logo kopfgrafik links adresse mitte kopfgrafik rechts
   
Facebook Literaturhaus Wien Instagram Literaturhaus Wien

FÖRDERGEBER

Bundeskanzleramt

Wien Kultur

PARTNER/INNEN

Netzwerk Literaturhaeuser

mitSprache

arte Kulturpartner

Incentives

Bindewerk

kopfgrafik mitte

Arbeitswelt Sprachwelt Politik

Mittwoch, 20. Oktober 2004, 20 Uhr 2004

Lesung und Gespräch    mit Kathrin Röggla und Thomas Rothschild

Die Welt der Medien und Agenturen ist das Spielfeld von Kathrin Rögglas 2004 erschienenem Roman wir schlafen nicht. Röggla hat rund 40 Gespräche geführt und das Material zu einem Text kollagiert, in dem sechs Personen in einer Messehalle ständig mit- oder gegeneinander reden oder der Interviewerin Antworten geben. In der Sprache der New Economy (all das short-sleeping, quick-eating und diese ganzen nummern) geht es um Macht und Abhängigkeiten, um Identität, um Arbeit als Fetisch und Droge, um Leistungsdruck, Mobbing und um die Leere, die sich nach der Arbeit breitmacht.

Kathrin Röggla, geb. 1971 in Salzburg, lebt in Berlin.
Niemand lacht rückwärts, Irres Wetter, really ground zero u. a. Sacher-Masoch-Preis, Italo-Svevo-Preis.

Thomas Rothschild, geb. 1942 in Glasgow, lehrt an der Universität Stuttgart. Publikationen u. a. zum politischen Lied, zur Literatur des 20. Jahrhunderts, zu Medienfragen.



Ort: Foyer des Theaters am Kornmarkt, 6900 Bregenz
Kontakt: www.vorarlberg.at/vlb/felder
Eintritt: frei

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Link zur Druckansicht
Veranstaltungen
Nahaufnahme – Österreichische Autor/inn/en im Gespräch: Barbi Markovic - VERSCHOBEN AUF 2021

Mi, 02.12.2020, 19.00 Uhr Lesung & Gespräch Die Veranstaltung wird aufgrund der neuen...

Der großartige Zeman Stadlober Leseklub featuring Oliver Welter - VERSCHOBEN AUF 2021

Do, 03.12.2020, 19.00 Uhr Lesungen mit Kunst & Musik Die Veranstaltung wird aufgrund der...

Ausstellung
Claudia Bitter – Die Sprache der Dinge

14.09.2020 bis 25.02.2021 Seit rund 15 Jahren ist die Autorin Claudia Bitter auch bildnerisch...

Tipp
LITERATUR FINDET STATT

Eigentlich hätte der jährlich erscheinende Katalog "DIE LITERATUR der österreichischen Kunst-,...