logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   

FÖRDERGEBER

   Bundeskanzleramt

   Wien Kultur

PARTNER/INNEN

   Netzwerk Literaturhaeuser

   mitSprache

   arte Kulturpartner
   Incentives

   Bindewerk

kopfgrafik mitte

Franzobel: Mundial. Gebete an den Fußballgott.

Graz, Wien: Literaturverlag Droschl, 2002.
Ill.: Carla Degenhardt.
132 S., brosch., EUR 15.-.
ISBN 3-85420-592-9.

Link zur Leseprobe

König Fußball regiert die Welt. Erst die WM-Qualifikation, dann die Champions-League, dazu österreichische Bundesliga und Cup, Freundschaftsspiele des Nationalteams und jetzt die Weltmeisterschaft in Japan und Korea. Wer dem Stand hält, hat Bewunderung verdient. Fußball ist omnipräsent. Täglich gibt es auf irgendeinem Fernsehkanal ein Fußballspiel zu sehen oder zumindest Vor- oder Nachberichte. Fußball jetzt auch noch in der Literatur. Manche, die vom grünen Fieber nicht gepackt sind, werden es nicht begreifen. Wie kann man bloß über ein Spiel schreiben, bei dem 22 verrückte Männer (und immer mehr Frauen) 90 Minuten lang einem Ball nachlaufen und versuchen, ihn im Netz, das das Glück der Welt bedeutet, unterzubringen?
Warum wird eigentlich so wenig über Fußball geschrieben, könnte man aber auch fragen, ist es doch eines der bedeutendsten gesellschaftlichen Phänomene unserer Zeit? Dass man über die runde Sache mit Witz und Tiefgrund schreiben kann, haben in jüngster Zeit etwa Javier Marias (Alle unsere früheren Schlachten. Stuttgart: Klett-Cotta 2000) oder Thomas Brussig (Leben bis Männer. Frankfurt: Collection S. Fischer 2001) bewiesen. Nun also schickt Franzobel seine Fußball-Essays an den Leser, seine Gebete an den Fußballgott.

Im ersten Moment der postejakulatorischen Niederlagsdepression schwört man sich: Nie wieder! Nie mehr Fußball. Aus! , doch schon ein paar Stunden später ist es wieder da, das Hättmawamasamma-Vieh, grast alles ab und blökt: Hätten wir eine andere Auslosung gehabt, hätte der Stürmer Haas, nicht der Pudding, den einen oder anderen reingetan, hätte der Torhüter Konsel, nicht der Esel, noch gespielt.
Die Liebe zum Fußball, zu einem Verein, ist immer eine Haßliebe, ein ständiges auf die Probe stellen, ein ewiges Auf und Ab: glänzende Tore und haarsträubende Abspielfehler, heroisch erkämpfte Siege und peinliche Niederlagen, unverdiente Remis, Ausgleichstore in der Nachspielzeit - das macht Fußball aus. Franzobel schreibt über den argentinischen Fußball, den er aus eigener Anschauung kennt, über Spielermaterial, das einem buchstäblich auf den Kopf fällt. Natürlich darf der 21. Juni 1978 nicht fehlen: Cordoba natürlich, als unser kleiner Pflug (Marke Steyr-Puch) den Untertürkheimer Unbesiegbarkeitsacker gestochen hat, als unser aller Hansi-Burli den Erzfeind Deutschland k. o. geschossen hat.
Er fragt sich, ob alle Spieler nach ihrer Karriere Tankstellenpächter sind (nein, einige sind Trafikanten) und was Menschen dazu treibt, Schiedsrichter zu werden. Die Schiri-Rolle ist ja die undankbarste überhaupt: niemals geliebt, schlecht bezahlt, immer der Buhmann.
Schiedsrichter waren für den jungen Schülerligaspieler Franzobel Despektspersonen, Unsympathler, potentielle Päderasten. Ihre ganze Autorität waren eine lächerliche Pfeife und die Dressen mit kurzer Hose, damals noch in Schwarz, Bestatterfarbe.
Fußball ist, so seine Thesen, ein Großfamilienersatz, ein spermazoides Spiel. Er fragt sich, warum Frauen und Fußball nicht so richtig zusammenlaufen, warum man das weibliche Geschlecht immerfort wegzutestosteronisieren versucht und schlägt - ein wirklich interessanter Gedanke - vor, eine Frau zur österreichischen Teamchefin zu machen: Spontan fällt mir etwa Anneliese Rohrer ein, aber auch Jessica Hausner, Elke Winkens oder die Hohenbüchler-Schwestern fände ich gut. Man stelle sich vor!
Fußball, schreibt er, das ist Tango, wo es um die Taktik geht, um Denksysteme, Schrittkombinationen, kleine Zeichen, Strategie und Glück, um Schwung und Harmonie, wo man eine Allegorie des Lebens sehen kann. Schade nur, dass einige Ungenauigkeiten (falsche Namen, falsche Zuschreibungen von Zitaten) die Lektüre stören. Hier hätten mehr Sorgfalt seitens des Verlages und des Autors nicht geschadet.

Ein wenig irritierend ist auch, dass am Ende des Buches plötzlich der Winter den Sommer besiegt, der Schnee den grünen Rasen bedeckt: Plötzlich schleichen sich Texte über die Skination Österreich ein. Grün und weiß, das geht nur bei Rapid zusammen. Franzobel hätte am Ball bleiben sollen.
Trotz einiger weniger Fehlpässe ist das Buch recht empfehlenswert, ein paar starke Dribblings, einige schöne Tore hat Franzobel da geschafft, mehr jedenfalls als der österreichische Fußball momentan.
Und jenen, die vom Untergang des runden Leders träumen, sein Verschwinden aus sämtlichen Fernsehkanälen, Zeitungen und Radiosendern herbeisehnen, denen sei folgendes noch mit auf den Weg gegeben: Das Universum Fußball hat keine Grenze. Immer geht es weiter, mit oder ohne Österreich. Und kaum ist es wo zu Ende, setzt es sich schon im Paralleluniversum eines Nachtragsspieles fort. Kaum ist man aus der einen Tabelle draußen, fängt auch schon die nächste an. Die Hoffnung, sie stirbt nie, und niemals reicht sie aus.


Peter Landerl
11. Juni 2002

Originalbeitrag

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Verena Mermer Autobus Ultima Speranza (Residenz, 2018)

Di, 13.11.2018, 19.00 Uhr Neuerscheinung Herbst 2018 | Buchpräsentation mit Lesung &...

Junge LiteraturhausWerkstatt

Mi, 14.11.2018, 18.00–20.00 Uhr Schreibwerkstatt für 14- bis 20-Jährige Du möchtest dich mit...

Ausstellung
Cognac & Biskotten

Das schräge Tiroler Literaturmagazin feiert seinen 20. Geburtstag und präsentiert sich mit einer...

Küche der Erinnerung. Essen & Exil

25 Jahre Österreichische Exilbibliothek. Ausstellung von 01. Oktober 2018 bis 10. Januar 2019

Tipp
flugschrift 25 von Ruth Weiss

Soeben ist die Jubiläumsausgabe der flugschrift erschienen. Sie wurde von der in den USA lebenden...

Literaturfestivals in Österreich

Kennen Sie die Europäischen Literaturtage in Spitz an der Donau? Den Blätterwirbel in St. Pölten?...