz eine Vielzahl von Stimmen in Szene gesetzt: Der Horror liegt hier in der völlig nachvollziehbaren Verschiebung des Alltags (nicht etwa in der krassen Abweichung) und unserer letztlich nüchternen Reaktion: Es gibt vielleicht keine Happy Ends – so lautet ein oft (und nicht gerade von den sympathischen Figuren) geäußerter Ausspruch – aber zumindest Fair Ends sollte man doch erwarten dürfen.

An einer Stelle im Roman ist die Rede vom Phänomen des ‚uncanny valley‘: einem Bereich der Ähnlichkeit, in dem die Nachbildung ihrem Vorbild so nahe kommt (ein computergeneriertes Gesicht einem menschlichen beispielsweise), dass die Unterschiede langsam verschwinden, aber gerade deswegen das Gefühl überhand nimmt, dass da etwas ‚nicht stimmt‘. „Indigo“ ist so ein „haarscharf daneben“ angesiedeltes Simulacrum: Natürlich als kluges und ironisches Maskenspiel des Autors (merke: Niemals einen Autor nach seinem Lieblingsroman fragen!), aber vor allem als Gesellschaftsroman: Wir sehen eine Version unserer selbst, täuschend ähnlich, und es weht uns unheimlich an.

Bernhard Oberreither
7. November 2012


Originalbeitrag

Für die Rezensionen sind die jeweiligen VerfasserInnen verantwortlich. Sie geben nicht notwendig die Meinung der Redaktion wieder.

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....