logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Leseprobe: Helene Flöss - "Löwen im Holz."

Beim Angriff ist jeder allein, allein vor dem Artilleriefeuer, allein vor dem Schrapnell, das in die Luft geht, allein vor dem Bajonett, das auf einen zustößt. Der Fidl ist aber auch in der Kompanie nicht aufgehoben. Nirgendwo ist er aufgehoben: ausgesetzt, nur ausgesetzt in dieser Welt, die zur Kälte hinhängt. Das kennt er noch nicht. Das hat er noch nicht erlebt, diese Verlorenheit. Nicht bei den ärgsten Gewittern auf der Ahornalm, wo die Felsen über die Scharte herunterrollen, sich der Donner in den Wänden bricht, und das verschreckte Vieh an den Ketten zerrt und Reißaus nimmt: irgendwohin.
Den armseligen Leuten in diesen galizischen Dörfern nehmen sie die elenden Hütten weg und setzen Soldaten hinein, die gar nicht hier sein wollen. Sie beschlagnahmen die kargen Lebensmittel, das Vieh, das Werkzeug, das Brennmaterial. Sie beschlagnahmen alles für Kriegszwecke. Und die Leute haben keine Ahnung, was dieser Krieg für einen Zweck haben soll. Sie holen die alten Männer in ihren groben tuchenen Hemden von den Feldern weg. Sie holen sie zum Bauen von Befestigungen, zum Befördern von Waffen und Munition, zum Verlegen von Gleisen, zum Aufschütten von Wegtrassen.
Das rupfene Zeug, das ihnen bis zum Knie über die Hose hängt, sollte weiß sein. Der Strick in der Mitte ist steif von Fett und Dreck: bloße Füße unter den Hosenröhren, alle bloßfüßig, auch die Weiber, voller Läuse. Eine Handbreit über den Knien hören ihre Kittel auf. Sie urinieren auf die Gleise, im Stehen, mit breiten Beinen. Über den Blusen sitzen große Strohhüte. Warum haben sie nicht einmal Kospen.
Beim Festenegger schnitzen die Knechte am Abend oder an den Bauernfeiertagen dieses klobige Schuhzeug. Ein jeder macht sich sein eigenes. Die lärchenen Kospen sind stark, die birkenen schwer, die zirbenen halten nicht viel aus, brennen aber nicht auf den Füßen. Ganz jung sollen die Bäume sein, ganz dünn die Sohle.
Ob es der Krieg ist, der Menschen in Galizien derart verkommen lässt, oder der Regen? Es regnet eindringlich, träge, von einem niedrigen, fast schwarzen Himmel. Ist dieser Himmel, seit es ihn gibt, einen Tag lang klar gewesen? Der Regen lässt die Gesichter der Galizier grau werden, der Krieg lässt sie verderben.
Sie fürchten sich vor den Soldaten. Sie verstecken sich in ihrer unheimlichen Angst. Sie schleichen herum wie streunende Katzen, als suchten sie etwas, das nicht zu finden ist. Sie sind in dem Durcheinander von Schutt und Dreck und Soldatenzeug verloren. Sie ziehen mit hängendem Kopf sinnierend ihren Pflug über den Acker, von dem sie gestern Soldatenleichen und abgerissene Glieder aufgesammelt haben. Sie mähen die Wegränder entlang, die von Grabhügeln gesäumt sind.

(S. 31f.)

© 2003, Haymon, Innsbruck.
Publikation mit freundlicher Genehmigung des Verlags.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
PODIUM-Themenheft "Heldenreise" – Thomas Ballhausen | Patricia Brooks | Ilse Kilic | Carsten Schmidt

Mi, 24.04.2019, 19.00 Uhr Zeitschriftenpräsentation mit Lesungen Helden reisen und kehren...

Literaturhaus-Textwerkstatt

Do, 25.04.2019, 18.00-21.00 Uhr Uhr Schreibwerkstatt für Autor/inn/en von 18 bis 26 Jahren Die...

Ausstellung
Hommage an Jakov Lind (1927-2007)

01.04. bis 25.04.2019 Der Autor, Maler und Filmemacher Jakov Lind, 1927 als Sohn jüdischer Eltern...

Christine Lavant – "Ich bin wie eine Verdammte die von Engeln weiß"

09.05. bis 25.09.2019 Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihrem Werk und die...

Tipp
Soeben erschienen – die flugschrift Nr. 26 von Thomas Havlik

Thomas Havliks poetisches Tun ist an den Grenzen von Sprache angesiedelt, dort, wo Sprache...

ZETTEL, ZITAT, DING – GESELLSCHAFT IM KASTEN

Noch bis 23. Mai ist Margret Kreidls Zitatkasten-Kunstwerk im Literaturhaus zu sehen....